Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Ferkelkastration

Voraussichtlich Ländermehrheit für Isoflurannarkose

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Landwirte werden künftig aller Voraussicht nach die Isoflurannarkose zur Ferkelkastration selbst durchführen können. Wie Nachfragen bei den Ländern ergeben haben, zeichnet sich für die Bundesratssitzung am kommenden Freitag doch eine Mehrheit für die von der Bundesregierung vorgelegte Ferkelbetäubungssachkundeverordnung ab. Mit ihr soll der bestehende Tierarztvorbehalt für die Betäubung aufgehoben werden.
Zuletzt hat der Verband der Fleischwirtschaft (VdF) an die Länder appelliert, der Verordnung zuzustimmen. Der Verband spricht von einer richtungsweisenden Entscheidung für die zukünftige Entwicklung der Sauenhaltung und Ferkelaufzucht in Deutschland.
Bliebe es dabei, dass nur Tierärzte die Isoflurannarkose durchführen dürfen, werde dieser Weg für die meisten Betriebe nicht wirtschaftlich umsetzbar sein, warnt der Verband. Es sei zu erwarten, dass dann viele deutsche Sauenhalter aufgeben würden und die Ferkelerzeugung in angrenzende Mitgliedstaaten abwandern werde, in denen es für den Landwirt zugelassene Betäubungsverfahren gebe.
Dem VdF zufolge sind die Absatzmöglichkeiten sowohl für Eberfleisch als auch für Improvac-Eberfleisch sehr begrenzt. Dies gelte umso mehr, je kleiner ein Schlachtunternehmen sei und je weniger Absatzkanäle das Unternehmen habe. Beispielsweise habe ein Schlachtbetrieb, der überwiegend Metzger und mittelständische Kunden beliefere, kaum eine Möglichkeit Eberfleisch zu vermarkten. Auch traditionelle Absatzmärkte in Nachbarländern könnten nicht mit Eberfleisch bedient werden, weil dieses für die Rohschinken- und Rohwurstherstellung nicht verwendet werde.
"Als Mittler zwischen Landwirtschaft und Fleischkunden sind die deutschen Schlachtunternehmen bemüht, alle Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration für die Landwirtschaft offen zu halten", versicherte der VdF. Alle Verfahren würden von der Branche akzeptiert. Mit allen Fleischkunden würden entsprechende Gespräche geführt. Im Ergebnis sei davon auszugehen, dass die Kastration mit Betäubung in den kommenden Jahren vorherrschend sein müsse, um die Funktionsfähigkeit des deutschen Schweinefleischmarktes aufrecht zu erhalten. AgE (19.09.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Tierhaltungskooperationen
Bewertungsrechtliche Sonderregelung bleibt
18.10.2019 — Die geltende Sonderregelung für bäuerliche Tierhaltungskooperationen bleibt erhalten. Der agrarpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Albert Stegemann, bestätigte heute eine entsprechende Verständigung der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD. Demnach bleibt es zwar bei der vorgesehenen Streichung von § 51a Bewertungsgesetz im Zuge der Grundsteuerreform, die morgen vom Bundestag beschlossen wird.
Jagd
Deutlich weniger Wildschweine in Österreich geschossen
13.10.2019 — In Österreich sind im Jagdjahr 2018/19 deutlich weniger Wildschweine geschossen worden als im Jahr zuvor. Das geht aus der Abschussstatistik hervor, die Statistik Austria heute vorgelegt hat.
Schweinehaltung
Heinen-Esser will mehr Investitionssicherheit schaffen
02.10.2019 — Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser will mit einem Maßnahmenpaket einerseits den Tierschutz in der Nutztierhaltung stärken und andererseits insbesondere den arg verunsicherten Schweinehaltern mehr Investitionssicherheit verschaffen.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Fleischwirtschaft
Tönnies baut Schlachthof in China
28.09.2019 — Die Tönnies Unternehmensgruppe setzt weiter auf Internationalisierung und will nun den ersten Produktionsstandort außerhalb Europas errichten. Wie der Fleischkonzern heute mitteilte, wurde mit der Dekon Group, einer Tochter der West Hope Group, eine Absichtserklärung über ein Joint Venture zum Bau eines Schlacht- und Zerlegezentrums für zunächst 2 Millionen Schweine

xs

sm

md

lg

xl