Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Fleischerzeugung

Deutsche Fleischerzeugung weiter im Rückwärtsgang

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die gewerblich erzeugte Fleischmenge in Deutschland ist 2018 das zweite Jahr in Folge gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute auf Grundlage vorläufiger Daten mitteilte, wurden im vergangenen Jahr 8,04 Mio t Fleisch in den bundesdeutschen Schlachtunternehmen produziert; das waren 125 600 t oder 1,5 % weniger als 2017. Geringer war der Fleischanfall zuletzt 2009 ausgefallen. Das rückläufige Angebot an Schlachttieren sorgte vor allem bei Schweinen und Rindern für Produktionseinbußen; bei Geflügel und Schafen stieg dagegen die Fleischerzeugung.
Einen deutlichen Dämpfer erhielt im vergangenen Jahr erneut die Schweinefleischerzeugung, die bis 2016 noch stetig gewachsen war. Die Zahl der gewerblich geschlachteten Schweine sank im Vergleich zu 2017 um 1,73 Millionen Stück oder 3,0 % auf 56,61 Millionen Tiere. Besonders deutlich ging dabei das Angebot ausländischer Schweine zurück, nämlich um 705 520 oder 17,9 % auf 3,23 Millionen Stück. Weniger Tiere aus anderen Ländern der Europäischen Union kamen zuletzt 2004 an die Haken der deutschen Schlachtbetriebe. Die Schweinefleischerzeugung belief sich bei nahezu unveränderten Schlachtgewichten auf 5,34 Mio t; das waren 2,9 % weniger als 2017.
Die Schlacht- und Zerlegebetriebe bekamen im vergangenen Jahr auch weniger Rinder angeliefert; das Aufkommen ging gegenüber 2017 um 109 500 Tiere beziehungsweise 3,1 % auf 3,41 Millionen Stück zurück. Maßgeblich dafür war vor allem das geringere Angebot an Ochsen und Bullen, das mit insgesamt 1,29 Millionen Tieren um 4,9 % unter dem Vorjahresniveau blieb. Die Zahl der Kuhschlachtungen ging dagegen nur um 1,3 % zurück; bei Färsen nahm es sogar um 0,5 % zu. Die gesamte Rindfleischerzeugung verringerte sich um 2,4 % auf 1,10 Mio t.
Einen Zuwachs von 3,7 % auf die neue Rekordmenge von 1,57 Mio t verzeichnete dagegen 2018 die Geflügelfleischproduktion. Dabei legte insbesondere die Hähnchenmast mit einem Erzeugungsplus von 5,3 % auf 1,02 Mio t zu; bei Puten fiel es mit 0,4 % geringer aus. Die höchste Wachstumsrate wurde von Destatis für den Bereich Schafe ausgewiesen, wo die gewerblichen Schlachtungen gegenüber 2017 um 10,5 % auf 1,15 Millionen Tiere zunahmen und die Fleischerzeugung um 11,9 % auf 23 300 t stieg. Möglicherweise hat die Futterknappheit infolge des heißen Sommers die Schafhalter veranlasst, weit mehr Tiere als üblich ins Schlachthaus zu liefern. AgE (07.02.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Antibiotika
Geflügelwirtschaft bekennt sich zu Reduktionszielen
20.07.2019 — Der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) hat die Bereitschaft der Branche zur Senkung des Antibiotikaeinsatzes in der Geflügelhaltung bekräftigt, dafür aber auch politische Unterstützung eingefordert.
Afrikanische Schweinepest
Weitere polnische Agrarbetriebe betroffen
20.07.2019 — Die Kette von Infektionen mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in polnischen Agrarbetrieben reißt nicht ab und traf zuletzt wieder eine vergleichsweise große Herde. Die oberste Veterinärbehörde bestätigte gestern den 20. Seuchenfall bei Hausschweinen seit Jahresbeginn.
Geflügelpest
Belgien erlaubt Keulung von H3N1-infizierten Beständen
19.07.2019 — Belgiens Föderale Behörde für Lebensmittelsicherheit (FAVV) kann künftig auch die Keulung von Geflügel anordnen, das an der gering pathogenen aviären Influenza (LPAI) des Virustyps H3N1 erkrankt ist. Das geht aus einer soeben veröffentlichten Königlichen Verordnung hervor
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung – immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Schweinepreis
Schwacher Fleischmarkt drückt Schlachtschweinepreis nach unten
11.07.2019 — Seit Wochen klagen die Schlachtunternehmen in Deutschland und auch in anderen Staaten der Europäischen Union über eine schwache Nachfrage, rückläufige Teilstückpreise und sinkende Margen am Markt für Schweinefleisch. Nun hat der Druck offenbar derart zugenommen, dass die hiesigen Schlachtbetriebe die Reißleine ziehen und eine Senkung des Erzeugerpreises erzwingen.

xs

sm

md

lg

xl