Risikorücklage

Rukwied widerspricht Özdemir

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Joachim Rukwied
Der geschätzte Finanzbedarf von 1 Mrd. Euro sei eine "überzogene Fehleinschätzung", so Bauernpräsident Joachim Rukwied.

Mit Unverständnis reagiert der Deutsche Bauernverband (DBV) auf die Aussage von Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir zu den Kosten einer steuerfreien Risikoausgleichsrücklage. Dem Grünen-Politiker zufolge würde eine solches Insturment mit rund 1 Mrd. Euro im Bundeshaushalt zu Buche schlagen. "Die Kritik des Ministers beruht auf einer überzogenen Fehleinschätzung", erklärte DBV-Präsident Joachim Rukwied am Montag (22.4.) gegenüber AGRA Europe. Der Finanzbedarf einer solchen Rücklage sei nicht festgeschrieben, sondern hinge maßgeblich von ihrer inhaltlichen Ausgestaltung ab.
"Die Bestimmungen über die zulässige Höhe und Dauer sind die entscheidenden Stellschrauben", betonte Rukwied. Er warnte davor, den Vorschlag einer Risikorücklage nicht aufzugreifen. Durch die "unverhältnismäßige Steuererhöhung" beim Agrardiesel sei der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Landwirtschaft "massiv" geschadet worden. Notwendig sei daher ein kurzfristiger und adäquater Ausgleich, bekräftigte der DBV-Präsident.

Absage ist "inakzeptabel"
Mit Verweis auf den Spardruck im Bundeshaushalt hatte Özdemir von einem "Treppenwitz" gesprochen, sollte die Risikorücklage tatsächlich eingeführt werden. Deren Kosten würden den Finanzbedarf des Agrardiesels von rund 430 Mio. Euro bei weitem übertreffen, so der Grünen-Politiker. Zudem hatte er darauf verwiesen, dass nicht das Bundeslandwirtschaftsministerium, sondern das Finanzministerium für die Prüfung einer solchen Steuerentlastung zuständig sei. AgE (23.04.2024)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Haushaltskontrolle
Grünen-Politiker Freund: Agrarbeihilfen züchten Milliardäre
23.05.2024 — Im Interview mit AGRA Europe drängt der EU-Haushaltskontrollpolitiker Daniel Freund auf eine transparentere EU-Mittelvergabe. Gegenwärtig habe sich "eine Kaste an durch Agrarbeihilfen gezüchteten Agrarmilliardären" gebildet. Vor allem fordert Freund eine stärkere Qualifizierung der Beihilfen. Nachdrücklich warnt der Grünen-Politiker den Agrarsektor vor russischer Desinformation und unterstützt den EU-Beitritt der Ukraine.
Bauernverband zur Sonder-AMK
Geringere Basisprämie inakzeptabel
22.05.2024 — Der Deutsche Bauernverband lehnt eine weitere Kürzung der landwirtschaftlichen Direktzahlungen strikt ab. Mit Verweis auf die "völlig unzureichenden Erzeugerpreise" appellierte er im Vorfeld der Sonder-AMK an die Politik, zunächst das bestehende Budget der Öko-Regelungen voll auszuschöpfen. Dagegen fordert die Verbände-Plattform, darunter AbL, BDM, BÖLW und Umweltverbände, eine Anhebung des Budgets sowie der Agrar-, Umwelt-, und Klimamaßnahmen um mindestens 10 Prozentpunkte.
EU-Subventionen
WWF fordert Umschichtung
15.05.2024 — In der Europäischen Union werden umfangreiche Fördermittel dafür genutzt, für die Artenvielfalt schädliche Aktivitäten zu unterstützen. Darauf hat der World Wide Fund for Nature aufmerksam gemacht. Laut einer Analyse der Organisation fehlen zugleich erhebliche Mittel für die Umsetzung der EU-Biodiversitätsstrategie. Mit Abstand das meiste Geld für Fehlanreize werde in der aktuellen Förderperiode über die GAP ausgereicht; jährlich sind es laut den Umweltschützern etwa 32 Mrd. Euro.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Waldzustandserhebung 2023
Nur noch jeder fünfte Baum gesund
14.05.2024 — Ein Großteil der Bäume in deutschen Wäldern ist krank. Der Waldzustandserhebung 2023 zufolge sind nur noch 20% der Bäume gesund. Der Klimawandel setzt den Wäldern zu. Um dessen Folgen zu begegnen, sollen Mischwälder forciert werden. Im Bundeshaushalt 2024 sind laut Minister Özdemir 250 Millionen Euro für Waldfördermaßnahmen eingeplant.

xs

sm

md

lg

xl