Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Schweinepreis

Schlachtschweinepreis auf 1,43 EUR/kg erhöht

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Der Schweinemarkt wird von einem kleiner werdenden Angebot bestimmt. Das Angebot wird von 94 % kommend auf neu 91 % beziffert. Es scheint aber ausreichend zu sein. Die Nachfrage nach Schweinen seitens der Schlachtereien ist wegen der schwachen Fleischgeschäfte normal.
Regional wird gemutmaßt, dass in Erwartung steigender Schweinepreise Tiere zurückgehalten werden. Industrielle Fleischvermarkter aus Deutschland berichten weiterhin von einer enttäuschend schwachen Nachfrage. Vom Osterfest sind noch keine Nachfrageimpulse spürbar, da es dieses Jahr mit Mitte April relativ
spät ist.
Teils wird berichtet, dass Fleischgroßhändler vorsichtiger als normal disponieren. Die aktuell milderen und wärmeren Temperaturen, die aber wiederum immer wieder von etwas kälteren Temperaturen abgelöst werden, bringen auch keine klare Linie in der Planbarkeit
der Fleischnachfrage. (AMI) (14.03.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Antibiotikamengen
QS-Betriebe setzen weniger Antibiotika ein
27.02.2019 — Die von den schweine- und geflügelhaltenden Betrieben im System der QS Qualität und Sicherheit GmbH eingesetzte Antibiotikamenge hat sich im vergangenen Jahr erneut verringert. Wie die Bonner Qualitätssicherer heute mitteilten, ist im Vorjahresvergleich bei fast allen Wirkstoffgruppen, insbesondere aber bei den kritischen Antibiotika, eine geringere Anwendungsmenge verabreicht worden.
Sauenbestand
EU-Sauenbestand sinkt auf historischen Tiefstand
26.02.2019 — Viele Schweine- und insbesondere Sauenhalter in der Europäischen Union haben offenbar auf die niedrigen Preise im vergangenen Jahr reagiert und ihre Bestände abgestockt. Zudem hat die Afrikanische Schweinepest (ASP) in einigen Ländern die Bestände dezimiert.
Fleischproduktion
Deutsche Rind- und Schweinefleischproduktion auf dem Rückzug
21.02.2019 — Im laufenden Jahr ist aufgrund der gesunkenen Tierbestände mit einem weiteren Rückgang der Rind- und Schweinefleischerzeugung in Deutschland zu rechnen. So lautet zumindest die aktuelle Prognose des Thünen-Instituts (TI), die unter Federführung des Wissenschaftlers Dr. Josef Efken vom Institut für Marktanalysen angefertigt worden ist.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
01.06.2018 — Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Schweinehalter
Jeder dritte Schweinemäster plant Produktionsaufgabe
19.02.2019 — Stimmungsmache gegen die Tierhaltung, Auflagenflut und fehlende Perspektiven sind die wichtigsten Gründe, warum viele Schweinehalter hierzulande nicht mehr weiter machen wollen. Wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) gestern bei ihrer Mitgliederversammlung in Münster

xs

sm

md

lg

xl