Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Aktionsprogramm Insektenschutz

Bauernverband warnt vor Vertrauensverlust in den Naturschutz

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der Deutsche Bauernverband (DBV) befürchtet durch das von der Bundesregierung beschlossene Aktionsprogramm Insektenschutz einen massiven Vertrauensverlust in den Naturschutz. Nachdem Landwirten bei Ausweisung der FFH-Gebiete versprochen worden sei, die gute fachliche Praxis könne uneingeschränkt fortgeführt werden und Vertragsnaturschutz sei das Mittel der Wahl, werde ein nunmehr vorgesehenes weitgehendes Verbot des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln in Schutzgebieten als Wortbruch empfunden, erklärte der DBV-Umweltbeauftragte Eberhard Hartelt anlässlich des zweiten runden Tisches "Landwirtschaft und Insektenschutz", den das Bundeslandwirtschaftsministerium in dieser Woche durchgeführt hat.
Mit einem geplanten gesetzlichen Biotopschutz auf Wirtschaftsflächen wie artenreiches Grünland und Streuobstwiesen werden Hartelt zufolge zudem die Landwirte bestraft, "die seit Jahren einen freiwilligen Beitrag zum Naturschutz leisten". Seiner Auffassung nach konterkariert das unausgewogene Verhältnis zwischen gesetzlichen Auflagen und Förderung im Aktionsprogramm die vielfältigen Initiativen zum Insektenschutz und für die gesamte Biodiversität. Im Aktionsprogramm müsse der Kooperation Vorrang gegenüber dem Ordnungsrecht eingeräumt werden, betonte Hartel, der entsprechende Initiativen im Bundestag und von den Ländern erwartet.
Für den Präsidenten des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd stehen die im Insektenschutzprogramm angekündigten Fördermaßnahmen für Landwirte in keinem Verhältnis zu den immensen Vermögens- und Ertragsverlusten, die durch die verschiedenen Auflagen drohten. Erneut warf Hartelt der Bundesregierung vor, sie messe beim Insektenschutz mit zweierlei Maß. Während im Bereich der Landwirtschaft Verbote im Vordergrund stünden, würden andere Gefährdungsursachen wie Verkehr, Flächenverbrauch oder Windräder entweder ausgeklammert oder nur mit Appellen und Wettbewerben bedacht. (AgE) (13.09.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Naturschutz und Artenvielfalt
Startschuss für den "Niedersächsischen Weg"
26.05.2020 — Der "Niedersächsische Weg", eine bundesweit einmalige Allianz für mehr Natur-, Arten- und Gewässerschutz, ist an den Start gegangen. In einem gemeinsamen Vertrag verpflichten sich die Landesregierung, das Landvolk, die Landwirtschaftskammer sowie Natur- und Umweltverbände zu großen Anstrengungen beim Natur- und Artenschutz, bei der Biodiversität sowie beim Umgang mit der Ressource Landschaft.
Hummeln
Kleines Tier - große Leistung
08.04.2020 — Wenn der Winter endet, nimmt die Vielfalt an Obst und Gemüse wieder zu. Dank dem Anbau im Gewächshaus bekommen wir viele Sorten früher als im Garten oder sogar das ganze Jahr über. Doch die Pflanzen müssen bestäubt werden. Das betrifft etwa ein Drittel unserer Nahrung. Wenn die Pflanze blüht, muss der Blütenstaub (Pollen) vom Staubgefäß zum Stempel der Blüte wandern. Nur so entsteht später eine Frucht.
Vertragsnaturschutz
Förderprogramm in Bayern auf Rekordniveau
07.04.2020 — Das Bayerische Vertragsnaturschutzprogramm (VNP) stößt bei den Landwirten im Freistaat auf ein immer größeres Interesse. Wie der Münchener Umweltminister Thorsten Glauber gestern mitteilte, wurde die diesjährige Antragstellung mit dem besten Ergebnis seit Bestehen des Programms abgeschlossen.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.

xs

sm

md

lg

xl