Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Afrikanische Schweinepest

FAO warnt vor Seuchenzug in Asien

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Vor einem Jahr ist erstmals die Afrikanische Schweinepest (ASP) in einem chinesischen Nutzschweinebestand nachgewiesen worden; seitdem hat sich die hochansteckende Tierseuche in fünf weitere Länder der Region verbreitet. Wie die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) heute mitteilte, sind mittlerweile rund 5 Millionen Hausschweine wegen der ASP in Asien verendet oder mussten gekeult werden, was zu erheblichen wirtschaftlichen Verlusten für den Schweinesektor geführt hat.


Neben China sind auch Kambodscha, Nordkorea, Laos, Vietnam und die Mongolei von der Tierseuche betroffen. Laut FAO zeigen die neuesten Daten, dass die derzeitigen Verluste mehr als 10 % der gesamten Schweinepopulation in China, Vietnam und der Mongolei ausmachen. Um eine weitere Ausbreitung des für Schweine tödlichen Virus zu verhindern, rief die Organisation alle asiatischen Länder nachdrücklich auf, strenge Kontrollmaßnahmen einzuhalten. Das gelte insbesondere auch für bisher nicht betroffene Staaten.
"Da es keinen kommerziell erhältlichen Impfstoff gibt, müssen wir uns stärker auf andere Maßnahmen zur Bekämpfung von Krankheiten konzentrieren", erklärte FAO-Veterinärchef Dr. Juan Lubroth. Die Länder müssten an ihren Grenzen - zu Lande, zu Wasser oder in der Luft - wachsam sein, um die Einschleppung der Krankheit zu verhindern. Zudem müssten Ausbrüche sofort gemeldet und die betroffenen Tiere fachgerecht beseitigt werden. "Wir fordern die gefährdeten Länder auf, wirksame Biosicherheitsmaßnahmen zu ergreifen, um zu verhindern, dass infizierte Schweine oder kontaminierte Schweinefleischprodukte ihre Grenzen überschreiten", betonte Lubroth.
Die Ausbrüche betreffen laut FAO besonders schutzbedürftige Kleinbauern, denen oft das Fachwissen oder die Mittel fehlten, um ihre Tiere vor der Krankheit zu schützen. In China gebe es mindestens 26 Millionen Schweinehalter, wobei die Hälfte der gesamten Schweinefleischproduktion von Kleinbauern stamme. In Vietnam hätten bereits 3 Millionen Tiere wegen der ASP gekeult werden müssen, und es sei zu befürchten, dass die Ernährungssicherheit in bereits benachteiligten Gemeinden leide. Lubroth berichtete, dass Landwirte ihre gesamte Schweineherde durch die Krankheit verloren hätten und es in den betroffenen Ländern Jahre dauern könne, bis die sozioökonomischen Auswirkungen der ASP überwunden seien. AgE (11.08.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

ASP-Bekämpfung
Klöckner und Ardanowski wollen mehr Zäune und Abschüsse
22.01.2020 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und ihr polnischer Amtskollege Jan Krzysztof Ardanowski haben sich am Rande der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin auf weitere Schritte zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) verständigt. Nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums soll ein Maßnahmenkatalog erarbeitet werden, um die Tierseuche auf polnischer Seite einzudämmen sowie ein Überspringen auf Deutschland zu verhindern.
Ferkelkastration
Endgültig grünes Licht für die Isoflurannarkose
14.01.2020 — Die Aufhebung des Tierarztvorbehalts für die Betäubung bei der Ferkelkastration ist endgültig in trockenen Tüchern. Das Bundeskabinett hat in der vergangenen Woche die Ferkelbetäubungssachkundeverordnung mit den vom Bundesrat verlangten Änderungen beschlossen. Die Verordnung, die den Weg für die Kastration unter Isoflurannarkose frei machen soll,
Afrikanische Schweinepest
Gut ein Fünftel mehr Virusnachweise in Europa
08.01.2020 — In der Europäischen Union sind im vergangenen Jahr deutlich mehr Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) verzeichnet worden als 2018. Laut Daten des Tierseuchenmeldesystems (ADNS) hat es 2019 in der Gemeinschaft einschließlich Serbien und der Ukraine insgesamt 8 315 Virusnachweise gegeben;
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung - immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Russland
Schweine- und Putenfleischerzeugung im Aufwind
04.01.2020 — Russlands Produktion von Schweine- und Putenfleisch dürfte sich im vergangenen Jahr deutlich erhöht haben. Der Generaldirektor des Nationalen Verbandes der Schweinezüchter (NSS), Jurij Kowalew, bezifferte nach einem Bericht von "www.dairynews.ru" vom vergangenen Freitag die Schweinefleischerzeugung für 2019 auf rund 4 Mio t; das wäre gegenüber 2018 ein Plus von 200 000 t.

xs

sm

md

lg

xl