Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Coronavirus

Kein Ansteckungsrisiko durch Schweine und Hühner

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Schweine und Hühner sind nach derzeitigem Stand nicht empfänglich für eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus. Das zeigen erste Ergebnisse von Infektionsstudien am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf der Insel Riems. Nach jetzigem Kenntnisstand seien Schweine und Hühner von dem Virus nicht betroffen und stellten demnach kein potentielles Risiko für den Menschen dar, teilte das FLI in der vergangenen Woche mit.
Untersucht worden war, ob die Tiere infiziert werden, den Erreger vermehren und Krankheitssymptome zeigen. Zudem wurde getestet, ob sie den Erreger wieder ausscheiden und damit eine potentielle Gefahr für den Menschen darstellen könnten. Die Ergebnisse der Untersuchungen zu diesen Fragestellungen waren negativ.
Die Infektionsstudien des Instituts umfassen neben Schweinen und Hühnern Flughunde und Frettchen. In den Studien wurde den Tieren nach FLI-Angaben SARS-CoV-2 in die Nase verabreicht, um den natürlichen Infektionsweg beim Menschen über den Nasen-Rachenraum nachzuahmen. Nilflughunde, die zu den Fledertieren gehörten, seien getestet worden, um Kenntnisse über die vermutete Reservoirfunktion von Fledermäusen zu erlangen. Zwar hätten diese Tiere infiziert werden können; sie hätten aber keine Krankheitssymptome gezeigt und ihre Artgenossen nicht effizient angesteckt. Fledermäuse stehen im Verdacht, dass von ihnen die gegenwärtige Pandemie ausgegangen ist.
Die Versuche des FLI zeigten ferner, dass sich Frettchen effizient mit SARS-CoV-2 infizieren lassen, das Virus gut vermehren und es auf Artgenossen übertragen. Laut Institut vermehrten die Tiere das Virus hauptsächlich in den oberen Bereichen des Atmungstraktes, hätten dabei aber keine Krankheitssymptome gezeigt. Damit stehe ein Infektionsmodell zur Verfügung, das bei der Erprobung von Impfstoffen und Medikamenten gegen SARS-CoV-2 helfen könnte. AgE (07.04.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Tierschutz
Bundesregierung will Kükentöten ab 2022 verbieten
21.01.2021 — Das Bundeskabinett hat heute den Gesetzesentwurf des Bundeslandwirtschaftsministeriums zum Verbot des Tötens männlicher Eintagsküken ab 2022 verabschiedet. Wie Ressortchefin Julia Klöckner dazu erklärte, soll damit die in der Legehennenproduktion übliche und "unethische" Praxis, männliche Küken kurz nach dem Schlüpfen zu töten, weil ihre Aufzucht wirtschaftlich unrentabel ist, beendet werden.
Schwedische Studie
Verzicht auf Sojaimporte führt zu Produktionseinbruch bei Schwein und Geflügel
07.01.2021 — Ein Verzicht auf Sojaimporte aus Drittstaaten würde in der Europäischen Union vor allem zu Lasten der Schweine- und Geflügelproduktion gehen. In der Folge dürfte der Anteil von Fleisch in der menschlichen Ernährung zwangsläufig zugunsten veganer und vegetarischer Nahrungsmittel sinken.
USA
Schweinebestand erstmals wieder gesunken
05.01.2021 — In den USA hat es eine Wende bei der Entwicklung der Schweinebestände gegeben; erstmals seit Jahren haben die Farmer ihre Herden wieder abgestockt. Nach Angaben des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) wurden zum Stichtag 1. Dezember 2020 insgesamt 77,50 Millionen Schweine in den Vereinigten Staaten gehalten; das waren 726 000 Stück oder 0,9 % weniger als zwölf Monate zuvor.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung - immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Corona-Pandemie
Mehrheit der Verbraucher fühlt sich im LEH und in Restaurants gut geschützt
05.01.2021 — Ein Großteil der deutschen Verbraucher fühlt sich beim Einkauf oder bei Restaurantbesuchen gut vor möglichen Corona-Infektionen geschützt. Das zeigt eine Umfrage, die das Marktforschungsinstitut Kantar im Auftrag der Verbraucher Initiative und dem Unternehmen dm-drogerie kurz vor den Weihnachtsfeiertagen durchgeführt hat.

xs

sm

md

lg

xl