LULUCF-Verordnung

EU-Agrarpolitiker warnen vor Verlagerung der Agrarproduktion

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die EU-Agrarpolitiker warnen im Hinblick auf das von der Europäischen Kommission anvisierte Ziel der Klimaneutralität der Land- und Forstwirtschaft für das Jahr 2035 vor einer Abwanderung der Agrarproduktion in Drittländer. Unter allen Umständen müssten Verlagerungseffekte und damit auch potentielle Kohlenstoffemissionen in Drittstaaten verhindert werden, so die Mehrheit der Abgeordneten im Landwirtschaftsausschuss des Europaparlaments. Sie drängt auf eine Stärkung der Kohlenstoffsenken. Zudem betonten die Agrarpolitiker bei einem ersten Meinungsaustausch zum Verordnungsvorschlag für Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft (LULUCF) die Bedeutung der Ernährungssicherheit.
Der Senior Policy Advisor in der Generaldirektion für Klimafragen der EU-Kommission (DG CLIMA), Simon Kay, kündigte für Dezember eine Mitteilung zum „Carbon Farming“ an. Laut dem Brüsseler Beamten ist dies eine der Möglichkeiten, um den Landwirten einerseits ein wirtschaftlich interessantes Angebot zu machen, das andererseits dem Sektor auf seinem Weg zur Emissionsneutralität hilft. Kay erklärte ferner, dass die Kommission die Mitgliedstaaten über die Strategiepläne zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) drängen werde, Maßnahmen wie die Wiedervernässung von Mooren oder die Ausweisung von Schutzgebieten voranzutreiben.
Der Berichterstatter für die LULUCF-Verordnung, Norbert Lins, betonte indes, dass die EU beim Thema Kohlenstoffsenken noch einen weiten Weg zu gehen habe. Vor dem Hintergrund, dass es in den vergangenen Jahren zu keinem Anstieg der Senkenleistung gekommen sei, stelle die von der Kommission geforderte Steigerung der Kohlenstoffspeicherung bis 2030 auf 310 Mio t CO2 ein sehr ambitioniertes Ziel dar. Dabei stehe der Sektor auch vor dem Problem, dass durch Folgen des Klimawandels wie die Austrocknung der Böden oder Sturmschäden und Borkenkäferbefall in den Wäldern eher eine Reduzierung der Kohlenstoffspeicherung drohe, gab der Vorsitzende des Landwirtschaftsausschusses zu bedenken.
Der Schattenberichterstatter der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten (S&D), Juozas Olekas, erklärte, dass die Landwirte bereits enorme Leistungen im Hinblick auf den Klimaschutz erbrächten. Wichtig sei es daher, ihnen ausreichend finanzielle Anreize zur Erfüllung der aufgestellten Ziele anzubieten, sagte der Litauer. AgE (12.11.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

GAP-Reform
Deutschland kann Frist zur Abgabe der Strategiepläne nicht einhalten
06.01.2022 — Deutschland hat als eines von neun EU-Mitgliedstaaten die Frist zur Einreichung der Entwürfe der Strategiepläne der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nicht eingehalten. Bekanntlich hätte die Vorlage bis spätestens zum 1. Januar 2022 in Brüssel vorliegen müssen. Wie Kommissionskreise gegenüber AGRA-EUROPE erklärten, haben außerdem Belgien, Bulgarien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Rumänien, die Slowakei und Tschechien ihre GAP-Strategiepläne noch nicht eingereicht.
GAP-Umsetzung
Hartelt: Fachliche Argumente blieben ungehört
29.12.2021 — Dass fachliche Argumente bei der Ausgestaltung der zukünftigen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in weiten Teilen ungehört geblieben sind, hat der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd (BWV), Eberhard Hartelt, kritisiert. Die GAP-Verordnungen seien fehlerhaft und gingen teilweise vollkommen an der Realität in den Betrieben vorbei.
Carbon Farming
Bauernverband warnt vor Fehlausrichtung
16.12.2021 — Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat vor einer Fehlausrichtung in Sachen "Carbon Farming" gewarnt. Anlässlich der heutigen Veröffentlichung der entsprechenden Kommissionsmitteilung unterstrich DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken, dass die vorrangige Aufgabe der Landwirtschaft in der Erzeugung von sicheren und hochwertigen Lebensmitteln bestehe.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
GAP-Verordnungen
Ökoverbände fordern Nachbesserung im Bundesrat
02.12.2021 — Auch aus der Ökobranche kommen weiter Forderungen, die Verordnungen zur nationalen Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) im Bundesrat noch nachzubessern. Nach Auffassung des Vorstands für Landwirtschaft beim Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Dr. Alexander Gerber, gefährden die vom Bundeskabinett beschlossenen Verordnungen in der vorliegenden Fassung das Ziel der Ampelkoalition, den Ökolandbau bis 2030 auf 30 % auszudehnen.

xs

sm

md

lg

xl