Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Corona-Krise

Lebensmittel am Weltmarkt deutlich preiswerter

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Weltmarktpreise für wichtige landwirtschaftliche Erzeugnisse sind im März kräftig gesunken, nachdem es bereits im Februar abwärts ging. Wie die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) heute in Rom mitteilte, rutschte der von ihr berechnete Preisindex über alle betrachteten Warengruppen hinweg gegenüber Februar 2020 um 4,3 % auf 172,2 Punkte; allerdings wurde damit das Vorjahresniveau noch um 2,7 % übertroffen. Begründet wurde die negative Entwicklung im März vor allem mit Nachfragerückgängen aufgrund der Corona-Pandemie. Der Außer-Haus-Verzehr sei als Folge von Ausgangsbeschränkungen in mehreren Ländern eingebrochen.
Insbesondere die Zuckernotierungen entwickelten sich laut der FAO sehr schwach. Der entsprechende Teilindex verringerte sich im März gegenüber dem Vormonat um 19,1 % auf 169,6 Punkte. Belastend habe hier auch die Erwartung gewirkt, dass die Zuckererzeugung Brasiliens wegen des Verfalls der Rohölpreise zu Lasten der Ethanolproduktion steigen dürfte.
Der FAO-Preisindex für Pflanzenöl fiel im Monatsvergleich um 12,0 % auf 139,1 Punkten. Als Grund nannten die Experten aus Rom hier ebenfalls die niedrigen Rohölpreise. Für den Subindex für Milcherzeugnisse meldete die FAO ein Minus von 3,0 % auf 203,5 Punkte. Den Fachleuten zufolge verbilligten sich vor allem Mager- und Vollmilchpulver im Zuge einer rückläufigen Importnachfrage.
Der Getreidepreisindex ging um 1,9 % auf 164,6 Punkte zurück, womit das Niveau des Vorjahresmonats erreicht wurde. Dabei sorgten beim Weizen laut den Experten in Rom das umfangreiche globale Angebot und gute Ernteaussichten für Preisdruck. Allein Reis habe sich verteuert, und zwar im dritten Monat in Folge. Unterstützend gewirkt habe dabei die Aufstockung der Haushaltsvorräte im Zuge der Corona-Krise.
Derweil gab der FAO-Index für die globalen Fleischpreise um 0,6 % auf 176 Punkte nach. Schaf- und Rindfleisch hätten sich als Folge eines umfangreichen Exportangebots, insbesondere aus Ozeanien, verbilligt, berichtete die Organisation. Zudem habe sich die Importnachfrage nach diesen Fleischarten abgeschwächt. Dagegen legten die Notierungen für Schweinefleisch der FAO zufolge nachfragebedingt und wegen Engpässen in der Verarbeitung zu. Die Preise für Geflügelfleisch hätten sich stabil entwickelt. AgE (03.04.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Erntehelfer
Verbände begrüßen Verlängerung der Einreiseregelung
26.05.2020 — In der Agrarbranche ist die Verlängerung der geltenden Einreiseregelung bis zum 15. Juni auf Zustimmung gestoßen. Der Gesamtverband der Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA) begrüßte die Entscheidung der Bundesminister Julia Klöckner und Horst Seehofer.
Covid-19
Schlachtunternehmen werden zu Corona-Hotspots
07.05.2020 — In Deutschland haben Fleischunternehmen immer stärker mit Corona-Infektionen ihrer Mitarbeiter zu kämpfen. Nach Hunderten von Positivtests bei Müller Fleisch in Birkenfeld und der vorsorglichen Schließung des Vion Rinderschlachthofs in Bad Bramstedt hat es nun auch die Westfleisch in Coesfeld getroffen.
Agrarmärkte
Bauernverband rechnet mit monatelanger Phase der Unsicherheit
05.05.2020 — Die Landwirtschaft muss sich in den kommenden Monaten auf eine Phase der Unsicherheit an den Agrarmärkten einstellen, solange die allgemeine Konjunktur schwächelt. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) in seinem heute vorgelegten dritten Statusbericht "Agrarmärkte im Lichte der Corona-Krise" feststellt, ist die Marktsituation "außergewöhnlich".
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Milchmarkt
Regionen fordern EU-weites Mengenreduzierungsprogramm
03.05.2020 — Der Ausschuss der Regionen (AdR) hat die Europäische Kommission aufgefordert, ein EU-weites Reduzierungsprogramm für die Milchproduktion, verbunden mit einer Entschädigung der Erzeuger, aufzulegen. Die von der Kommission vorgeschlagenen Beihilfen für die Private Lagerhaltung (PLH) von Magermilchpulver, Butter und Käse beurteilt der Ausschuss in seiner gestrigen Stellungnahme kritisch.

xs

sm

md

lg

xl