Tierseuchenvorsorge

Neue Gesellschaft soll bei ASP-Ausbruch kompetente Unterstützung leisten

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Skyfish
Um bei einem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Nordrhein-Westfalen den Erreger der Tierseuche in den heimischen Wildtierbeständen wirksam bekämpfen zu können, hat der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) diese Woche gemeinsam mit anderen Verbänden und Unternehmen die Wildtierseuchenvorsorgegesellschaft (WSVG) gegründet. Laut WLV ist die neue Gesellschaft generell für Vorhaltemaßnahmen in Bezug auf Wildtierseuchen zuständig. Im Seuchenfall solle sie schnell aktiv werden und der jeweiligen Kreisbehörde - insbesondere den Kreisveterinären - mit dem notwendigen Material und Fachkompetenz zur Seite stehen.

Wie der WLV mitteilte, hat die WSVG dazu beispielsweise Zäune angeschafft, um Kernzonen im Radius von 4 km bis 5 km um den Seuchenherd einrichten zu können; es seien derzeit Einzäunungen bis zu 40 km Länge möglich. Weitere Aufgaben der neuen Gesellschaft bei einem ASP-Ausbruch seien die Kontrolle von Betretungsverboten in den eingerichteten Kernzonen, die Suche nach Kadavern von Wildschweinen und deren Beseitigung sowie die fachgerechte Hygiene und Dekontamination. Außerdem würden die in den Kernzonen zu findenden Wildschweine von revierfremden Jägern geschossen. Dazu habe man den Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen „mit ins Boot geholt“. Auch die Raiffeisen-Waren-Zentrale Rhein-Main (RWZ) sei beteiligt.

Zur Finanzierung der WSVG wurde dem Verband zufolge ein Rahmenvertrag mit der Düsseldorfer Landesregierung abgeschlossen. Hier habe man sich gegen einen weiteren Anbieter aus der Privatwirtschaft durchsetzen können. Das Thema ASP-Bekämpfung sei dem Berufsstand so wichtig, dass man selbst die Initiative ergriffen habe, hob WLV-Präsident Johannes Röring hervor. Mit der WSVG sei man nun in der Lage, im Seuchenfall schnell aktiv zu werden und die richtigen Schritte einzuleiten. AgE (12.01.2019)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Afrikanische Schweinepest
Backhaus spricht von "trügerischer Ruhe"
15.11.2022 — Ein Jahr, nachdem die Afrikanische Schweinepest (ASP) in Mecklenburg-Vorpommern amtlich festgestellt worden ist, hat Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus mit Blick auf die aktuelle Lage von einer "trügerischen Ruhe" gesprochen. "Wir können uns zu keinem Zeitpunkt in Sicherheit wiegen und auf Erreichtem ausruhen. Die ASP-Lage in unserem Nachbarbundesland Brandenburg und auch in Sachsen ist weiterhin unübersichtlich", stellte Backhaus gestern in Schwerin fest.
Afrikanische Schweinepest
ISN pocht auf Finanzhilfen für Schweinehalter in ASP-Zone
26.10.2022 — Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) hat ihre Forderung an die Politik nach finanziellen Entschädigungen für die notleidenden Schweinebetriebe in Niedersachsens ehemaliger Restriktionszone der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bekräftigt. Insbesondere Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir wird vorgeworfen, das Problem auszusitzen und die Schweinehalter im Stich zu lassen.
DBV-Veredlungstag
Klares Bekenntnis für Tierhaltung in Deutschland nötig
26.10.2022 — Die Tierhaltung in Deutschland ist das Rückgrat der deutschen Landwirtschaft und so "wichtig wie das Amen in der Kirche". Das hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, bei der Pressekonferenz zum DBV-Veredlungstag heute in Essenbach deutlich gemacht.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Binnenmarktprogramm
ASP und Vogelgrippe sprengen das EU-Budget
18.10.2022 — Auf die Landwirte in Deutschland und der Europäischen Union kommen möglicherweise höhere Kosten für die Bekämpfung von Tierseuchen und Pflanzenkrankheiten zu. Das geht aus einem Dokument hervor, dass die Delegationen von Österreich und Ungarn heute beim Agrarrat in Luxemburg vorgelegt haben. Demnach hat die EU-Kommission den Mitgliedstaaten vorgeschlagen, die im Rahmen des Binnenmarktprogramms von Brüssel gezahlten Zuschüsse für den Bereich der Lebensmittelsicherheit um 40 % zu kürzen.

xs

sm

md

lg

xl