Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Agrarpolitik

Klöckner verteidigt Bauern gegen Pauschalkritik

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Im Vorfeld der heutigen Großdemonstration von Bauern in Berlin hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner die Agrarwirtschaft gegen Pauschalkritik verteidigt, gleichzeitig aber die Notwendigkeit von Veränderungen betont. In einem Brief an die Abgeordneten der Unionsfraktion im Bundestag stellt Klöckner fest, dass sich viele Bauern von der gesellschaftlichen Diskussion in die Ecke gestellt, pauschal als Umweltverschmutzer oder Tierquäler verunglimpft fühlten. Auch würden Abgeordnete und das Bundeslandwirtschaftsministerium wegen ihres Einsatzes für Landwirte schnelle als "Agrarlobbyisten" abgetan. Dabei sei es nichts Unrühmliches, "Lobbyist" für Landwirte zu sein, die "unsere Nahrungsmittel erzeugen", betont die Ministerin.
Nach Klöckners Worten stehen die Bauern gleichwohl vor erheblichen Veränderungen, was Umwelt-, Klima- und Tierschutz in der landwirtschaftlichen Praxis angeht. Dabei werde den Landwirten "in der Tat viel abverlangt", räumt die CDU-Politikerin ein. Nach ihrer Einschätzung geht es den heutigen Demonstranten aber auch um mehr Wertschätzung, gegen pauschales "Bauern-Bashing", zu niedrige Zahlungsbereitschaft der Verbraucher, Umgang des Handels bei den Preisverhandlungen und zu hohe Erwartungen der Konsumenten. "Auch unsere Bauernfamilien möchten Anerkennung für ihre Arbeit", betont Klöckner.
Vor diesem Hintergrund weist die Ministerin darauf hin, dass die Regierungskoalition im Rahmen ihrer Haushaltsplanung mit 6,7 Mrd Euro im Einzelplan 10 und den Mitteln aus dem Klimafonds ein Finanzvolumen wie nie zuvor reserviert habe, um die Landwirtschaft, Forstwirtschaft und den ländlichen Raum zu unterstützen. "Das ist ein gutes Zeichen der Solidarität", so Klöckner. Sie versichert, dass die Bundesregierung die Landwirtschaft zudem eng in die weitere politische Entwicklung einbeziehen werde, sei es bei einem Treffen mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel am 2. Dezember in Berlin oder bei der Umsetzung des Aktionsprogramms Insektenschutz. AgE (26.11.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

GAP-Reform
Noichl für "Marktausgestaltung" von Umweltleistungen
03.08.2020 — Für eine stärkere "Marktausgestaltung" von Umweltleistungen im Rahmen der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) hat sich die EU-Agrarpolitikerin Maria Noichl ausgesprochen. Im Interview mit AGRA-EUROPE unterstreicht die SPD-Politikerin, dass konkretem Handeln ein Wert gegeben werde müsse.
Jagdgesetz
Novelle soll für Ausgleich zwischen Wald und Wild sorgen
28.07.2020 — Einen angemessenen Ausgleich zwischen Wald und Wild verspricht sich der Bund von der umstrittenen Novellierung des Bundesjagdgesetzes (BJagdG), die das Bundeslandwirtschaftsministerium vergangene Woche in Form eines Referentenentwurfs vorgelegt hat. "Mit dem Gesetz wollen wir einen tragfähigen Ausgleich zwischen Wald und Wild erreichen und gewährleisten, dass Jungpflanzen auch ohne Zaunschutz aufwachsen können. Das ist entscheidend für den klimaresistenten Waldumbau", erklärte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner.
Agrarrat
Green Deal genießt breite Unterstützung
21.07.2020 — Der Green Deal der Europäischen Kommission wird von den Regierungen der EU-Staaten weitgehend mitgetragen. Das wurde gestern beim jüngsten Agrarrat deutlich, bei dem sich die Ressortchefs erstmals unter dem Vorsitz von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner in Brüssel trafen. Es habe sich gezeigt, dass die überwiegende Mehrheit der Mitgliedstaaten die Ziele des Green Deal unterstütze, so das Fazit der CDU-Politikerin.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Europaparlament
Abstimmung über GAP-Reform soll im Oktober stattfinden
15.07.2020 — Das Europaparlament soll im Oktober über die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) abstimmen. Darauf haben sich gestern die Koordinatoren der Fraktionen im Landwirtschaftsausschuss des Parlaments verständigt. Der Landwirtschaftsausschuss werde weiterhin hart daran arbeiten, dass das Parlament bereits in der zweiten Oktoberhälfte ein starkes Mandat für seine Verhandlungsführer verabschieden könne, teilte der Vorsitzende des Gremiums, der CDU-Abgeordnete Norbert Lins, in Brüssel mit.

xs

sm

md

lg

xl