Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Afrikanische Schweinepest

Gut ein Fünftel mehr Virusnachweise in Europa

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
In der Europäischen Union sind im vergangenen Jahr deutlich mehr Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) verzeichnet worden als 2018. Laut Daten des Tierseuchenmeldesystems (ADNS) hat es 2019 in der Gemeinschaft einschließlich Serbien und der Ukraine insgesamt 8 315 Virusnachweise gegeben; das waren 1 463 oder 21,4 % mehr als im Jahr zuvor. Besonders deutlich zugenommen haben die ASP-Ausbrüche in Nutzschweinebeständen, die binnen Jahresfrist um 31,7 % auf 1 908 zulegten. Die bestätigen Infektionen bei Wildschweinen erhöhten sich um 18,6 % auf 6 407 Fälle.
Trauriger Spitzenreiter bei den ASP-Nachweisen in Hausschweinebeständen war Rumänien mit insgesamt 1 724 betroffenen Betrieben, was im Vergleich zu 2018 einer Zunahme um fast die Hälfte entsprach. Damit entfielen auf Rumänien gut 90 % aller in der EU einschließlich Serbien und der Ukraine gemeldeten Fälle. Erstmals wurde 2019 die für Schweine hochansteckende und oft tödliche Tierseuche in der Slowakei auf elf und in Serbien auf 18 Höfen nachgewiesen. In Bulgarien nahm die Zahl der Ausbrüche binnen Jahresfrist von einem Fall auf 44 zu. Der letzte ASP-Ausbruch datiert dort laut der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) vom 3. Januar 2020, wobei auf einem Großbetrieb rund 24 000 Schweine getötet werden mussten.
In einigen EU-Ländern hat 2019 die Zahl der ASP-Nachweise in Nutzschweinebeständen im Vorjahresvergleich auch abgenommen. Dazu zählten die italienische Insel Sardinien und Lettland. Um mehr als die Hälfte, nämlich auf 48 Fälle, gingen die ASP-Ausbrüche bei Hausschweinen in Polen zurück; in der Ukraine gab es 42 Nachweise und in Litauen 19.
Bei der ASP in der Wildschweinepopulation führte 2019 Polen mit 2 468 offiziellen Nachweisen das Ranking an; die Zahl der Fälle lag in etwa auf Vorjahresniveau. Dahinter folgte Ungarn, wo sich die Infektionen im Wildschweinbestand auf 1 598 im Vorjahresvergleich mehr als verzehnfacht haben. Ein starker Anstieg war zudem mit einer Vervierfachung der ASP-Nachweise in Rumänien festzustellen. Auch in Belgien und Bulgarien wurden deutlich mehr infizierte Wildschweine gefunden, während in den drei baltischen Ländern die ASP-Nachweise um 50 % oder sogar mehr zurückgingen. AgE (08.01.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Afrikanische Schweinepest
Mittlerweile 29 bestätigte Fälle bei Wildschweinen in Deutschland
24.09.2020 — Die Zahl der bestätigten Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen steigt weiter an. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute bekanntgab, hat das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) die Tierseuche bei neun weiteren Tieren in Brandenburg nachgewiesen. Offiziell sind damit bislang 29 Wildschweine in Deutschland an der Tierseuche verendet.
Afrikanische Schweinepest
DBV fordert bessere Koordination der Bekämpfungsmaßnahmen
22.09.2020 — Im Vorfeld der morgigen Sitzung des Zentralen Krisenstabes Tierseuchenbekämpfung hat der Deutsche Bauernverband (DBV) eine Bündelung und eine deutlich bessere Koordination der Maßnahmen zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) gefordert. "Wir haben überhaupt kein Verständnis dafür, wenn am Tag X die Bekämpfungsmaßnahmen erst mit Verzögerung anlaufen und mehrere Krisenstäbe nebeneinander her arbeiten, ohne dass eine einheitliche Linie zu sehen ist", erklärte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken.
Aktuelle Stunde zur ASP
Klöckner sagt Schweinehaltern Unterstützung zu
20.09.2020 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat den Schweinehaltern in Deutschland Unterstützung zugesagt, sollte die Marktentwicklung infolge des Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest (ASP) das erfordern. "Wir lassen die Bäuerinnen und Bauern in dieser besonderen Situation nicht allein", versicherte Klöckner in einer Aktuellen Stunde, die auf Antrag der FDP gestern Abend im Bundestag stattfand. Ähnlich äußerten sich Redner der Koalition und der Opposition.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
ASP-Bekämpfung
Jagdverband warnt vor Flickenteppich an Regelungen
18.09.2020 — Für eine effektive Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) sind in Deutschland aus Sicht der Jäger einheitliche Regelungen unerlässlich. "Ein Flickenteppich von Vorschriften und Zuständigkeiten muss verhindert werden. Das Virus kennt keine Kreis- oder Ländergrenzen", betonte heute in Berlin der Präsident des Deutschen Jagdverbandes (DJV), Dr. Volker Böhning.

xs

sm

md

lg

xl