Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Fleischerzeugung

Deutsche Fleischerzeugung weiter im Rückwärtsgang

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die gewerblich erzeugte Fleischmenge in Deutschland ist 2018 das zweite Jahr in Folge gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute auf Grundlage vorläufiger Daten mitteilte, wurden im vergangenen Jahr 8,04 Mio t Fleisch in den bundesdeutschen Schlachtunternehmen produziert; das waren 125 600 t oder 1,5 % weniger als 2017. Geringer war der Fleischanfall zuletzt 2009 ausgefallen. Das rückläufige Angebot an Schlachttieren sorgte vor allem bei Schweinen und Rindern für Produktionseinbußen; bei Geflügel und Schafen stieg dagegen die Fleischerzeugung.
Einen deutlichen Dämpfer erhielt im vergangenen Jahr erneut die Schweinefleischerzeugung, die bis 2016 noch stetig gewachsen war. Die Zahl der gewerblich geschlachteten Schweine sank im Vergleich zu 2017 um 1,73 Millionen Stück oder 3,0 % auf 56,61 Millionen Tiere. Besonders deutlich ging dabei das Angebot ausländischer Schweine zurück, nämlich um 705 520 oder 17,9 % auf 3,23 Millionen Stück. Weniger Tiere aus anderen Ländern der Europäischen Union kamen zuletzt 2004 an die Haken der deutschen Schlachtbetriebe. Die Schweinefleischerzeugung belief sich bei nahezu unveränderten Schlachtgewichten auf 5,34 Mio t; das waren 2,9 % weniger als 2017.
Die Schlacht- und Zerlegebetriebe bekamen im vergangenen Jahr auch weniger Rinder angeliefert; das Aufkommen ging gegenüber 2017 um 109 500 Tiere beziehungsweise 3,1 % auf 3,41 Millionen Stück zurück. Maßgeblich dafür war vor allem das geringere Angebot an Ochsen und Bullen, das mit insgesamt 1,29 Millionen Tieren um 4,9 % unter dem Vorjahresniveau blieb. Die Zahl der Kuhschlachtungen ging dagegen nur um 1,3 % zurück; bei Färsen nahm es sogar um 0,5 % zu. Die gesamte Rindfleischerzeugung verringerte sich um 2,4 % auf 1,10 Mio t.
Einen Zuwachs von 3,7 % auf die neue Rekordmenge von 1,57 Mio t verzeichnete dagegen 2018 die Geflügelfleischproduktion. Dabei legte insbesondere die Hähnchenmast mit einem Erzeugungsplus von 5,3 % auf 1,02 Mio t zu; bei Puten fiel es mit 0,4 % geringer aus. Die höchste Wachstumsrate wurde von Destatis für den Bereich Schafe ausgewiesen, wo die gewerblichen Schlachtungen gegenüber 2017 um 10,5 % auf 1,15 Millionen Tiere zunahmen und die Fleischerzeugung um 11,9 % auf 23 300 t stieg. Möglicherweise hat die Futterknappheit infolge des heißen Sommers die Schafhalter veranlasst, weit mehr Tiere als üblich ins Schlachthaus zu liefern. AgE (07.02.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Geschlechterbestimmung im Ei
Klöckner rechnet mit Verbot des Kükentötens im kommenden Jahr
18.04.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stellt ein baldiges Verbot des Tötens männlicher Küken in Aussicht. Ein solches Verbot greife, sobald das Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Brutei allgemein verfügbar sei, so die Ministerin in einem Interview. Sie machte deutlich, dass sie damit im kommenden Jahr rechne.
ASP
Viele Schweinehalter rechnen mit ASP-Verbreitung nach Deutschland
16.04.2019 — Viele der hiesigen Schweinehalter gehen offenbar nicht von einem dauerhaften Fernhalten der Afrikanischen Schweinepest (ASP) aus Deutschland aus. Bei einer nicht repräsentativen Umfrage der R+V Versicherung auf der Internetplattform www.raiffeisen.com schätzten 48 % der Umfrageteilnehmer das Einschleppungsrisiko für Deutschland als "eher hoch" bis "hoch" ein.
Schweinefleisch
Deutschland klare Nummer eins im EU-Handel mit Schweinefleisch
13.04.2019 — Deutschland hat im vergangenen Jahr weniger Schweinefleisch in andere Mitgliedstaaten der Europäischen Union verkauft, ist aber mit Abstand der wichtigste Anbieter im Binnenmarkt geblieben.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Afrikanische Schweinepest
ASP-Fälle in Polen rücken nach Westen
09.04.2019 — Die Afrikanische Schweinepest (ASP) rückt in Polen an bisher kaum von der Seuche betroffene Gebiete heran. Die oberste Veterinärbehörde verzeichnete zwischen dem 25. März und dem 5. April 90 weitere ASP-Infektionen bei Wildschweinen. Damit ist die Gesamtzahl der Seuchenfälle seit Jahresbeginn auf 784 Fälle angestiegen.

xs

sm

md

lg

xl