Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Handelserleichterungen

China senkt Importzölle für Schweinefleisch

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Die europäischen Schweinefleischexporteure wie auch ihre Konkurrenten auf dem Weltmarkt können sich mit Blick auf das neue Jahr über eine Entlastung durch den derzeit größten Abnehmer freuen. China will seine Einfuhrzölle für insgesamt 850 Produkte senken, darunter auch für Schweinefleisch. Das teilte das Finanzministerium in Peking heute mit. Die Importzölle sollen zum 1. Januar 2020 reduziert werden. Die Ankündigung folgt der Einigung Chinas und der USA vom vorletzten Freitag auf den ersten Teil eines bilateralen Handelsabkommens.
Gegenüber der Presse hatte Chinas stellvertretender Landwirtschaftsminister Han Jun anschließend die Erwartung geäußert, dass nach der Umsetzung des Abkommens Chinas Agrarimporte aus den USA "erheblich zunehmen werden". Das würden vor allem Produkte zur Stabilisierung der Inlandsmärkte für Schweine- und Geflügelfleisch sowie Sojabohnen sein, so Han. Medienberichte zufolge betreffen die jetzt von China angekündigten Zollsenkungen Importe, die nach Berechnungen der Finanzagentur Bloomberg im Jahr 2018 insgesamt ein Volumen von umgerechnet etwa 350 Mrd Euro erreicht haben. Offenbar will Peking mit dieser Maßnahme auch die Inflationsrate im Land eindämmen.
Der Importbedarf der Volksrepublik an Schweinefleisch ist bekanntlich wegen der Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) kräftig gestiegen. Laut der Rabobank dürfte der dortige Schweinebestand zwar nach einem Rückgang von 55 % in diesem Jahr im Laufe von 2020 wieder etwas zunehmen und am Jahresende um rund 8 % über dem Niveau des Jahresbeginns liegen. Mit gut 200 Millionen Tieren würde die Schweinepopulation aber immer noch nur halb so groß wie 2018 ausfallen. Die EU-Mitgliedstaaten lieferten in den ersten drei Quartalen 2019 insgesamt 1,55 Mio t Schweinefleisch einschließlich Nebenerzeugnisse in die Volksrepublik; das waren 547 000 t oder 54,8 % mehr als im Vorjahreszeitraum. AgE (23.12.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Stunde zur ASP
Klöckner sagt Schweinehaltern Unterstützung zu
20.09.2020 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat den Schweinehaltern in Deutschland Unterstützung zugesagt, sollte die Marktentwicklung infolge des Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest (ASP) das erfordern. "Wir lassen die Bäuerinnen und Bauern in dieser besonderen Situation nicht allein", versicherte Klöckner in einer Aktuellen Stunde, die auf Antrag der FDP gestern Abend im Bundestag stattfand. Ähnlich äußerten sich Redner der Koalition und der Opposition.
Schweinefleischexport
Wegfall Chinas trifft deutsche Fleischunternehmen hart
17.09.2020 — Nach dem Nachweis der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei mittlerweile sechs Wildschweinen in Brandenburg ist der Drittlandsexport von Schweinefleisch wegen des Verlustes der "ASP-Freiheit" zum Erliegen gekommen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, trifft insbesondere die Einfuhrsperre Chinas die hiesigen Unternehmen hart. Die Volksrepublik ist ersten Halbjahr 2020 zum wichtigsten Handelspartner für Schweinefleischexporte aufgestiegen. Von Januar bis Juni wurden aus Deutschland 233 300 t frische und gefrorene Ware im Gesamtwert von 609 Mio Euro dorthin geliefert.
Afrikanische Schweinepest
Exportmärkte für deutsches Schweinefleisch brechen weg
14.09.2020 — Nach dem ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei einem Wildschwein in Deutschland haben sich die Befürchtungen über einen Verlust von zahlreichen Exportmärkten in Drittländern erfüllt. Nachdem als erstes Land Südkorea die Einfuhr von lebenden Schweinen sowie Schweinefleisch und dessen Produkten wegen des Verlusts des Status "ASP-frei" gestoppt hatte, folgten am Wochenende auch Japan und Deutschlands wichtigster Drittlandskunde China. Damit sind gut zwei Drittel der Drittlandsexporte blockiert, wenn nicht noch mehr, denn auch Mexiko, Singapur, Argentinien und Brasilien sollen die Einfuhr gestoppt haben.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Afrikanische Schweinepest
Klöckner aktiviert nationalen Krisenstab Tierseuchen
10.09.2020 — Nachdem sich die erste Infektion eines Wildschweinekadavers mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) auf deutschem Boden in Brandenburg bestätigt hat, hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner den zentralen Krisenstab Tierseuchen aktiviert. "Wir sind auf diesen Fall vorbereitet und haben ein eingespieltes Team", erklärte die Ministerin heute vor der Presse in Berlin. Das Ministerium stehe im engen Kontakt und Informationsaustausch mit den Bundesländern, der Europäischen Union, der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) und den Handelspartnern: Mit dem wichtigsten Drittlandskunden China sei schon Kontakt aufgenommen worden, berichtete die Berliner Agrarressortchefin.

xs

sm

md

lg

xl