Fall von atypischer BSE in Brandenburg

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Bei einem Rind im Landkreis Oder-Spree ist die atypische Bovine Spongiforme Encephalopathie (BSE) amtlich festgestellt worden. Wie das brandenburgische Gesundheitsministerium dazu heute weiter mitteilte, wurde das betroffene Tier ohne Anzeichen einer klinischen Erkrankung geschlachtet und aufgrund seines Alters von zehn Jahren einem obligatorischen BSE-Test unterzogen. Der vom Landeslabor Berlin-Brandenburg durchgeführte Schnelltest habe positiv reagiert. Dieser Befund sei am 9. Januar im nationalen Referenzzentrum am Friedrich-Löffler-Institut (FLI) bestätigt und als atypische BSE klassifiziert worden.
Der aktuelle Fall ist dem Ministerium zufolge der erste Nachweis der Bovinen Spongiformen Enzephalopathie in Brandenburg seit 2007. In den Jahren 2001 bis 2006 waren in dem Bundesland insgesamt 17 Fälle von klassischer BSE nachgewiesen worden. Bundesweit war der bisher letzte Fall von klassischer BSE im Juni 2009 bei einem 13 Jahre alten Rind in Hamburg diagnostiziert worden. „Die atypische BSE ist eine äußerst seltene Erkrankung, die im Gegensatz zur klassischen BSE nach bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnissen nur bei älteren Tieren auftritt und spontan entsteht. Deshalb ist auch zukünftig mit vereinzelten Fällen zu rechnen“, zitierte das Potsdamer Agrarressort Landestierarzt Dr. Klaus Reimer.
Dem FLI zufolge kommt die atypische BSE in zwei Typen - High (H) und Low (L) - vor, die sich in ihren biologischen Eigenschaften und den biochemischen Charakteristika des krankmachenden Prion-Proteins voneinander und von der klassischen BSE unterscheiden. Bisher seien solche Fälle nur bei Tieren ab einem Alter von acht Jahren aufgetreten. Beim H-Typ liege die molekulare Masse der Abbauprodukte des Prionproteins etwas höher als bei der klassichen BSE, während der L-Typ sich dagegen durch niedrigere molekulare Massen auszeichne. Die weltweite Verteilung der atypischen BSE-Fälle auch in Ländern, in denen bisher keine Fälle von klassischer BSE beobachtet worden sind, und das Auftreten nur bei älteren Tieren sprechen laut FLI für eine spontane Entstehung dieser Erkrankung. Damit ähnele sie den spontanen Fällen der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK) beim Menschen, die ebenfalls durch Prionen hervorgerufen werde. AgE (14.01.2014)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Fleischeinkauf
Verbraucher wollen nicht tiefer in die Tasche greifen
30.11.2022 — Aufgrund der steigenden Lebenshaltungskosten können sich 31 % der Bundesbürger ihren gewohnten Fleischkonsum nicht mehr leisten. Dabei sieht die Mehrheit Fleisch weiterhin als unentbehrliche Komponente der Ernährung.
Waldzustandsbericht
Wetterextreme wirken sich auf Niedersachsens Wälder aus
29.11.2022 — Die Wetterextreme der vergangenen Jahre werden in Niedersachsens Wäldern immer sichtbarer. Insbesondere die Forste im Süden des Landes sind davon betroffen. Das geht aus dem aktuellen Waldzustandsbericht hervor, den das Landwirtschaftsministerium in Hannover heute vorgelegt hat.
BfN-Monitoring
Bundesweit 161 Wolfsrudel
28.11.2022 — Im Bundesgebiet ist die Zahl der Wolfsrudel weiter gestiegen. Während es 2020/21 deutschlandweit 158 Wolfsrudel gab, waren es im Ende April abgelaufenen Monitoringjahr 2021/22 insgesamt 161. Das geht aus den Erhebungen der Bundesländer hervor, die das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) heute in Abstimmung mit den Ländern veröffentlicht haben.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Neuer Ausbruch
Geflügelpest im Kreis Warendorf bestätigt
28.11.2022 — In einem Legehennenbetrieb in Ostbevern, Kreis Warendorf, ist am Wochenende der Verdacht der Geflügelpest durch das Friedrich-Loeffler-Institut bestätigt worden. Das Kreisveterinäramt hat bereits eine Schutzzone mit drei Kilometer Radius und eine Überwachungszone mit zehn Kilometer Radius errichtet. In beiden Zonen gilt nun eine Stallpflicht für Geflügel.

xs

sm

md

lg

xl