Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Polen

Forderungen nach intensiver Wildschweinbejagung werden lauter

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
In Polen wird Kritik laut am Umgang der Politik mit dem Auftreten der Afrikanischen Schweinepest (ASP) im Westen des Landes. Die Landwirtschaftskammer der Wojewodschaft Großpolen warf den zuständigen Behörden und Amtsträgern am Wochenende vor, dem Virus "hinterherzulaufen" und nicht alle möglichen Schritte zur Eindämmung der Seuche zu unternehmen. Der öffentlichen Meinung und den Positionen von Umwelt- und Tierschützern werde mehr Gewicht eingeräumt als den Belangen der Schweinehalter vor Ort, moniert die Kammer.
Die Landwirtschaftskammer pocht insbesondere auf eine deutlich intensivere Bejagung von Wildschweinen, um so die Weiterverbreitung des ASP-Virus zu verhindern. Sie verweist darauf, dass vor kurzem im zur benachbarten Wojewodschaft Lebus gehörenden Landkreis Wschowski 22 infizierte Wildschweine in einem relativ kleinen Gebiet aufgefunden worden seien. Komme es in Großpolen mit seiner ungleich dichteren Schweinehaltung zu ähnlichen Ausbrüchen, nützten die besten Biosicherheitsmaßnahmen nichts, warnt die Kammer. In Großpolen wird schätzungsweise ein Drittel des gesamten polnischen Schweinebestands gehalten.
Die Kammer kritisiert auch, dass es dort, wo aus Präventionsgründen Schwarzwild verstärkt bejagt werde, umgehend zu Behinderungen durch Tier- und Umweltschützer komme. Nach ihrer Einschätzung sollte deshalb erwogen werden, den Zugang zu Wäldern in Risikogebieten zu beschränken. Notwendig sei auch eine breit angelegte Informationskampagne, um die Öffentlichkeit über die Risiken der Afrikanischen Schweinepest und die notwendigen Schritte zu deren Eindämmung aufzuklären. AgE (09.12.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

ASP-Bekämpfung
Klöckner und Ardanowski wollen mehr Zäune und Abschüsse
22.01.2020 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und ihr polnischer Amtskollege Jan Krzysztof Ardanowski haben sich am Rande der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin auf weitere Schritte zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) verständigt. Nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums soll ein Maßnahmenkatalog erarbeitet werden, um die Tierseuche auf polnischer Seite einzudämmen sowie ein Überspringen auf Deutschland zu verhindern.
Ferkelkastration
Endgültig grünes Licht für die Isoflurannarkose
14.01.2020 — Die Aufhebung des Tierarztvorbehalts für die Betäubung bei der Ferkelkastration ist endgültig in trockenen Tüchern. Das Bundeskabinett hat in der vergangenen Woche die Ferkelbetäubungssachkundeverordnung mit den vom Bundesrat verlangten Änderungen beschlossen. Die Verordnung, die den Weg für die Kastration unter Isoflurannarkose frei machen soll,
Afrikanische Schweinepest
Gut ein Fünftel mehr Virusnachweise in Europa
08.01.2020 — In der Europäischen Union sind im vergangenen Jahr deutlich mehr Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) verzeichnet worden als 2018. Laut Daten des Tierseuchenmeldesystems (ADNS) hat es 2019 in der Gemeinschaft einschließlich Serbien und der Ukraine insgesamt 8 315 Virusnachweise gegeben;
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Russland
Schweine- und Putenfleischerzeugung im Aufwind
04.01.2020 — Russlands Produktion von Schweine- und Putenfleisch dürfte sich im vergangenen Jahr deutlich erhöht haben. Der Generaldirektor des Nationalen Verbandes der Schweinezüchter (NSS), Jurij Kowalew, bezifferte nach einem Bericht von "www.dairynews.ru" vom vergangenen Freitag die Schweinefleischerzeugung für 2019 auf rund 4 Mio t; das wäre gegenüber 2018 ein Plus von 200 000 t.

xs

sm

md

lg

xl