Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Große Nachfrage

Danish Crown klopft Schweinepreise auf hohem Niveau fest

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Mit Blick auf die knappe Angebotslage und das durch China beflügelte Exportgeschäft hat der dänische Schlachtkonzern Danish Crown (DC) die Preise für Schlachtschweine auf ein neues Rekordniveau angehoben. Das Unternehmen legte den Einkaufspreis gestern auf umgerechnet 1,82 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) fest; das waren 2,7 Cent/kg mehr als in der Vorwoche. Zusätzlich will das Unternehmen den neuen Preis in den kommenden vier Wochen stabil halten, was als Vorausfestlegung ungewöhnlich ist.


Der für das Segment Schwein zuständige Danish-Crown-Vorstand Søren Eriksen begründete diesen Schritt mit der starken Nachfrage in Europa und Asien. Dabei bedingten die umfangreichen Verkäufe nach China wegen der Transportzeit von rund sechs Wochen eine lange Vorlaufzeit. Wenn die Ware pünktlich zum chinesischen Neujahresfest ankommen solle, müssten die letzten Fuhren spätestens Mitte Dezember auf den Weg gebracht werden, erläuterte Eriksen. Da man nun bereits wisse, welche Preise bis Mitte Dezember zu erzielen seien, habe man die Notierung auf dem Niveau eingefroren.


Auch für den Jahreswechsel hat sich Danish Crown bereits festgelegt. Der Konzern kündigte an, dass er Mitte Dezember den Preis um rund 8 Cent auf 1,74 Euro pro Kilogramm SG zurücknehmen werde. Das Niveau soll dann bis zum Ende der ersten Januarwoche gelten. AgE (09.11.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Afrikanische Schweinepest
Die Länder wollen den Bau von Wildzäunen zur Prävention erleichtern
06.07.2020 — Der Bundesrat drängt auf eine bessere Prävention gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) und hat dazu einen Gesetzesentwurf in den Bundestag eingebracht. Dieser Entwurf zielt auf eine Änderung des Tiergesundheitsgesetzes (TierGesG) ab, mit der die Errichtung von Wildzäunen wesentlich erleichtert werden soll.
Polen
Afrikanische Schweinepest schwelt weiter
24.06.2020 — Während in der vergangenen Woche in Polen immerhin keine Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Schweinehaltungen registriert wurden, breitet sich die Seuche im Wildbestand weiter aus. Die Oberste Veterinärbehörde bestätigte in der letzten Woche 29 neue ASP-Fälle bei Wildschweinen in insgesamt sechs Wojewodschaften.
Kastenstandhaltung
Bundesrat vertagt Entscheidung erneut
06.06.2020 — Die Hängepartie um die Neuregelung der Kastenstandhaltung von Sauen geht weiter. Der Bundesrat hat den Entwurf zur Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung heute Morgen erneut von der Tagesordnung abgesetzt. Bereits im Februar hatte die Länderkammer die Entscheidung kurzfristig vertagt.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Kastenstandhaltung
Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein erzielen Kompromiss
27.05.2020 — Im jahrelangen Streit um eine Neuregelung der Kastenstandhaltung von Sauen zeichnet sich eine Lösung ab. Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein haben sich auf einen Kompromissvorschlag zur Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung verständigt, über den aller Voraussicht nach bereits in der kommenden Woche im Plenum des Bundesrates entschieden wird.

xs

sm

md

lg

xl