ASP in Mastbetrieb

Nachweis in Vorpommern-Greifswald

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: shutterstock
Das hat das Friedrich-Loeffler-Institut bestätigt.
In einem Schweinemastbetrieb im Landkreis Vorpommern-Greifswald ist die Afrikanische Schweinepest (ASP) nachgewiesen worden. Das hat das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) am Donnerstag (6.6.) bestätigt. Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus hatte bereits vorab mitgeteilt, dass erste Testungen hoch fiebriger Tiere den Verdacht eines Ausbruchs ergeben hätten.

Laut Backhaus deutet vieles auf einen Punkteintrag hin. Aus dem Monitoring ergäben sich keine Hinweise auf ein Seuchengeschehen im Schwarzwildbestand. Das zuständige Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt hat den betroffenen Betrieb amtlich gesperrt und tierseuchenrechtliche Maßnahmen eingeleitet. AgE (07.06.2024)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

ASP in Hessen
Ausbreitung soll verhindert werden
18.06.2024 — Hessen hat nach dem ersten Fall von Afrikanischer Schweinepest Maßnahmen zum Schutz vor einer weiteren Ausbreitung der Tierseuche in der Region getroffen. Um den Fundort wurde in einem Radius von rund 15 Kilometern eine sogenannte Restriktionszone eingerichtet. Dort gibt es Einschränkungen für das Verbringen von Schweinen und deren Haltung.
ASP in Polen
Zuletzt vermehrt Fälle im Norden
14.05.2024 — In Polen sind in den ersten beiden Maiwochen landesweit insgesamt 61 neue ASP-Ausbrüche bei Wildschweinen nachgewiesen worden. Davon entfiel fast die Hälfte auf den Norden des Landes. Insgesamt hat das ASP-Geschehen in diesem Jahr in Polen aber nachgelassen. Bis zum 12. Mai gab es 740 bestätigte ASP-Ausbrüche bei Wildschweinen, nach 1.400 im Vorjahreszeitraum.
Blauzungenkrankheit
Erster Fall in Rheinland-Pfalz
13.05.2024 — Im Landkreis Bitburg-Prüm ist bei einer Kuh erstmals das Blauzungenvirus vom Serotyp 3 nachgewiesen worden. Das Bundesland gilt jetzt nicht mehr als virusfrei, was Transportauflagen für betroffene Tierarten und höhere Kosten mit sich bringt. Auch in anderen Bundes- und EU-Ländern gibt es BTV-Probleme. Eine Impfung würde schützen, doch musste das Vakzin zurückgezogen werden.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.

xs

sm

md

lg

xl