Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Afrikanische Schweinepest

Klöckner aktiviert nationalen Krisenstab Tierseuchen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Nachdem sich die erste Infektion eines Wildschweinekadavers mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) auf deutschem Boden in Brandenburg bestätigt hat, hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner den zentralen Krisenstab Tierseuchen aktiviert. "Wir sind auf diesen Fall vorbereitet und haben ein eingespieltes Team", erklärte die Ministerin heute vor der Presse in Berlin. Das Ministerium stehe im engen Kontakt und Informationsaustausch mit den Bundesländern, der Europäischen Union, der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) und den Handelspartnern: Mit dem wichtigsten Drittlandskunden China sei schon Kontakt aufgenommen worden, berichtete die Berliner Agrarressortchefin.


Da Deutschland nicht mehr als ASP-frei gilt, droht eine längere Einfuhrsperre für deutsches Schweinefleisch in Drittstaaten, was insbesondere im Asiengeschäft zu erheblichen wirtschaftlichen Einbußen führen dürfte. Klöckner wies jedoch darauf hin, dass die Ausfuhr in andere EU-Länder aufgrund der Regionalisierung, für die sich Deutschland immer eingesetzt habe, weiter möglich sei. Dafür müsse nun ein "realistisches Restriktionsgebiet abgegrenzt werden", in dem es laut Schweinepestverordnung zu Handelsbeschränkungen und Auflagen für Schweinehalter und Fleischbetriebe kommen werde. Dafür sei das Bundesland Brandenburg zuständig.
Laut dem Leiter des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), Prof. Thomas Mettenleiter, geht es kurzfristig darum, sich einen Überblick über die mögliche Ausbreitung der Tierseuche zu machen, um das Risikogebiet abzugrenzen. Noch sei unklar, ob es sich um ein einzelnes Wildschwein oder mehrere infizierte Tiere handle. Deshalb werde die Fallwildsuche intensiviert. Laut Mettenleiter wies der gefundene Kadaver bereits starke Verwesungen auf und lag schon länger an der Fundstelle. Er verwies darauf, dass das Risiko einer ASP-Einschleppung vom FLI als hoch eingestuft worden sei, nachdem sich das Virus in Polen westwärts ausgebreite habe. Mettenleiter versuchte auch ein wenig Mut zu machen und nannte Belgien und Tschechien als Beispiele für eine erfolgreiche Bekämpfung der für Schweine hochansteckenden Tierseuche.
Die in Brandenburg für die Tierseuchenbekämpfung zuständige Verbraucherschutzministerin Ursula Nonnemacher berichtete, dass die Fundstelle gesichert und desinfiziert sei und nun die Fachleute an der Abgrenzung des gefährdeten Gebietes mit einem Radius von 15 km arbeiteten. Dieses werde sich über die Kreise Spree-Neiße, Oder-Spree und auf polnisches Staatsgebiet erstrecken. Verschiedene Maßnahmen würden in dieser Zone nun eingeleitet, darunter ein komplettes Jagdverbot, eine intensivierte Fallwildsuche und der tierseuchengerechte Abtransport der Kadaver, die Überprüfung der Biosicherheitsmaßnahmen der Schweinebetriebe und eine Prüfung von Nutzungsbeschränkungen von landwirtschaftlichen Flächen. "Wir müssen alles tun, um eine ASP-Ausbreitung zu verhindern", betonte Nonnemacher. Anders als beim Corona-Virus sei das ASP-Virus nicht unbekannt und es gebe klare Handlungsvorgaben, was auch für mögliche Entschädigungen gelte. AgE (10.09.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

ASP-Bekämpfung
Jagdverband warnt vor Flickenteppich an Regelungen
18.09.2020 — Für eine effektive Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) sind in Deutschland aus Sicht der Jäger einheitliche Regelungen unerlässlich. "Ein Flickenteppich von Vorschriften und Zuständigkeiten muss verhindert werden. Das Virus kennt keine Kreis- oder Ländergrenzen", betonte heute in Berlin der Präsident des Deutschen Jagdverbandes (DJV), Dr. Volker Böhning.
ASP-Fall in Brandenburg
Rukwied: Wildschweinfreie Zone an polnischer Grenze notwendig
12.09.2020 — Vor dem Hintergrund des ersten Falles von Afrikanischer Schweinepest (ASP) bei einem Wildschwein in Brandenburg hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, eine wildschweinfreie Zone an der polnischen Grenze zwingend angemahnt. Das Virus sei eine Gefahr für Haus- und Wildschweine. Eine Impfung gegen das Virus gebe es bislang nicht, stellte Rukwied fest. Die Schweinehalter hätten zur Sicherung ihrer Bestände bereits umfangreiche Biosicherheitsmaßnahmen ergriffen. Die Vorsorge müsse noch weiter verstärkt werden.
Polen
Inzwischen fast täglich neue ASP-Fälle
22.08.2020 — In Polen verzeichnen die Behörden mittlerweile fast täglich neue Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in der Landwirtschaft. Die Oberste Veterinärbehörde bestätigte gestern drei neue Fälle in der Wojewodschaft Lublin im Osten des Landes, die sich zunehmend zum Hotspot des diesjährigen Seuchengeschehens entwickelt.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
China
Suche nach ASP-Impfstoff kommt voran
20.08.2020 — Ein in China entwickelter Impfstoff gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) macht offenbar gute Fortschritte und soll jetzt in die Phase der erweiterten klinischen Erprobung und Produktionsstudien eintreten. Wie das Pekinger Landwirtschaftsministerium gestern mitteilte, haben Wissenschaftler an der Chinesischen Akademie der Agrarwissenschaften (CAAS) Mastferkel und Sauen mit der zehn bis hundertfachen Immunisierungsdosis geimpft.

xs

sm

md

lg

xl