Fruchtwechsel & Nutzung Brache

Nicht nur Begeisterung für die Vorschläge von Özdemir

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemirs Einlenken bei Stilllegung und Fruchtwechsel ist erwartungsgemäß durchwachsen aufgenommen worden. Während Greenpeace Özdemir vorwarf, mit der Freigabe von Bracheflächen zum Brotgetreideanbau dem Druck der "Agrarlobby" nachgegeben zu haben, begrüßte der Deutsche Bauernverband die Entscheidung des Ministers.

Diese war nach den Worten von DBV-Präsident Joachim Rukwied "überfällig und kommt in letzter Minute". Er wies darauf hin, dass die Bauern bereits mit der Anbauplanung für das kommende Jahr begonnen haben und Planungssicherheit brauchen. Eine Aussetzung für nur ein Jahr hält Rukwied deshalb für "sicherlich nicht ausreichend". Um weiterhin eine sichere Lebensmittelversorgung gewährleisten und in Krisenzeiten reagieren zu können, müssten die Landwirte alle Flächen nutzen können, auf denen es landwirtschaftlich sinnvoll sei. "Die Bundesländer müssen dies jetzt zügig bestätigen", forderte der DBV-Präsident.
Der Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Matthias Lambrecht monierte hingegen, dass die ohnehin viel zu geringen Flächen zum Schutz der Artenvielfalt in der Landwirtschaft wirtschaftlichen Interessen geopfert werden sollen. Nach seiner Auffassung ist die Ernährungssicherung in Kriegszeiten nur ein Vorwand, um wertvolle Biotope unterzupflügen. Dort angebauter Weizen stünde erst im nächsten Jahr und in nicht ausreichender Menge zur Verfügung, um der akuten globalen Hungerkrise wirkungsvoll zu begegnen. Sinnvoller wäre Lambrecht zufolge ein konsequenter Ausstieg aus Biosprit.
Özdemir hatte den Ländern am Wochenende vorgeschlagen, die erstmalige verpflichtende Flächenstilllegung von 4,0 % der Ackerfläche in Artenvielfaltsflächen im kommenden Jahr auszusetzen. Stattdessen soll weiterhin ein landwirtschaftlicher Anbau möglich sein, allerdings nur von Getreide, Sonnenblumen und Hülsenfrüchten. Ausgeschlossen bleiben sollen Mais und Soja. Zudem soll die Regelung nur für die Flächen gelten, die nicht bereits 2021 und 2022 als brachliegendes Ackerland ausgewiesen waren.
Der Bundesminister geht unter diesen Voraussetzungen davon aus, dass damit etwa 100 000 ha bis 180 000 ha Acker weiterhin für die Getreideproduktion zur Verfügung stehen. Damit können etwa 600 000 t bis 1,0 Mio t Getreide zusätzlich produziert werden. Zugleich würden die bestehenden Artenvielfaltsflächen so weiterhin geschützt und könnten ihre Leistung für Natur- und Artenschutz sowie eine nachhaltige Landwirtschaft erbringen.
Auch die Regelung zum Fruchtwechsel auf Ackerland soll laut Özdemir einmalig im Jahr 2023 ausgesetzt werden. Damit könnten Landwirte in Deutschland auch im Jahr 2023 Weizen nach Weizen anbauen. In den Vorjahren war dies auf etwa 380 000 ha der Fall gewesen. Dies würde die Erzeugung von bis zu 3,4 Mio t mehr Weizen ermöglichen. AgE (08.08.2022)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungsbefragung
Özdemir prüft nationales Glyphosat-Verbot
23.09.2022 — Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir will ein Anwendungsverbot für Glyphosat auf nationaler Ebene durchsetzen, sollte es in Brüssel eine Mehrheit für eine Wiederzulassung des Wirkstoffs geben. Alle Akteure in der Branche sollten davon ausgehen, "dass das Verbot am 1. Januar 2024 umgesetzt wird", sagte der Minister.
Pflanzenschutzmittel
Özdemir will Exportverbot für hier nicht zugelassene Wirkstoffe
13.09.2022 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium arbeitet an einem Ausfuhrverbot für Pflanzenschutzmittel, die in Deutschland produziert werden, deren Einsatz aber in der Europäischen Union verboten ist. Ein Verordnungsentwurf soll bis Ende des Jahres vorliegen. Die Bundesregierung setzt damit einen Auftrag aus dem Koalitionsvertrag um.
Stilllegung und Fruchtwechsel
Bundeskabinett beschließt GAP-Ausnahmen-Verordnung
01.09.2022 — Die geplanten Ausnahmen für die Vorgaben zur Flächenstilllegung und dem Fruchtwechsel bei der Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) im nächsten Jahr haben ihre erste rechtliche Hürde genommen. Das Bundeskabinett hat gestern die vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgelegte GAP-Ausnahmen-Verordnung beschlossen.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Afrikanische Schweinepest
Update: Özdemir beantragt für Niedersachsens ASP-Zone Fristverkürzung - EU lehnt ab
25.08.2022 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat bei der EU-Kommission eine Verkürzung der Frist von Verbringungsauflagen für Schweine in der niedersächsischen Überwachungszone der Afrikanischen Schweinepest (ASP) beantragt. Wie das Ministerium heute mitteilte, hat das Bundesland am vergangenen Wochenende alle notwendige Informationen und Daten zu der epidemiologischen Situation sowie den ergriffenen Schutzmaßnahmen in dem betroffenen Gebiet geliefert.

xs

sm

md

lg

xl