Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Afrikanische Schweinepest

Mittlerweile 36 bestätigte Fälle bei Wildschweinen in Deutschland

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Zahl der bestätigten Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen steigt weiter an. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute bekanntgab, hat das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) die Tierseuche bei weiteren Tieren in Brandenburg nachgewiesen. Offiziell sind damit bislang 36 Wildschweine in Deutschland an der Tierseuche verendet. Das Ministerium und das Friedrich-Loeffler-Institut betonen in diesem Zusammenhang jedoch, dass der Hausschweinbestand in Deutschland nach wie vor frei von der Afrikanischen Schweinepest ist.


Unterdessen hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner die Ankündigung Brandenburgs begrüßt, an der Grenze zu Polen einen festen Zaun zu errichten. Es sei gut, dass von der durch den Bund erweiterten Rechtsgrundlage zum Zaunbau nun auch Gebrauch gemacht werde, so die Ministerin.
Mit Blick auf die laufenden Maßnahmen, aber auch in Richtung der anderen Länder erinnerte Klöckner daran, dass die EU-Kommission für Zäunungsmaßnahmen unter bestimmten Voraussetzungen Beihilfen für Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen gewähre. Die Ministerin sicherte außerdem zu, dass ihr Ressort auch über die bereits erfolgten Anträge für den Zaun entlang der deutsch-polnischen Grenze hinaus die Länder weiter unterstützen werde. Zudem bestehe die Möglichkeit einer solidarischen Finanzierung durch die Gesamtheit der Länder gemäß dem Königssteiner Schlüssel.
Gleichzeitig warnte Klöckner aber vor der "Illusion", dass feste Zaunanlagen die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest sicher verhindern könnten. Das sei durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und das FLI wissenschaftlich in Frage gestellt worden. "Zäune sind niemals völlig dicht sind, und urbanes Gebiet nicht vollständig in den Zaun integriert", betonte die Bundesministerin. Deshalb sei es so wichtig, dass die Länder weitere wirksame Maßnahmen ergriffen, wie etwa eine verstärkte Kadaversuche und eine gezielte Bejagung. Gegen die Afrikanische Schweinepest brauche es einen Mix aus Maßnahmen, so Klöckner. AgE (28.09.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

ASP Entwicklung Deutschland
Mittlerweile 86 bestätigte Fälle der ASP in Deutschland
22.10.2020 — Das Friedrich-Loeffler-Institut hat sechs weitere Fälle der Afrikanischen Schweinepest in Brandenburg bestätigt. Der amtliche Verdacht wurde durch das nationale Referenz Labor anhand der entnommenen Proben nachgewiesen. Damit haben sich nun seit Beginn der Seuche 86 Wildschweine in Deutschland nachweislich mit dem Virus infiziert.
Schweinemarkt
EU-Kommission plant vorerst keine Sonderhilfen
17.10.2020 — Die derzeit durch die Afrikanische Schweinepest (ASP) und die Corona-Krise gebeutelten Schweinehalter in der Europäischen Union können in nächster Zeit wohl nicht mit Unterstützung aus Brüssel rechnen. Wie dieser Woche aus Brüsseler Kommissionskreisen zu erfahren war, plant die EU-Behörde unter den gegebenen Umständen vorerst keine Marktstützungsmaßnahmen.
Branchengespräch Fleisch
Private Lagerhaltung von Schweinefleisch für Klöckner "Ultima Ratio"
12.10.2020 — Beihilfen zur Privaten Lagerhaltung (PLH) von Schweinefleisch sind aus Sicht von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner aktuell keine geeignete Maßnahme, um den durch die Corona-Krise und die Afrikanische Schweinpest (ASP) aus dem Lot geratenen Schlachtschweinemarkt zu entlasten. "Die PLH muss Ultima Ratio sein", betonte Klöckner bei einer Pressekonferenz nach einem "Branchengespräch Fleisch", zu dem sich heute mehr als 60 Teilnehmer aus der gesamten Wertschöpfungskette zusammengeschaltet hatten.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Afrikanische Schweinepest
Neue Fälle bei Wildschweinen in beiden Kerngebieten
09.10.2020 — Die Zahl der an Afrikanischer Schweinepest (ASP) verendeten Wildschweine steigt weiter. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium mitteilte, hat das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) die Tierseuche heute bei drei weiteren Wildschweinen in Brandenburg nachgewiesen. Damit sind laut den amtlichen Angaben aktuell insgesamt 53 ASP-Fälle bestätigt.

xs

sm

md

lg

xl