Polen

Afrikanische Schweinepest in weiteren Agrarbetrieben aufgetreten

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Afrikanische Schweinepest (ASP) zieht in Polen immer weitere Kreise. Die Oberste Veterinärbehörde bestätigte zuletzt einen Seuchenausbruch in einem Kleinbetrieb mit zehn Hausschweinen im Landkreis Allenstein in der Wojewodschaft Ermland-Masuren. Es handelt sich dabei um den 45. ASP-Fall in einer Schweinehaltung seit Jahresbeginn. Im Rahmen der seuchenrechtlichen Vorschriften mussten seitdem insgesamt rund 35 000 Schweine getötet worden.


Bemerkenswert am jüngsten Fall ist laut den Behörden, dass es sich um den ersten im Landkreis Allenstein handelt, womit die Seuche im Nordosten Polens erneut an Boden gewonnen hat. In der Region seien zudem im Vorfeld schon zahlreiche ASP-Funde bei Wildschweinen registriert worden.


Wenige Tage zuvor hatten die Behörden zudem im Norden der gleichen Wojewodschaft wegen der Afrikanischen Schweinepest die Tötung des gesamten Schweinebestandes eines Betriebs in der Nähe der Ortschaft Bartoszyce veranlasst. Mit insgesamt 19 betroffenen Höfen seit Jahresanfang hat sich die Wojewodschaft zu einem der „Hot Spots“ in Bezug auf ASP-Fälle in der Landwirtschaft entwickelt. AgE (04.09.2019)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Tierhaltungskennzeichnung
Deutsche Schweinehalter fürchten um ihre Wettbewerbsfähigkeit
01.08.2022 — Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) sieht sich in ihrer Kritik an den Plänen des Bundeslandwirtschaftsministeriums für ein staatliches Tierhaltungskennzeichen bestätigt. "Die Schlupflöcher, die Großhandel, Außer-Haus-Verzehr, Verarbeitungsprodukte und auch Importware über zu lange Zeit gewährt werden, unterwandern die Wettbewerbsfähigkeit der hiesigen Schweinehalter", warnte ISN-Geschäftsführer Dr. Torsten Staack.
Fleischpreise gesenkt
ISN wirft Aldi und Co Verhöhnung der Bauern vor
06.07.2022 — Die teils drastischen Preissenkungen für Fleischprodukte bei Aldi Nord und Aldi Süd und gleichlautende Ankündigungen weiterer Lebensmitteleinzelhändler stoßen bei der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) auf scharfe Kritik. Der Verband warf den Discountern heute vor, sich auf dem Rücken der Tierhalter als "Inflationsbremser" zu inszenieren.
Afrikanische Schweinepest
Backhaus fordert mehr Unterstützung vom Bund
05.07.2022 — Mit Blick auf die gleich in zwei deutschen Regionen wieder aufgeflammte Afrikanische Schweinepest (ASP) hat Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus die Schweinehalter zu höchster Wachsamkeit aufgerufen. "Die Biosicherheit muss höchste Priorität haben", betonte Backhaus heute in Schwerin, nach dem die ASP in Betrieben im Emsland und der Uckermark ausgebrochen ist.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Afrikanische Schweinepest
Ausbruch im Landkreis Emsland
04.07.2022 — In einem schweinehaltenden Betrieb im Landkreis Emsland ist die Afrikanische Schweinepest (ASP) nachgewiesen worden. Wie das niedersächsische Landwirtschaftsministerium am Freitag Abend mitteilte, liegt der Befund des Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) seit heute vor. Betroffen ist ein Sauen haltender Betrieb in der Gemeinde Emsbüren im südlichen Emsland mit 280 Sauen und 1.500 Ferkelaufzuchtplätzen.

xs

sm

md

lg

xl