Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Polen

Forderungen nach intensiver Wildschweinbejagung werden lauter

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
In Polen wird Kritik laut am Umgang der Politik mit dem Auftreten der Afrikanischen Schweinepest (ASP) im Westen des Landes. Die Landwirtschaftskammer der Wojewodschaft Großpolen warf den zuständigen Behörden und Amtsträgern am Wochenende vor, dem Virus "hinterherzulaufen" und nicht alle möglichen Schritte zur Eindämmung der Seuche zu unternehmen. Der öffentlichen Meinung und den Positionen von Umwelt- und Tierschützern werde mehr Gewicht eingeräumt als den Belangen der Schweinehalter vor Ort, moniert die Kammer.
Die Landwirtschaftskammer pocht insbesondere auf eine deutlich intensivere Bejagung von Wildschweinen, um so die Weiterverbreitung des ASP-Virus zu verhindern. Sie verweist darauf, dass vor kurzem im zur benachbarten Wojewodschaft Lebus gehörenden Landkreis Wschowski 22 infizierte Wildschweine in einem relativ kleinen Gebiet aufgefunden worden seien. Komme es in Großpolen mit seiner ungleich dichteren Schweinehaltung zu ähnlichen Ausbrüchen, nützten die besten Biosicherheitsmaßnahmen nichts, warnt die Kammer. In Großpolen wird schätzungsweise ein Drittel des gesamten polnischen Schweinebestands gehalten.
Die Kammer kritisiert auch, dass es dort, wo aus Präventionsgründen Schwarzwild verstärkt bejagt werde, umgehend zu Behinderungen durch Tier- und Umweltschützer komme. Nach ihrer Einschätzung sollte deshalb erwogen werden, den Zugang zu Wäldern in Risikogebieten zu beschränken. Notwendig sei auch eine breit angelegte Informationskampagne, um die Öffentlichkeit über die Risiken der Afrikanischen Schweinepest und die notwendigen Schritte zu deren Eindämmung aufzuklären. AgE (09.12.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Polen
Zahl von ASP-Ausbrüchen in Betrieben deutlich gestiegen
11.08.2020 — Die Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Polen nehmen kein Ende. Nach Angaben der Obersten Veterinärbehörde wurden in der vergangenen Woche insgesamt 14 neue Fälle der Seuche in Tierhaltungen bestätigt. Das Krankheitsgeschehen konzentrierte sich dabei auf die Wojewodschaft Lublin im Osten des Landes.
Schweinefleischproduktion
Peking will in Argentinien investieren
02.08.2020 — Vor dem Hintergrund seiner Probleme mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) will China nun in Argentinien in die Schweinefleischproduktion investieren, was dort nicht nur Zustimmung, sondern auch Kritik auslöst. Argentiniens Außenminister Felipe Solá und der chinesische Handelsminister Zhong Shan hatten bereits Anfang Juli von Fortschritten beim gemeinsamen Projekt berichtet.
Schweinemarkt
Tönnies darf Schlachtbetrieb teilweise wieder hochfahren
16.07.2020 — Der Bürgermeister der Stadt Rheda-Wiedenbrück, Theo Mettenborg, hat heute nach Gesprächen mit allen beteiligten Behörden eine Teilaufhebung der Schließungsverfügung für die zu Tönnies gehörenden Unternehmen Reisinger GmbH im Bereich Schlachtung und Acontex GmbH für die Blutverarbeitung verfügt.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung - immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Fleischerzeugung
Weniger Schweine und Rinder in Deutschland geschlachtet
08.07.2020 — In Deutschland sind in den ersten fünf Monaten dieses Jahres teilweise deutlich weniger Schweine und Rinder ins Schlachthaus geliefert worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) kamen von Januar bis Mai einschließlich Hausschlachtungen insgesamt 22,56 Millionen Schweine an den Haken.

xs

sm

md

lg

xl