Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Kastenstandhaltung

Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein erzielen Kompromiss

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Im jahrelangen Streit um eine Neuregelung der Kastenstandhaltung von Sauen zeichnet sich eine Lösung ab. Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein haben sich auf einen Kompromissvorschlag zur Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung verständigt, über den aller Voraussicht nach bereits in der kommenden Woche im Plenum des Bundesrates entschieden wird. Der Antrag habe gute Chancen, angenommen zu werden, heißt es auf Länderseite.
Die Einigung sieht vor, dass mit Inkrafttreten der Verordnung im Deckzentrum das ausgestreckte Liegen der Sauen in Seitenlage ohne bauliche Hindernisse ermöglicht werden muss. Ein anderes Schwein soll dabei kein Hindernis darstellen. Erst nach Ablauf einer achtjährigen Übergangsfrist soll das vom Oberverwaltungsgericht Magdeburg geforderte "ungehinderte Ausstrecken in Seitenlage" in Kraft treten. Damit wäre keine sofortige Reduktion der Sauenzahl im Deckzentrum erforderlich. Im Abferkelbereich sollen die Vorgaben des OVG-Urteils allerdings bereits unmittelbar verbindlich sein.
Geeinigt haben sich die beiden Länder auf verkürzte Übergangsfristen für die Haltung im Deckzentrum. Danach soll die Sauenhalter innerhalb von drei Jahren ein Umbaukonzept vorlegen müssen. Nach weiteren zwei Jahren soll ein Bauantrag gestellt werden müssen. Bis zur Umsetzung der Baumaßnahme soll der Landwirt anschließend drei Jahre Zeit bekommen. Schließlich sind für Härtefälle weitere zwei Jahre vorgesehen. Betriebe, die die Sauenhaltung aufgeben wollen, sollen dies binnen drei Jahren verbindlich erklären müssen. Sie sollen dann die Sauenhaltung noch zwei Jahre weiterführen dürfen. Für Betriebe mit weniger als zehn Sauen sollen weiterhin Ausnahmen gelten. AgE (27.05.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Fleischerzeugung
Weniger Schweine und Rinder in Deutschland geschlachtet
08.07.2020 — In Deutschland sind in den ersten fünf Monaten dieses Jahres teilweise deutlich weniger Schweine und Rinder ins Schlachthaus geliefert worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) kamen von Januar bis Mai einschließlich Hausschlachtungen insgesamt 22,56 Millionen Schweine an den Haken.
Sauenhaltung
Landvolk: Mainstream wichtiger als Fachwissen
07.07.2020 — Die Entscheidung des Bundesrates für einen weitgehenden Ausstieg aus der Kastenstandhaltung von Sauen wird in der Agrarbranche weiter kritisch kommentiert. Ihre Skepsis machten heute das Landvolk Niedersachsen und das Agrar- und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland (AEF) deutlich.
Afrikanische Schweinepest
Die Länder wollen den Bau von Wildzäunen zur Prävention erleichtern
06.07.2020 — Der Bundesrat drängt auf eine bessere Prävention gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) und hat dazu einen Gesetzesentwurf in den Bundestag eingebracht. Dieser Entwurf zielt auf eine Änderung des Tiergesundheitsgesetzes (TierGesG) ab, mit der die Errichtung von Wildzäunen wesentlich erleichtert werden soll.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Kastenstandhaltung
Mehrheit für Bundesratsbeschluss zeichnet sich ab
02.07.2020 — Die Hängepartie um eine Neuregelung der Kastenstandhaltung könnte morgen ein Ende finden. Zwar wurde in einer Probeabstimmung zur Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung gestern im Bundesrat die erforderliche Mehrheit noch nicht erreicht, weil sich eine Reihe von Ländern noch nicht festgelegt hatte. Es gebe zwischenzeitlich jedoch Signale, dass die meisten Länder mit grüner Regierungsbeteiligung der Verordnung zustimmen werden, hieß es heute in Berlin.

xs

sm

md

lg

xl