Neues Geoportal rund um Landwirtschaft und Ernährung

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Copyright:
Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) gibt heute den Startschuss für ein neues Geoportal. Unter der Internetadresse http://www.gdi.bmelv.de können interessierte Bürger, Vertreter von Wirtschaft und Verbänden oder Mitarbeiter von Behörden nach bestimmten Geoinformationen aus den Themenbereichen Landwirtschaft und Ernährung suchen. Navigationsgeräte mit digitalen Karten oder der tägliche Wetterbericht sind nur zwei Beispiele dafür, wie Geoinformationen heute vielen Menschen den Alltag erleichtern. Alle Informationen, die einen Bezug zu einer räumlichen Position auf der Erde aufweisen, nennt man Geoinformationen. Werden diese digital verarbeitet, spricht man von Geodaten.
Integriert in ein Webportal, soll die Geodateninfrastruktur des BMELV (GDI-BMELV) einen Überblick über die vorhandenen Geodaten im Geschäftsbereich gewährleisten. Hierzu wird die gezielte Suche nach bestimmten Geoinformationen über ein Metadatenverzeichnis ermöglicht. Das Metadatenverzeichnis dient der Beschreibung und Katalogisierung der vorhandenen Geodatenbestände. Zukünftig wird es - sofern die gewünschte Geoinformation über Geodaten verfügt - die Möglichkeit geben, sich diese in einer Kartenanwendung anzeigen zu lassen und bei Bedarf als PDF auszudrucken. In den nächsten Monaten werden weitere Metadaten in das Verzeichnis der GDI-BMELV eingespeist.
Ein weiterer Bestandteil des Webportals ist die Bereitstellung aktueller Informationen und Termine aus dem Bereich der Geoinformation und Fernerkundung. So können sich die Anwender über anstehende Konferenzen oder neueste Entwicklungen informieren.
Ein Nutzerhandbuch und Glossar machen das Webportal zu einer anwenderfreundlichen Informationsplattform.
Mit der neuen Geodateninfrastruktur GDI-BMELV, die unter der Projektleitung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) erarbeitet wurde, setzt das BMELV eine europäische Richtlinie aus dem Jahr 2007 um. Diese regelt unter dem Begriff INSPIRE (INfrastructure for SPatial InfoRmation in Europe) verschiedene Rahmenbedingungen für einen unkomplizierten, grenzübergreifenden Zugriff auf Geodaten innerhalb der EU-Länder. Unter anderem sollen Geodaten mithilfe von Such- und Kartendiensten über das Internet zugänglich gemacht werden, um vor allem umweltpolitische Entscheidungsprozesse zu erleichtern. In Deutschland wird INSPIRE durch die Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) umgesetzt. Über eine Schnittstelle zur GDI-DE wird die Verbindung der GDI‑BMELV mit INSPIRE sichergestellt. BMELV (05.04.2013)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Wolfsschutz
Özdemir offen für Anpassung
28.05.2024 — Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir würde sich einer Absenkung des Schutzstatus der europäischen Wölfe nicht in den Weg stellen. Das hat der Grünen-Politiker im Vorfeld des jüngsten Agrarrates durchblicken lassen. "Es ist schön, dass der Wolf wieder da ist, aber in der Landwirtschaft hat er einfach schlicht und ergreifend meines Erachtens nichts verloren", erklärte Özdemir. In Zäunen sieht er keine Lösung.
Umsatzsteuerpauschale
Nahezu unlösbare Aufgabe
28.05.2024 — Nicht machbar sind laut DRV-Geschäftsführerin Buth die Pläne des Bundesfinanzministeriums, den Durchschnittssteuersatz für die Landwirtschaft auf 8,4% zu senken und dies direkt einen Tag nach Verkündung des Gesetzes verpflichtend zu machen. Eine solche Steuersatzanpassung ohne notwendigen Vorlauf dürfe es nicht geben.
Die Woche in Brüssel
Eine Dritte Säule?
27.05.2024 — Die Agrarminister in Brüssel werden sich ausführlich mit dem Thema Krisenhilfe befassen. Hierbei wird auch schon über die Schaffung einer Dritten Säule in der GAP spekuliert. Die Marktlage steht - wie inzwischen üblich - ebenfalls auf dem Programm des Agrarrates. Deutschland wird zudem ein weiteres Mal auf eine EU-Regelung zur Herkunftskennzeichnung drängen. Polen will auf die angespannte Lage seiner Obstbauern aufmerksam machen.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Rinderhaltung
Weidemilch in Gefahr
24.05.2024 — Ein Großteil der Weidemilch soll bei der Haltungsformkennzeichnung des Handels nur in die Stufe 3 "Frischluftstall" eingeordnet werden, weil die Erzeuger keinen Laufhof haben. Dagegen macht nun ein breites Bündnis aus Politik und Verbänden mobil und fordert Änderungen für eine Eingruppierung in die Stufe 4. Der Allianz zufolge lässt sich so eher der Mehraufwand in der Weidehaltung honorieren und diese erhalten.

xs

sm

md

lg

xl