Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Geflügelpest

H5N8-Virus im Auricher Putenbetrieb nachgewiesen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
In einem Putenbestand mit rund 10 000 Elterntieren in der Gemeinde Dornum im Landkreis Aurich ist die hochpathogene Vogelgrippe H5N8 ausgebrochen. Wie das niedersächsische Landwirtschaftsministerium am vergangenen Samstag mitteilte, wurde die Infektion durch Eigenkontrolle des Betriebsleiters auffällig und der Verdacht anschließend durch das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) sowie dem nationalen Referenzlabor des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) bestätigt. Der betroffene Bestand mit 55 Wochen alten Putenelterntieren wurde am Wochenende gekeult.
Das Veterinäramt des Landkreises hat dem Ministerium zufolge einen Sperrbezirk im Radius von 3 km und ein Beobachtungsgebiet im Radius von 10 km um den Ausbruchsbetrieb eingerichtet. In zwei weiteren Haltungen, die sich in dem Bezirk befanden, wurden ebenfalls die Geflügelbestände getestet. Die Ergebnisse waren laut LAVES negativ. Eine Woche zuvor hatte es bereits in einer sächsischen Hobby-Geflügelhaltung mit Hühnern und Enten einen Fall der hochpathogenen Vogelgrippe vom Typ H5N8 gegeben; im Februar war eine kleinere Haltung in Baden-Württemberg betroffen. Zudem hat es in diesem Jahr schon mehrere Ausbrüche in Nutztierbeständen in Osteuropa, aber auch in Dänemark gegeben.
Aufgrund des neuen Falles in Niedersachsen rief Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner am Wochenende erneut alle geflügelhaltende Betriebe - und auch Privathalter - dringend dazu auf, die Maßnahmen zur Biosicherheitsmaßnahmen in ihren Beständen zu verstärken, um eine Einschleppung in ihre Bestände zu verhindern. Dazu gehöre insbesondere einen möglichen Eintrag des Virus durch Kontakt zu Wildvögeln, aber auch über Fremdpersonen zu vermeiden. Das Berliner Agrarressort teilte zudem mit, dass am vergangenen Samstag auch bei zwei Mäusebussarden aus Brandenburg das H5N8-Virus nachgewiesen worden sei. AgE (24.03.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Niedersachsen
Nährstoffbericht zeigt Verbesserungen beim Wasserschutz
02.03.2020 — Eine "sichtbare Verbesserung bei der Nährstoff-Problematik" in Niedersachsen, aber auch weiteren Handlungsbedarf belegt nach Einschätzung von Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast der 7. Nährstoffbericht für das Bundesland, den die Landwirtschaftskammer Niedersachsen heute in Hannover vorgelegt hat.
Geflügelpest
Aufstallungspflicht in den Niederlanden
14.02.2020 — Die gewerblichen Geflügelhalter in den Niederlanden müssen seit gestern ihre Tiere aufstallen, um einer Infektion ihrer Bestände mit der hochpathogenen aviären Influenza (HPAI) vom Typ H5N8 vorzubeugen. Mit dieser Vorschrift reagierte das Haager Landwirtschaftsministerium auf den Ausbruch der Seuche auf einem Kleinbestand im baden-württembergischen Bretzfeld,
Polen
Geflügelpest breitet sich aus
01.02.2020 — Die Aviäre Influenza des Typs H5N8 zieht in Polen immer weitere Kreise. Die zuständige Veterinärbehörde bestätigte gestern den achten Ausbruch in der Wojewodschaft Großpolen. Dabei handelt es sich um einen Betrieb mit insgesamt 36 000 Hühnern. Im Rahmen der vorgeschriebenen Seuchenschutzmaßnahmen seien die üblichen Gefahrenzonen in 3 km und 7 km um das Unternehmen ausgewiesen worden.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.

xs

sm

md

lg

xl