Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Polen

Afrikanische Schweinepest breitet sich weiter aus

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Afrikanische Schweinepest (ASP) rückt in Polen weiter in Richtung Westen vor. Die oberste Veterinärbehörde des Landes registrierte allein in der Woche vom 22. bis zum 28. Juli 28 neue ASP-Funde mit insgesamt 45 Wildschweinen, von denen zwei Tiere Antikörper gegen die Seuche und damit eine Teilresistenz aufwiesen, was die Verbreitung der Krankheit im Bestand begünstigt. Seit Jahresbeginn wurden damit landesweit 1 444 ASP-Fälle bestätigt.


Hinzu kommt, dass ein Teil der Seuchenfälle in Gegenden verzeichnet wurde, in denen die Afrikanische Schweinepest zuvor nicht aufgetreten war oder diese sich auf nur wenige Einzelfälle beschränkte. Problematisch ist aus Sicht von Fachleuten insbesondere, dass die Krankheit zunehmend im Westen der Wojewodschaft Masowien auftritt und seit dem ASP-Nachweis im Landkreis Płock nur noch rund 20 km von der bisher nicht betroffenen Wojewodschaft Łódź entfernt ist.
Der bisher nur in der "gelben Zone" liegende Landkreis soll nun zumindest teilweise in den Bereich der "roten Zone" aufgenommen werden, was mit Einschränkungen beim Viehverkehr und erhöhten Anforderungen an die Biosicherheit verbunden ist. AgE (07.08.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Agrarhandel
Erlöse der EU-Schweinefleischexporteure steigen kräftig
21.10.2019 — Die große Importnachfrage für Schweinefleisch in China sowie gestiegene Verkaufspreise haben die Einnahmen der Schweinefleischexporteure in der Europäischen Union nach oben schnellen lassen. Aktuellen Angaben der EU-Kommission zufolge belief sich der Ausfuhrwert von Januar bis August 2019 auf insgesamt 5,80 Mrd Euro;
Tierhaltungskooperationen
Bewertungsrechtliche Sonderregelung bleibt
18.10.2019 — Die geltende Sonderregelung für bäuerliche Tierhaltungskooperationen bleibt erhalten. Der agrarpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Albert Stegemann, bestätigte heute eine entsprechende Verständigung der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD. Demnach bleibt es zwar bei der vorgesehenen Streichung von § 51a Bewertungsgesetz im Zuge der Grundsteuerreform, die morgen vom Bundestag beschlossen wird.
Jagd
Deutlich weniger Wildschweine in Österreich geschossen
13.10.2019 — In Österreich sind im Jagdjahr 2018/19 deutlich weniger Wildschweine geschossen worden als im Jahr zuvor. Das geht aus der Abschussstatistik hervor, die Statistik Austria heute vorgelegt hat.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Schweinehaltung
Heinen-Esser will mehr Investitionssicherheit schaffen
02.10.2019 — Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser will mit einem Maßnahmenpaket einerseits den Tierschutz in der Nutztierhaltung stärken und andererseits insbesondere den arg verunsicherten Schweinehaltern mehr Investitionssicherheit verschaffen.

xs

sm

md

lg

xl