Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Afrikanische Schweinepest

FAO warnt vor Seuchenzug in Asien

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Vor einem Jahr ist erstmals die Afrikanische Schweinepest (ASP) in einem chinesischen Nutzschweinebestand nachgewiesen worden; seitdem hat sich die hochansteckende Tierseuche in fünf weitere Länder der Region verbreitet. Wie die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) heute mitteilte, sind mittlerweile rund 5 Millionen Hausschweine wegen der ASP in Asien verendet oder mussten gekeult werden, was zu erheblichen wirtschaftlichen Verlusten für den Schweinesektor geführt hat.


Neben China sind auch Kambodscha, Nordkorea, Laos, Vietnam und die Mongolei von der Tierseuche betroffen. Laut FAO zeigen die neuesten Daten, dass die derzeitigen Verluste mehr als 10 % der gesamten Schweinepopulation in China, Vietnam und der Mongolei ausmachen. Um eine weitere Ausbreitung des für Schweine tödlichen Virus zu verhindern, rief die Organisation alle asiatischen Länder nachdrücklich auf, strenge Kontrollmaßnahmen einzuhalten. Das gelte insbesondere auch für bisher nicht betroffene Staaten.
"Da es keinen kommerziell erhältlichen Impfstoff gibt, müssen wir uns stärker auf andere Maßnahmen zur Bekämpfung von Krankheiten konzentrieren", erklärte FAO-Veterinärchef Dr. Juan Lubroth. Die Länder müssten an ihren Grenzen - zu Lande, zu Wasser oder in der Luft - wachsam sein, um die Einschleppung der Krankheit zu verhindern. Zudem müssten Ausbrüche sofort gemeldet und die betroffenen Tiere fachgerecht beseitigt werden. "Wir fordern die gefährdeten Länder auf, wirksame Biosicherheitsmaßnahmen zu ergreifen, um zu verhindern, dass infizierte Schweine oder kontaminierte Schweinefleischprodukte ihre Grenzen überschreiten", betonte Lubroth.
Die Ausbrüche betreffen laut FAO besonders schutzbedürftige Kleinbauern, denen oft das Fachwissen oder die Mittel fehlten, um ihre Tiere vor der Krankheit zu schützen. In China gebe es mindestens 26 Millionen Schweinehalter, wobei die Hälfte der gesamten Schweinefleischproduktion von Kleinbauern stamme. In Vietnam hätten bereits 3 Millionen Tiere wegen der ASP gekeult werden müssen, und es sei zu befürchten, dass die Ernährungssicherheit in bereits benachteiligten Gemeinden leide. Lubroth berichtete, dass Landwirte ihre gesamte Schweineherde durch die Krankheit verloren hätten und es in den betroffenen Ländern Jahre dauern könne, bis die sozioökonomischen Auswirkungen der ASP überwunden seien. AgE (11.08.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Agrarhandel
Erlöse der EU-Schweinefleischexporteure steigen kräftig
21.10.2019 — Die große Importnachfrage für Schweinefleisch in China sowie gestiegene Verkaufspreise haben die Einnahmen der Schweinefleischexporteure in der Europäischen Union nach oben schnellen lassen. Aktuellen Angaben der EU-Kommission zufolge belief sich der Ausfuhrwert von Januar bis August 2019 auf insgesamt 5,80 Mrd Euro;
Tierhaltungskooperationen
Bewertungsrechtliche Sonderregelung bleibt
18.10.2019 — Die geltende Sonderregelung für bäuerliche Tierhaltungskooperationen bleibt erhalten. Der agrarpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Albert Stegemann, bestätigte heute eine entsprechende Verständigung der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD. Demnach bleibt es zwar bei der vorgesehenen Streichung von § 51a Bewertungsgesetz im Zuge der Grundsteuerreform, die morgen vom Bundestag beschlossen wird.
Jagd
Deutlich weniger Wildschweine in Österreich geschossen
13.10.2019 — In Österreich sind im Jagdjahr 2018/19 deutlich weniger Wildschweine geschossen worden als im Jahr zuvor. Das geht aus der Abschussstatistik hervor, die Statistik Austria heute vorgelegt hat.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Schweinehaltung
Heinen-Esser will mehr Investitionssicherheit schaffen
02.10.2019 — Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser will mit einem Maßnahmenpaket einerseits den Tierschutz in der Nutztierhaltung stärken und andererseits insbesondere den arg verunsicherten Schweinehaltern mehr Investitionssicherheit verschaffen.

xs

sm

md

lg

xl