Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Schweinepest

Dänische Forscher finden neuen ASP-Übertragungsweg

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Skyfish
Einen möglichen Übertragungsweg für bislang unerklärliche Infektionen von Hausschweinen mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) haben Forscher der Dänischen Technischen Universität (DTU) aufgezeigt. Wie aus einer bereits im vergangenen Jahr veröffentlichten Studie der Wissenschaftler hervorgeht, kommt es mitunter selbst in nachweislich gut abgesicherten Ställen zu Ausbrüchen der Seuche, die nicht auf einen Kontakt mit Wildschweinen oder infiziertem Material zurückgeführt werden können. Nach Ansicht der Forscher um den Epidemiologen Rene Bødker könnten stechende Insekten die Ursache für diese Infektionsfälle sein.
In Experimenten haben die Wissenschaftler blutsaugende Fliegen mit ASP-infiziertem Blut gefüttert, das in seiner Zusammensetzung dem von erkrankten Schweinen entsprach. Bei den Fliegen handelte es sich nicht um klassische Stallfliegen, sondern um Arten, die eher auf Weiden, mitunter aber auch in der Nähe von Ställen zu finden sind.
Im Rahmen des Projekts zeigte sich, dass die Stechfliegen tatsächlich ASP auf Schweine übertragen konnten. Dies geschah allerdings nicht durch Stiche; vielmehr wurden die Fliegen den Schweinen oral verabreicht, da davon ausgegangen wird, dass Schweine solche Fliegen bei Gelegenheit fressen oder unabsichtlich mit dem Futter aufnehmen. Mit Blick auf ihre Ergebnisse wollen die Forscher nicht ausschließen, dass auf diesem Weg eine einzige Fliege ausreicht, ein Schwein mit der Afrikanischen Schweinepest anzustecken. Da die im Experiment genutzten Arten von blutsaugenden Fliegen in Schweineställen nur vereinzelt vorkommen, dürfte dieser Übertragungsweg jedoch nach ihrer Einschätzung eher selten die Ursache für einen Seuchenausbruch sein. AgE (08.01.2019)

Das könnte Sie auch interessieren

Einbruch
Sabotage am Schweinemaststall der Familie Röring: Polizei ermittelt
Nach dem gewaltsamen Eindringen Unbekannter in einen Schweinemastbetrieb und dem Erstickungstod von rund 900 Mastschweinen in Vreden ermittelt die Polizei nun in alle Richtungen. Wie Christian Röring, der Sohn des CDU-Bundestagsabgeordneten und Präsidenten des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV), Johannes Röring, heute mitteilte,
Tierseuchenvorsorge
Neue Gesellschaft soll bei ASP-Ausbruch kompetente Unterstützung leisten
Um bei einem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Nordrhein-Westfalen den Erreger der Tierseuche in den heimischen Wildtierbeständen wirksam bekämpfen zu können, hat der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) diese Woche gemeinsam mit anderen Verbänden und Unternehmen die Wildtierseuchenvorsorgegesellschaft (WSVG) gegründet.
Wildschweine
Fast 837 000 Wildschweine im Jagdjahr 2017/18 erlegt
Insgesamt 836 865 Wildschweine haben die Jäger in Deutschland in der Ende März abgeschlossen Saison 2017/18 erlegt, fast 42 % mehr als im Vorjahr. Das teilte der Deutsche Jagdverband (DJV) heute in Berlin mit. Damit seien die Hochrechnungen aus dem September noch deutlich übertroffen worden.
Pflanzenschutz-Manager
Alle Pflanzenschutzmittel in einer Datenbank
In unserer Datenbank finden Sie geeignete Pflanzenschutzmittel. Filtern Sie direkt den Hersteller oder Wirkstoff Ihrer Wahl oder grenzen Sie die Suche über Kulturen und Schaderreger bzw. Krankheiten ein. Sie können sich schnell und umfassend über die Zulassungen von Pflanzenschutzmitteln und die Anwendungen in den verschiedenen Kulturen informieren und gezielt nach Wirkstoffen von Pflanzenschutzmitteln suchen. Bei uns finden Sie alle Ablaufdaten und Aufbrauchfristen von aktuellen und alten Mitteln.
Viehbestand
Deutsche Schweine- und Rinderhaltung auf dem Rückzug
In Deutschland gibt es immer weniger Landwirte, die auf ihren Höfen Rinder oder Schweine halten. Wie aus der heute veröffentlichten Viehbestandserhebung des Statistischen Bundesamtes( Destatis) zum Stichtag 3. November hervorgeht, hat die Zahl der schweinehaltenden Betriebe binnen Jahresfrist um 4,6 % auf rund 22 400 abgenommen.

xs

sm

md

lg

xl