Mitgliedstaaten können restliche Fördermittel umwidmen

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Die EU-Kommission hat jetzt den Mitgliedstaaten mehr Flexibilität für die noch nicht verwendeten Fördermittel zur ländlichen Entwicklung zugestanden. Wie die Generaldirektion Landwirtschaft gestern mitteilte, soll die Obergrenze für die Mittelübertagung zwischen den Schwerpunkten des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) von 3 % auf 5 % angehoben werden. Außerdem wird die Frist für die Meldung von Programmänderungen an die Kommission vom 31. August auf den 30. September 2015 verlängert. Die Viermonatsfrist für die Bewertung der gemeldeten Änderungen verkürzt sich damit von vier auf drei Monate.
Als Begründung für die Aufweichung der Vorschriften führt die EU-Kommission die „anhaltenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten in den Mitgliedstaaten“ an. Diese hätten sich erheblich auf die Ergebnisse bestimmter Schwerpunkte der Programme zur Entwicklung des ländlichen Raums 2007 bis 2013 ausgewirkt. Wegen der späten Annahme der Rechtsgrundlage für den neuen Programmplanungszeitraum habe sich zudem die Annahme der Programme zur Entwicklung des ländlichen Raums für den Zeitraum 2014 bis 2020 erheblich verzögert, was die Möglichkeiten der Mitgliedstaaten zur Unterstützung der Wirtschaft im ländlichen Raum weiter beschnitten habe.
Um alle möglichen Mittel in Wachstum und Beschäftigung zu investieren, sollte es den Mitgliedstaaten nun gestattet werden, die Mittel aus leistungsschwachen Maßnahmen, in denen die Mittel nicht voll ausgeschöpft worden seien, auf die Prioritäten zu übertragen, die zusätzliche Mittel benötigten, so die Kommission. Verschiedene Mitgliedstaaten hatten in Brüssel um diese Möglichkeit gebeten. Die entsprechende delegierte Verordnung war bereits im Juni beschlossen worden und ist heute nach einem Zwei-Monats-Prüfungszeitraum von Rat und EU-Parlament in Kraft getreten. AgE (12.08.2015)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Agrarministerkonferenz
Forderung nach Öko-Regelungen für Weidehaltung und Grünland
23.09.2021 — Ein klares Bekenntnis der in der nächsten Woche tagenden Agrarministerkonferenz (AMK) zur Einführung zusätzlicher Öko-Regelungen für Weidehaltung und Grünland fordern norddeutsche Landesverbände und -organisationen der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), des Bundes Deutscher Milchviehhalter (BDM) sowie von Land schafft Verbindung (LsV).
Tierschutz
Neuer Wolfsmanagementplan im Nordosten
22.09.2021 — Unter breiter Beteiligung von Umwelt-, Agrar- und Landnutzerverbänden hat die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern einen neuen Wolfsmanagementplan erarbeitet. Dabei konnte allerdings nicht in allen Punkten Einigkeit erzielt werden. Neben notwendigen Erweiterungen seien nun Anpassungen an die sich verändernde Rechtsprechung nötig geworden.
Nutztierhaltung
CDU will Umbau statt Abbau
22.09.2021 — Ihre bekannten Vorschläge zur Erreichung gleichwertiger Lebensverhältnisse hat die CDU in einem Papier mit dem Titel "Gut leben in der Stadt und auf dem Land, in Ost und West" zusammengefasst, das Kanzlerkandidat Armin Laschet gestern in Berlin vorgestellt hat. Darin bekräftigen die Christdemokraten unter dem Stichwort "Umbau statt Abbau" ihre Unterstützung für das Borchert-Konzept zur Weiterentwicklung der Tierhaltung.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
G20-Agrarministertreffen
Ressortchefs wollen nachhaltigere Ernährungssicherung
21.09.2021 — Die Landwirtschaftsminister der G20 haben sich für Agrarpolitiken ausgesprochen, die sowohl den Aspekten der Ernährungssicherung als auch denen des Klimaschutzes gerecht werden. Angesichts aktueller Herausforderungen wie Extremwetterereignisse, zunehmende Tier- und Pflanzenkrankheiten, der Corona-Pandemie und der wieder steigenden Zahl an Hungernden sei es zwingend erforderlich, koordiniert gemeinsame Maßnahmen anzuschieben.

xs

sm

md

lg

xl