Ukrainische Agrareinfuhren

Kein akutes Risiko für Marktverwerfungen

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Europäische Kommission hält die Sorgen einzelner Mitgliedstaaten vor Marktverwerfungen in der EU durch Agrarimporte aus der Ukraine für weitgehend unbegründet. "Aktuell besteht hierfür kein akutes Risiko." Das soll ein Vertreter der Brüsseler Behörde am Mittwochmorgen (27.3.) dem Vernehmen nach gegenüber dem Ausschuss der Ständigen Vertreter der Mitgliedstaaten (COREPER) in der Diskussion um die Verlängerung der Verordnung über autonome Handelsmaßnahmen für die Ukraine klargestellt haben. Die Abstimmung über die Trilog-Einigung aus EU-Kommission, Rat und EU-Parlament im COREPER ist für Mittwochabend angesetzt.

Die Brüsseler Kommission hatte zunächst Anfang des Jahres Begrenzungen für Eier, Geflügelfleisch und Zucker vorgeschlagen. Vom Rat waren mehrheitlich keine zusätzlichen Änderungen gefordert worden, mit Ausnahme von Polen und Ungarn. Auf Druck des Europaparlaments wurden im anschließenden Trilog aber doch noch Begrenzungen für Mais, Hafer, Getreideschrot beziehungsweise Grütze sowie Honig hinzugefügt. Im Einzelnen sollen diese Lieferungen laut der Übereinkunft vorerst für ein Jahr über eine "Notbremse" auf dem Niveau der durchschnittlichen Importmengen der Jahre 2022 und 2023 gedeckelt werden.

Nicht auf Putins Propaganda hereinfallen

Dadurch, dass Frankreich und möglicherweise auch Italien jetzt überraschend die Seiten gewechselt haben und sich trotz Verschärfungen gegen die Übereinkunft stellen, ist eine qualifizierte Mehrheit im COREPER nicht mehr sicher. Wie Diplomatenkreise gegenüber AGRA-EUROPE berichten, sollen unter anderem Deutschland, die Niederlande und Portugal die Fraktion der Nein-Sager eindringlich davor gewarnt haben, der Ukraine nun in den Rücken zu fallen. Bereits am Dienstag (26.3.) hatte Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir beim Brüsseler Agrarrat davor gewarnt, sich an der Propaganda vom russischen Präsidenten Wladimir Putin zu beteiligen.

Das Umschwenken Frankreichs erklären sich Beobachter mit der gestiegenen Einflussnahme verschiedener Verbände gegen die Kommissionspläne. So hatten jüngst der französische Bauernverband (FNSEA) sowie die Verbände der Erzeuger von Getreide (AGPB), Mais (AGPM), Zuckerrüben (CGB) und Geflügel (CFA) die Regierung in Paris öffentlich zum Einlenken aufgefordert. AgE (28.03.2024)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

"agra" 2024
Mehr Markt und weniger Staat
15.04.2024 — Für mehr Markt und weniger Staat hat sich Sachsens Bauernpräsident Krawczyk ausgesprochen. Auch wenn die Agrarmärkte mitunter brutal sind, wünscht er sich keinen starken Staat, der sich andauernd in unternehmerische Fragen einmischt und zudem häufig belehrend auftritt. Krawczyk wies beim agrarpolitischen Forum der "agra" darauf hin, dass die bisherige Subventionierungspraxis am Ende ist, wenn kein öffentliches Geld mehr da ist. Der SLB-Präsident plädiert deshalb für eine Politik, die Freiheiten und Gestaltungsspielräume eröffnet, anstatt Produktionsstandards mehr und mehr nach oben zu schrauben und unternehmerische Landwirte immer weiter einzuengen.
Kleffmann CropRadar
Rapsanbau in Europa auf dem Rückzug
20.02.2024 — Nach dem deutlichen Aufschwung im Erntejahr 2023 befindet sich der Rapsanbau in Europa aktuell offensichtlich wieder auf dem Rückzug. Laut dem "CropRadar" des Marktforschungsunternehmen Kleffmann Digital RS haben die Landwirte in den europäischen Top-10-Ländern ohne die Ukraine im vorigen Herbst unter dem Strich weniger Fläche mit der schwarzen Ölfrucht bestellt als zur Ernte 2023.
Ukraine
EU-Agrarbranche pocht auf schärfere Handelsrestriktionen
19.02.2024 — Die EU-Agrarbranche fordert, die Einfuhren von landwirtschaftlichen Erzeugnissen aus der Ukraine deutlich umfangreicher zu begrenzen als bisher. Ein gemeinsamer Aufruf dazu kam am Donnerstag (15.2.) von insgesamt sieben EU-Dachverbänden, darunter die EU-Ausschüsse der Bauernverbände (COPA) und ländlichen Genossenschaften (COGECA), die Europäische Geflügelfleischwirtschaft (AVEC) sowie die Europäische Zuckerindustrie (CEFS).
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.

xs

sm

md

lg

xl