Pflanzenschutzmittel

Rückstände fast immer im Rahmen

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: fotolia
Die EFSA hat ihren jährlichen Bericht zur Belastung von Nahrungsmitteln vorgelegt.

Beim Einkauf von Lebensmitteln können die europäischen Verbraucher weiterhin damit rechnen, dass die Grenzwerte für Rückstände von Pflanzenschutzmitteln ganz überwiegend eingehalten werden. Das zeigt der jüngste Bericht zu Rückstandsgehalten, den die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) am Dienstag (23.4.) veröffentlicht hat. Demnach wurden 2022 in der Gemeinschaft insgesamt 110.829 Nahrungsmittelproben von den zuständigen Stellen untersucht; davon wiesen 96,3% keine Auffälligkeiten auf.
Für die Teilerhebung im Rahmen des von der EU koordinierten Kontrollprogramms (EU MACP) wurden 11.727 Proben analysiert. 2022 konzentrierte sich der dreijährige Turnus auf Äpfel, Erdbeeren, Pfirsiche, Wein, Salat, Kohl, Tomaten, Spinat, Hafer, Gerste, Kuhmilch und Schweineschmalz. Gemäß dem Bericht waren 51,4% der im Zuge des EU MACP untersuchten Proben frei von Pflanzenschutzmittelrückständen. Bei 47% konnte mindestens ein Wirkstoff innerhalb der gesetzlich erlaubten Grenzen nachgewiesen werden. Überschritten wurden die erlaubten Höchstwerte laut EFSA bei 1,6% der Proben.

2019 hatte die Quote der Beanstandungen im Rahmen des EU MACP noch bei 2% gelegen. Weniger Überschreitungen als in den Vorjahren wurden im aktuellen Bericht bei Äpfeln, Pfirsichen, Erdbeeren, Wein und Schweinefett festgestellt. Wie schon 2019 und auch 2016 wurde Kuhmilch in keinem Fall beanstandet. Zugelegt hat der Anteil der Proben mit unzulässig hohen Rückständen hingegen bei Kohl, Tomaten, Salat sowie Hafer und Gerste. AgE (24.04.2024)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Glyphosat-Verbot
BUND und Greenpeace demonstrieren
22.05.2024 — BUND und Greenpeace fordern ein nationales Glyphosat-Verbot. Vor dem BMEL demonstrierten Umweltaktivisten und übergaben eine von den Organisationen in Auftrag gegebene juristische Stellungnahme an die Staatssekretärin Silvia Bender. Der Stellungnahme zufolge ist ein nationales Verbot mit Verweis auf das Grundgesetz und das Vorsorgeprinzip trotz europäischer Zulassung möglich.
Wirkstoff Dimethomorph
Spätestens im Mai 2025 ist Schluss
10.05.2024 — Nachdem die Genehmigung für den Pflanzenschutzmittelwirkstoff Dimethomorph nicht erneuert wurde, sind die Mitgliedstaaten verpflichtet, die Zulassungen für die Fungizide, die diesen Wirkstoff enthalten, bis zum 20. November 2024 zu widerrufen. Die BASF geht davon aus, dass die Abverkauf- und Aufbrauchfristen für die entsprechenden Produktbestände spätestens am 20. Mai 2025 enden.
Pflanzenschutzmittel
NABU: Einsatz nur noch im Notfall
19.04.2024 — Für eine naturverträglichere Landwirtschaft fordert der Naturschutzbund Deutschland in seinem "Grundsatzprogramm Offenland", Pflanzenschutzmittel nur noch im Notfall einzusetzen. Strukturelemente müssten bis 2030 ein Zehntel der Agrarlandschaft einnehmen, lautet eine weitere von insgesamt elf Forderungen. In der Tierhaltung sei eine Obergrenze von 1,8 Großvieheinheiten pro Hektar einzuführen.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Glyphosat-Verzicht
Pflügen die wirksamste Alternative
11.04.2024 — Eine Studie des Rothamsted Research Centers zeigt, dass Pflügen die effektivste Alternative zu Glyphosat für die Unkrautbekämpfung in nordwesteuropäischen Winterweizen-Anbausystemen ist. Indes verbessern alternative Fruchtfolgen die Biodiversität, erhöhen aber die Umweltrisiken durch Herbizide. Eine integrierte Unkrautbekämpfung erfordert wiederum solide Kenntnisse der Unkrautökologie und -biologie.

xs

sm

md

lg

xl