Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Fleischerzeugung

Deutsche Fleischerzeugung weiter im Rückwärtsgang

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die gewerblich erzeugte Fleischmenge in Deutschland ist 2018 das zweite Jahr in Folge gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute auf Grundlage vorläufiger Daten mitteilte, wurden im vergangenen Jahr 8,04 Mio t Fleisch in den bundesdeutschen Schlachtunternehmen produziert; das waren 125 600 t oder 1,5 % weniger als 2017. Geringer war der Fleischanfall zuletzt 2009 ausgefallen. Das rückläufige Angebot an Schlachttieren sorgte vor allem bei Schweinen und Rindern für Produktionseinbußen; bei Geflügel und Schafen stieg dagegen die Fleischerzeugung.
Einen deutlichen Dämpfer erhielt im vergangenen Jahr erneut die Schweinefleischerzeugung, die bis 2016 noch stetig gewachsen war. Die Zahl der gewerblich geschlachteten Schweine sank im Vergleich zu 2017 um 1,73 Millionen Stück oder 3,0 % auf 56,61 Millionen Tiere. Besonders deutlich ging dabei das Angebot ausländischer Schweine zurück, nämlich um 705 520 oder 17,9 % auf 3,23 Millionen Stück. Weniger Tiere aus anderen Ländern der Europäischen Union kamen zuletzt 2004 an die Haken der deutschen Schlachtbetriebe. Die Schweinefleischerzeugung belief sich bei nahezu unveränderten Schlachtgewichten auf 5,34 Mio t; das waren 2,9 % weniger als 2017.
Die Schlacht- und Zerlegebetriebe bekamen im vergangenen Jahr auch weniger Rinder angeliefert; das Aufkommen ging gegenüber 2017 um 109 500 Tiere beziehungsweise 3,1 % auf 3,41 Millionen Stück zurück. Maßgeblich dafür war vor allem das geringere Angebot an Ochsen und Bullen, das mit insgesamt 1,29 Millionen Tieren um 4,9 % unter dem Vorjahresniveau blieb. Die Zahl der Kuhschlachtungen ging dagegen nur um 1,3 % zurück; bei Färsen nahm es sogar um 0,5 % zu. Die gesamte Rindfleischerzeugung verringerte sich um 2,4 % auf 1,10 Mio t.
Einen Zuwachs von 3,7 % auf die neue Rekordmenge von 1,57 Mio t verzeichnete dagegen 2018 die Geflügelfleischproduktion. Dabei legte insbesondere die Hähnchenmast mit einem Erzeugungsplus von 5,3 % auf 1,02 Mio t zu; bei Puten fiel es mit 0,4 % geringer aus. Die höchste Wachstumsrate wurde von Destatis für den Bereich Schafe ausgewiesen, wo die gewerblichen Schlachtungen gegenüber 2017 um 10,5 % auf 1,15 Millionen Tiere zunahmen und die Fleischerzeugung um 11,9 % auf 23 300 t stieg. Möglicherweise hat die Futterknappheit infolge des heißen Sommers die Schafhalter veranlasst, weit mehr Tiere als üblich ins Schlachthaus zu liefern. AgE (07.02.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schließung Zuckerfabrik
Südzucker-Standort in Polen soll ebenfalls geschlossen werden
18.02.2019 — Der Sparkurs der Südzucker AG lässt auch die polnischen Standorte des Zuckerverarbeiters nicht ungeschoren. Medienberichten zufolge hat der Konzern die Schließung der Zuckerrübenfabrik in Strzyżów im Südosten des Landes angekündigt. Der Standort soll bereits nach Abschluss der Kampagne 2018/19, also noch in diesem Jahr, seine Tore schließen.
Brexit
EU-Agrarwirtschaft pocht auf branchenbezogene Brexit-Notfallmaßnahmen
09.02.2019 — Angesichts des nahen Brexit-Datums und eines wahrscheinlicher gewordenen ungeordneten Austritts des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union drängt die Agrar- und Lebensmittelwirtschaft auf branchenbezogene Vorsorgemaßnahmen der Politik. In einem offenen Brief an den Brexit-Chefverhandler der EU-Kommission, Michel Barnier, fordern Vertreter der EU-Ausschüsse der Bauernverbände (COPA) und ländlichen Genossenschaften (COGECA),
Marktpreise
Weltmarktpreise für Agrarprodukte erholen sich etwas
07.02.2019 — Die Weltmarktpreise für wichtige landwirtschaftliche Erzeugnisse sind mit einer Erholung ins neue Jahr gestartet. Wie die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) heute in Rom mitteilte, stieg der betreffende Indexwert im Vormonatsvergleich vor allem im Zuge festerer Preise für Milchprodukte und Pflanzenöle um 1,8 % auf 164,8 Punkte. Der Vorjahresstand wurde damit aber um 2,2 % verfehlt.
Tierwohllabel
Tierwohllabel: Einhellige Kritik der Opposition
06.02.2019 — Auf einhellige Kritik bei den Oppositionsfraktionen ist der von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner heute in Berlin offiziell vorgestellte Gesetzentwurf für ein dreistufiges staatliches Tierwohlkennzeichen gestoßen. Die agrarpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Dr. Kirsten Tackmann, wirft der Ministerin Taktieren vor.

xs

sm

md

lg

xl