Kastenstandhaltung

Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein erzielen Kompromiss

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Im jahrelangen Streit um eine Neuregelung der Kastenstandhaltung von Sauen zeichnet sich eine Lösung ab. Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein haben sich auf einen Kompromissvorschlag zur Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung verständigt, über den aller Voraussicht nach bereits in der kommenden Woche im Plenum des Bundesrates entschieden wird. Der Antrag habe gute Chancen, angenommen zu werden, heißt es auf Länderseite.
Die Einigung sieht vor, dass mit Inkrafttreten der Verordnung im Deckzentrum das ausgestreckte Liegen der Sauen in Seitenlage ohne bauliche Hindernisse ermöglicht werden muss. Ein anderes Schwein soll dabei kein Hindernis darstellen. Erst nach Ablauf einer achtjährigen Übergangsfrist soll das vom Oberverwaltungsgericht Magdeburg geforderte "ungehinderte Ausstrecken in Seitenlage" in Kraft treten. Damit wäre keine sofortige Reduktion der Sauenzahl im Deckzentrum erforderlich. Im Abferkelbereich sollen die Vorgaben des OVG-Urteils allerdings bereits unmittelbar verbindlich sein.
Geeinigt haben sich die beiden Länder auf verkürzte Übergangsfristen für die Haltung im Deckzentrum. Danach soll die Sauenhalter innerhalb von drei Jahren ein Umbaukonzept vorlegen müssen. Nach weiteren zwei Jahren soll ein Bauantrag gestellt werden müssen. Bis zur Umsetzung der Baumaßnahme soll der Landwirt anschließend drei Jahre Zeit bekommen. Schließlich sind für Härtefälle weitere zwei Jahre vorgesehen. Betriebe, die die Sauenhaltung aufgeben wollen, sollen dies binnen drei Jahren verbindlich erklären müssen. Sie sollen dann die Sauenhaltung noch zwei Jahre weiterführen dürfen. Für Betriebe mit weniger als zehn Sauen sollen weiterhin Ausnahmen gelten. AgE (27.05.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Afrikanische Schweinepest
Erste Fälle bei Wildschweinen im Landkreis Barnim
30.07.2021 — In Brandenburg ist erstmals auch im Landkreis Barnim die Afrikanische Schweinepest (ASP) nachgewiesen worden. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium gestern Abend mitteilte, hat das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) das Vorkommen des Virus bei vier Wildschweinen in der Gemeinde Lunow-Stolzenhagen - nur weniger Kilometer von der polnischen Grenze entfernt - bestätigt.
ASP-Fälle
Länder müssen Biosicherheit in Kleinstbetrieben besser kontrollieren
23.07.2021 — Vor dem Hintergrund der Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) in kleinen und kleinsten Schweinehaltungen hat Staatssekretärin Beate Kasch die Länder nochmals dazu aufgefordert, verstärkt zu kontrollieren und bei Biosicherheitsdefiziten Abhilfe zu schaffen.
ASP-Fälle
Bauernverband schlägt Herauskauf von Kleinsthaltungen vor
19.07.2021 — Eine bessere Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) an der polnischen Grenze und neue Vorbeugemaßnahmen hat der Deutsche Bauernverband (DBV) anlässlich des erstmaligen Auftretens der Seuche bei Hausschweinbeständen angemahnt. "Wir müssen feststellen, dass die ergriffenen Maßnahmen ebenso wie deren Koordinierung nicht ausreichen", erklärte der DBV-Veredlungspräsident Hubertus Beringmeier.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Tierseuche
Afrikanische Schweinepest erstmals in deutschen Schweinebeständen
16.07.2021 — Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist nun auch im deutschen Schweinebestand angekommen. Das Brandenburger Verbraucherschutzministerium bestätigte in der Nacht zum Freitag den Ausbruch der hochansteckenden Tierseuche in gleich zwei Betrieben. Das Virus war zunächst vom Landeslabor Berlin-Brandenburg nachgewiesen worden. Am Donnerstagabend hatte das nationale Referenzlabor, das Friedrich-Löffler-Institut (FLI), den Verdacht auf ASP bestätigt.

xs

sm

md

lg

xl