Agrarministerkonferenz

Forderung nach Öko-Regelungen für Weidehaltung und Grünland

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Ein klares Bekenntnis der in der nächsten Woche tagenden Agrarministerkonferenz (AMK) zur Einführung zusätzlicher Öko-Regelungen für Weidehaltung und Grünland fordern norddeutsche Landesverbände und -organisationen der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), des Bundes Deutscher Milchviehhalter (BDM) sowie von Land schafft Verbindung (LsV). Die Verbände verweisen auf die nach ihrer Auffassung bislang völlig unzureichenden Angebote für Grünlandbetriebe in den Gesetzentwürfen zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP).
Vorgeschlagen wird, ab Beginn der neuen Förderperiode eine Öko-Regelung für die Beweidung von Grünland durch Milchkühe und Jungvieh einzuführen. Dabei solle unter anderem ein Weidegang an mindestens 120 Tagen für jeweils mehr als sechs Stunden als Kriterium gelten. Für die Folgejahre sollten den Verbänden zufolge Ökoregelungen zur Honorierung der Bewirtschaftung von Grünland eingeführt werden. In die Diskussion gebracht werden ein Vorschlag für eine biodiversitätsfördernde Aufwertung der Grünlandnarbe mit einer An- oder Nachsaat von Kräutermischungen sowie eine biodiversitätsfördernde Bewirtschaftung von Mähflächen mit alternierendem Mähen auf mindestens 10 % der Fläche.
Für BDM-Vertreter Heiko Strüven sind insbesondere Milchviehhalter mit Weidehaltung nach jetzigem Stand die Verlierer der Agrarreform. "Wenn die Politik es mit Klimaschutz, Artenvielfalt und Tierwohl ernst meint, muss nachgebessert werden", mahnte Strüven. Jann Harro Petersen von LsV Schleswig-Holstein betonte die ökologischen Vorteile der Grünlandwirtschaft und Weidehaltung. Insbesondere Dauergrünland sei ein bedeutsamer Kohlenstoffspeicher und damit direkter Klimaschützer. Dem Vorsitzenden der AbL Niedersachsen, Ottmar Ilchmann, zufolge könnten Weideprämie und zusätzliche Angebote für Grünlandbetriebe auch dazu beitragen, "das ungebremste Höfesterben einzudämmen". AgE (23.09.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Nachhaltigkeitsstrategien
Halbierung der Nährstoffüberschüsse läuft auf weniger Tiere hinaus
16.10.2021 — Die Umsetzung des Green-Deals der Europäischen Kommission dürfte zu einer Reduzierung der Tierhaltung in der Größenordnung von 10 % bis 15 % führen. Einer aktuellen Studie der Universität Wageningen zufolge wäre dieser Abbau vor allem dem Ziel der Farm-to-Fork-Strategie einer Halbierung der Nährstoffverluste bis 2030 geschuldet.
EU-Nachhaltigkeitsstrategien
Folgenabschätzung: Kräftiger Rückgang der Pflanzenproduktion
14.10.2021 — Die Nachhaltigkeitsstrategien der Europäischen Kommission dürften die Pflanzenproduktion in der EU spürbar verringern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Folgenabschätzung, in deren Rahmen die Universität Wageningen im Auftrag von mehreren Organisationen, darunter der Pflanzenschutzdachverband CropLife Europe, die Auswirkungen der in der Farm-to-Fork- und der Biodiversitätsstrategie vorgegebenen Ziele untersucht hat.
Politischer Erntedank
Klöckner betont Wert eines eigenständigen Bundeslandwirtschaftsministeriums
07.10.2021 — Den weiterhin hohen Stellenwert der Agrarpolitik hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner betont. "Landwirtschaftspolitik bleibt wichtig", sagte Klöckner beim Politischen Erntedank ihres Hauses gestern in Berlin. Dabei bekannte sie sich nachdrücklich zu einem eigenständigen Bundeslandwirtschaftsministerium.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Agrarministerkonferenz
Bundesregierung soll Empfehlungen der Zukunftskommission aufnehmen
05.10.2021 — Die große Bedeutung der Arbeit der Zukunftskommission Landwirtschaft (ZKL) für die künftige Agrarpolitik in Deutschland hat die Agrarministerkonferenz (AMK) betont. Die nächste Bundesregierung solle die Empfehlungen der ZKL aufnehmen und an deren Umsetzung zusammen mit den Ländern weiterarbeiten, heißt es in einem Beschluss, den die Länderressortchefs auf ihrer Herbstkonferenz am vergangenen Freitag in Dresden gefasst haben.

xs

sm

md

lg

xl