Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Agrarhandel

Erlöse der EU-Schweinefleischexporteure steigen kräftig

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die große Importnachfrage für Schweinefleisch in China sowie gestiegene Verkaufspreise haben die Einnahmen der Schweinefleischexporteure in der Europäischen Union nach oben schnellen lassen. Aktuellen Angaben der EU-Kommission zufolge belief sich der Ausfuhrwert von Januar bis August 2019 auf insgesamt 5,80 Mrd Euro; das waren 1,06 Mrd Euro oder 22,5 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Einschließlich Verarbeitungsware und Schlachtnebenerzeugnissen wurden rund 2,96 Mio t Schweinefleisch in Drittstaaten geliefert; was einem Zuwachs von 389 400 t beziehungsweise 15,2 % entsprach.
Vor allem der gewachsene Einfuhrbedarf Chinas infolge der Afrikanischen Schweinepest (ASP) belebte das Ausfuhrgeschäft. In den ersten acht Monaten kaufte die Volksrepublik in der Gemeinschaft 1,32 Mio t Schweinefleisch; das war rund die Hälfte mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Wert der dorthin exportierten Ware legte sogar um 85,4 % auf 2,16 Mrd Euro zu. Grund ist, dass die Chinesen nicht nur mehr Schlachtnebenerzeugnisse zu höheren Preisen abnahmen, sondern vor allem auch mehr teure Teilstücke wie Schinken oder Koteletts bestellten.
Auch Japan als zweitwichtigster EU-Kunde fragte mehr Schweinefleisch in der EU nach; die Lieferungen dorthin stiegen gegenüber den ersten acht Monaten 2018 um 7,0 % auf 327 800 t. Zudem nahmen die Ausfuhren in das ebenfalls unter den ASP-Folgen leidende Vietnam um ein Drittel auf 65 760 t zu. Andere Großkunden wie Südkorea, Philippinen, Hongkong oder die USA orderten dagegen weniger Ware in den Mitgliedstaaten. Neben der höheren Selbstversorgung in einigen Ländern dürften dazu auch die gestiegenen Preise beigetragen haben.
Die deutschen Anbieter von Schweinefleisch profitierten von der international regen Nachfrage und konnten ihre Drittlandsexporte von Januar bis August im Vergleich zur Vorjahresperiode um 16,4 % auf 662 350 t steigern. Noch besser lief es für die Spanier mit einem Absatzplus von 25,4 % auf 716 120 t, die damit ihre Spitzenposition in der EU ausbauten. Praktisch alle Mitgliedstaaten konnten ihre Ausfuhren in Drittländer steigern, mit Ausnahme von Belgien. Dort brach aufgrund bestehender Einfuhrverbote wegen der ASP der Absatz am Weltmarkt um fast die Hälfte auf 31 400 t ein. AgE (21.10.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schweinefleischproduktion
Peking will in Argentinien investieren
02.08.2020 — Vor dem Hintergrund seiner Probleme mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) will China nun in Argentinien in die Schweinefleischproduktion investieren, was dort nicht nur Zustimmung, sondern auch Kritik auslöst. Argentiniens Außenminister Felipe Solá und der chinesische Handelsminister Zhong Shan hatten bereits Anfang Juli von Fortschritten beim gemeinsamen Projekt berichtet.
Streuobstäpfel
Fruchtsafthersteller erwarten gute Ernte zu Streuobstäpfeln
26.07.2020 — Die deutschen Fruchtsafthersteller rechnen für 2020 mit einer deutlichen Steigerung des Aufkommens an Streuobstäpfeln, so dass die häufig nahezu leeren Safttanks wieder gefüllt werden dürften. Der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie (VdF) in Bonn bezifferte heute die voraussichtliche Erntemenge an Streuobstäpfeln mit Verweis auf die aktuelle Fruchtbehangschätzung auf rund 850 000 t, nach nur rund 200 000 t im Vorjahr. Dennoch würde damit die 2018 erzielte Rekordmenge um 250 000 t verfehlt.
Agrarrat
Green Deal genießt breite Unterstützung
21.07.2020 — Der Green Deal der Europäischen Kommission wird von den Regierungen der EU-Staaten weitgehend mitgetragen. Das wurde gestern beim jüngsten Agrarrat deutlich, bei dem sich die Ressortchefs erstmals unter dem Vorsitz von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner in Brüssel trafen. Es habe sich gezeigt, dass die überwiegende Mehrheit der Mitgliedstaaten die Ziele des Green Deal unterstütze, so das Fazit der CDU-Politikerin.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Schweinemarkt
Tönnies darf Schlachtbetrieb teilweise wieder hochfahren
16.07.2020 — Der Bürgermeister der Stadt Rheda-Wiedenbrück, Theo Mettenborg, hat heute nach Gesprächen mit allen beteiligten Behörden eine Teilaufhebung der Schließungsverfügung für die zu Tönnies gehörenden Unternehmen Reisinger GmbH im Bereich Schlachtung und Acontex GmbH für die Blutverarbeitung verfügt.

xs

sm

md

lg

xl