Landwirtschaft liefert Lösungen für Klimaschutz

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Copyright:
DBV-Perspektivforum diskutiert Aufgaben und Zielkonflikte für landwirtschaftlichen Klimaschutz

„Mit der neu vorgelegten Klimastrategie 2.0 bietet der Deutsche Bauernverband praxistaugliche und zielführende Lösungen für Klimaschutz in und mit der Land- und Forstwirtschaft an. Die zukünftige Klimapolitik der Bundesregierung ist aufgefordert, diesen pragmatischen Klimaschutzansatz, der auf die Beibehaltung einer produktiven Land- und Forstwirtschaft setzt, weiterzuverfolgen und Innovationen und Investitionen für Effizienzsteigerungen und mehr Klimaschutz zu ermöglichen. Die Sicherstellung der Ernährung wird immer mit natürlichen Emissionen verbunden sein, denn die Treibhausgase aus der Landwirtschaft lassen sich nicht komplett vermeiden, sondern nur schrittweise reduzieren“, erklärte der Umweltbeauftragte des Deutschen Bauernverbandes (DBV) und Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd, Eberhard Hartelt, auf dem Perspektivforum „Klima im Wandel“ des DBV.
Rund 100 Teilnehmer aus Wissenschaft, Politik, Zivilgesellschaft und Land- und Forstwirtschaft diskutierten über Wege, die Treibhausgasemissionen in der Landwirtschaft weiter zu reduzieren, Klimaleistungen durch Bioenergie, nachwachsende Rohstoffe und CO2-Bindung in Böden zu steigern sowie die Land- und Forstwirtschaft an den Klimawandel anzupassen. Diese Ziele hatte der DBV sich unter anderem in seiner zwei Wochen zuvor veröffentlichten Klimastrategie 2.0 gesetzt.
„Heute wurde deutlich, dass auf dem Weg zur angestrebten 30-prozentigen Reduzierung der Treibhausgase in der Landwirtschaft noch etliche Zielkonflikte zu klären sind. Landwirte benötigen verlässliche Rahmenbedingungen für die Weiterentwicklungen ihrer Betriebe hin zu mehr Klimaeffizienz und keine Überforderung durch Auflagen, Gebote und Bürokratie. Wir stehen bereit, die Düngung effizienter zu gestalten, die Fütterung in Bezug auf Tierwohl und Klimaschutz weiter zu optimieren und mehr Bioenergie für andere Wirtschaftsbereiche zu liefern. Dazu spielt neben Forschung, Beratung und Förderung innovativer Verfahren vor allem auch die Möglichkeit zur betrieblichen Weiterentwicklung eine entscheidende Rolle“, so der DBV-Umweltbeauftragte Hartelt als abschließende Bewertung.
Der DBV hat 2010 eine erste Klimastrategie vorgelegt, zu der die Klimastrategie 2.0 eine Zwischenbilanz zieht. Seit 1990 sanken die landwirtschaftlichen Treibhausgasemissionen um 16 Prozent und die CO2-Vermeidung durch Biogas und Biokraftstoffe konnte von 18 auf 25 Mio. Tonnen CO2 erhöht werden. Die DBV-Klimastrategie strebt eine erfolgreiche Anpassung an Klimaveränderungen und eine Steigerung der Klimaeffizienz landwirtschaftlicher Produktion an. Die landwirtschaftlichen Treibhausgasemissionen sollen um 25 Prozent bis 2025 und um 30 Prozent bis 2030 (jeweils gegenüber 1990) reduziert werden. Bis 2050 ist eine weitere Reduzierung geplant. Die CO2-Vermeidungsleistung durch Bioenergie im Bereich Strom, Wärme und Verkehr soll bis 2030 gegenüber dem Stand von 2010 verdoppelt werden. Die CO2-Senkenleistung im Bereich Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft soll ohne Verlust an landwirtschaftlicher Fläche erhalten und ausgebaut werden. (24.01.2018)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Kritik rote Gebiete
Krüsken fordert Festhalten am Verursacherprinzip im Gewässerschutz
20.01.2022 — Die nach wie vor bestehende Kritik der Europäischen Kommission an der ihrer Auffassung nach nicht EU-rechtskonformen Ausweisung der sogenannten Roten Gebiete hat den Deutschen Bauernverband (DBV) auf den Plan gerufen. Anlässlich der heutigen Konferenz der Amtschefs der Agrarministerien des Bundes und der Länder rief der DBV dazu auf, bei der Abgrenzung der Roten Gebiete das Verursacherprinzip im Gewässerschutz nicht aufzugeben.
Agrarpolitischer Jahresauftakt
Özdemir: "Ich bin der Minister aller Bauern"
19.01.2022 — Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir ist dem Eindruck entgegengetreten, sein politischer Fokus richte sich allein auf den Ökolandbau. "Ich bin der Minister aller Bauern", betonte der Grünen-Politiker beim gestrigen Agrarpolitischen Jahresauftakt des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Zwar bezeichnete Özdemir den ökologischen Landbau erneut als agrarpolitisches Leitbild der Bundesregierung und bekräftigte das Ziel, den Ökoanteil bei den Flächen und in den Regalen bis 2030 auf 30 % auszubauen.
Initiative Tierwohl
Bundeskartellamt fordert mehr Wettbewerb im Finanzierungsmodell
19.01.2022 — Die Initiative Tierwohl (ITW) muss nach Auffassung des Bundeskartellamtes auf mehr Wettbewerb ausgerichtet werden. Einen dauerhaft einheitlichen Aufschlag für die Tierwohlleistungen der Erzeuger sehen die Kartellwächter eher kritisch und fordern für die Zukunft mehr wettbewerbliche Elemente in der Ausgestaltung des ITW-Finanzierungsmodells.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Tierseuchen
Afrikanische Schweinepest und Geflügelpest auf dem Vormarsch
18.01.2022 — Die Afrikanische Schweinepest (ASP) und die Hochpathogene Aviäre Influenza (HPAI) waren im vergangenen Jahr die dominierenden Tierseuchen in Europa. Wie aus den Jahresdaten 2021 des europäischen Tierseuchenmeldesystems (ADIS) hervorgeht, gab es in zehn Staaten der Europäischen Union sowie in Serbien und der Ukraine ASP-Nachweise im Wildschweinebestand.

xs

sm

md

lg

xl