USA

Agrar- und Lebensmittellobby fordert neue Handelsabkommen

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Mehr als 50 Verbände der US-Agrar- und Lebensmittelwirtschaft haben den Kongress in Washington aufgefordert, neue zollsenkende Handelsabkommen voranzutreiben. In einem Schreiben hatten die Verbände Mitte März kritisiert, dass China und die EU von 2010 bis 2020 mehr als doppelt so viel von Zollsenkungen durch Handelsabkommen profitiert hätten wie die Vereinigten Staaten. "Die USA haben seit über einem Jahrzehnt kein Handelsabkommen zur Öffnung neuer Märkte erreicht", so die Lobbyisten.
Die Verbände führen die große parteiübergreifende Unterstützung für die Ratifizierung des USA-Mexiko-Kanada-Abkommens (USMCA) als Vorbild für robustere Standards in vielen Bereichen an. Begrüßt werden auch die Bemühungen der US-Regierung, die Handelsbeziehungen durch das Indo-Pacific Economic Framework (IPEF) voranzutreiben. Dabei stehe die Beseitigung von phytosanitären und anderen nichttarifären Handelshemmnissen im Vordergrund. Darauf aufbauend sollten aber auch Verhandlungen über neue zollsenkende Handelsabkommen aufgenommen werden.
Unterdessen habe China seinem Portfolio an Handelsabkommen vor etwas mehr als einem Jahr das Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP) hinzugefügt und außerdem die USA als größten Handelspartner der Europäischen Union verdrängt, heißt es in dem Schreiben. Ferner baue China wichtige Wirtschaftsbeziehungen in Südostasien, Lateinamerika und Afrika auf. Außerdem habe das Land die Teilnahme am "Umfassenden und fortschrittlichen Abkommen für eine Transpazifische Partnerschaft" (CPTPP) beantragt. Dagegen hätten sich die USA aus der vorhergehenden Initiative für eine Transpazifische Partnerschaft (TPP) 2017 "überstürzt zurückgezogen", monieren die Verbände. Derweil nutze die EU Handelsabkommen, um sich mit geschützten geografischen Angaben im Rahmen ihrer "monopolistischen Handelspolitik" langfristige Vorteile zu verschaffen.
Die US-Branchenverbände reagierten mit ihrem Brief an den Kongress auf eine Prognose des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA), derzufolge im laufenden Fiskaljahr, das im September 2023 endet, mit einem Außenhandelsdefizit bei Agrarprodukten und Lebensmitteln von insgesamt 14,5 Mrd $ (13,5 Mrd Euro) zu rechnen ist. Im Fiskaljahr 2022 war noch ein Überschuss von umgerechnet 2,2 Mrd Euro erzielt worden. AgE/kk (30.03.2023)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Freihandelsabkommen
Konsultation zu CETA läuft
10.06.2024 — Die EU-Kommission hat eine Konsultation zur vorläufigen Umsetzung des Freihandelsabkommens zwischen der Europäischen Union und Kanada gestartet. Eine Teilnahme ist bis September möglich. Die Erhebung wird in eine Bewertung der vorläufigen Umsetzung des Abkommens einfließen, die Anfang 2025 vorliegen soll.
Herkunftskennzeichnung
Nicht alle Mitgliedstaaten an Bord
29.05.2024 — Eine Ausweitung der EU-Vorgaben für die Kennzeichnung der Herkunft von Lebensmitteln wird nicht von allen Mitgliedstaaten unterstützt. Das hat die Diskussion beim jüngsten Agrarrat gezeigt. Deutschland und Österreich forderten, das Thema nach der Europawahl zügig voranzutreiben. Unterstützung erhielten sie unter anderem von Frankreich und Spanien. Skeptisch zeigten sich die Delegationen aus Polen und Dänemark.
EU/Neuseeland
Freihandelsabkommen jetzt in Kraft
03.05.2024 — Nach zuvor 15 Jahren Verhandlungszeit ist am 1. Mai das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Neuseeland in Kraft getreten. Es sieht höhere Quoten für die zollvergünstigte Einfuhr von neuseeländischem Fleisch und Milchprodukten vor. Die Importzölle für Gartenbauprodukte wie Kiwis und Äpfel sowie für Wein fallen sofort weg.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Pflanzenschutzmittel
Rückstände fast immer im Rahmen
24.04.2024 — Bei in der Europäischen Union vermarkteten Lebensmitteln bewegen sich die Rückstände von Pflanzenschutzmitteln meist innerhalb des gesetzlichen Rahmens. Das hat der jährliche Bericht der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit auch für 2022 bestätigt. In den Mitgliedstaaten kamen insgesamt 110.829 Proben ins Labor. Davon wurden 96,3% nicht beanstandet. Noch besser fiel die Quote bei dem vom der EU koordinierten Kontrollprogramm aus.

xs

sm

md

lg

xl