Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Düngeverordnung

Landvolk: Geplante Düngerechtsverschärfung bringt Betriebe in Existenzgefahr

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die geplanten Änderungen des Bundeslandwirtschaftsministeriums an der Düngeverordnung haben auch in Niedersachsen Existenzängste im landwirtschaftlichen Berufsstand ausgelöst. Nach Einschätzung des Umweltausschusses vom Landvolk Niedersachsen dürften die Umweltziele und die Maßnahmen zum Gewässerschutz Tausende Betriebe wirtschaftlich ruinieren. Einige vorgeschlagene Maßnahmen stuft das Gremium aus Klimaschutzgründen als kontraproduktiv ein, etwa die zusätzliche Beschränkung zur Ausbringung von Wirtschaftsdüngern auf Grünland.
Eine „echte Existenzbedrohung“ stellt nach Auffassung des Landvolks die für nitratsensible Gebiete vorgeschlagene Reduzierung der zulässigen Stickstoffdüngung dar. Acker- und Gemüsebau- sowie Sonderkulturbetriebe sollen hier auf einen Wert zurückfallen, der 20 % unter dem Düngebedarf der jeweiligen Kultur liege. Damit seien Mindererträge vorgezeichnet, die existenzgefährdende Einkommenseinbußen verursachten, erklärte der Landesbauernverband. Zugleich würde der überbetrieblichen Nährstoffverwertung die Basis entzogen.
Dem Landvolkverband zufolge lassen sich die stark reduzierten Düngermengen, wie sie vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgeschlagen wurden, weder mit den Qualitätsanforderungen der Verbraucher noch mit einer wirtschaftlichen Landnutzung in Einklang bringen. Eine regionale Erzeugung von Gemüse oder Kartoffeln wäre kaum noch möglich und auch in den Ökobetrieben kaum darstellbar.
Darüber hinaus hob das Landvolk hervor, dass der Verzicht auf eine Herbstdüngung zu Wintergerste, Raps oder Zwischenfrüchten jeglichen ackerbaulichen Grundsätzen widerspreche. Der Landesbauernverband sieht die Gefahr, dass diese Kulturen dann aus der Fruchtfolgen verschwinden, was für den Gewässerschutz, aber auch den Erosionsschutz schädlich wäre. Aus phytosanitären Gründen sollte eine solche Entwicklung ebenfalls verhindert werden.
Landvolkpräsident Albert Schulte to Brinke erklärte angesichts des drohenden Szenarios, dass man im Gespräch mit der EU-Kommission gemeinsam zu einer neuen Lösung kommen müsse. Er unterstrich, dass die Landwirte die Herausforderung Grundwasserschutz annähmen, und zwar zu wirtschaftlich vertretbaren Konditionen. Wenn die Politik den Landwirten jetzt aber vorschreibe, dass sie unterhalb des Bedarfs der Pflanzen zu düngen hätten, dann lasse sich Ackerbau nicht mehr wirtschaftlich betreiben. AgE (15.03.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Düngeverordnung
Bundesregierung plant weitere Verschärfungen
21.08.2019 — Mit verlängerten Sperrfirsten für Festmist und Kompost sowie für die Düngung auf Grünland in nitratbelasteten Gebieten und überdies mit zusätzlichen Vorgaben für die Düngung von Hangflächen will die Bundesregierung im Wesentlichen auf das von der Europäischen Kommission eingeleitete Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen Nichteinhaltung der EU-Nitratrichtlinie reagieren.
Nitratüberschüsse
Deutschland droht weiteres EU-Strafverfahren
25.07.2019 — Wegen der unzureichenden Einhaltung der EU-Nitratrichtlinie muss sich Deutschland wahrscheinlich der zweiten Stufe eines Vertragsverletzungsverfahrens stellen. Das haben Brüsseler Kreise bestätigt. Damit droht der Bundesrepublik eine Klage seitens der EU-Kommission vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH).
Digitalisierung
Kostenfreies GPS für Niedersachsens Landwirte
24.07.2019 — Niedersachsen wird ab Oktober 2019 die Satellitenpositionierungsdienste (SAPOS) der deutschen Landesvermessung für alle Nutzergruppen unentgeltlich zur Verfügung stellen. Dies wurde nach Angaben der Landesregierung heute während der Kabinettssitzung im Rahmen des Masterplans Digitalisierung beschlossen.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Waldschäden
Otte-Kinast verdreifacht Mittel für Schutzmaßnahmen
23.07.2019 — In Niedersachsen stehen den privaten und kommunalen Waldbesitzern künftig höhere Fördermittel für den Waldschutz zur Verfügung. Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast hat heute eine Verdreifachung der vorgesehenen Gelder auf 3,8 Mio Euro bekanntgegeben.

xs

sm

md

lg

xl