Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Afrikanische Schweinepest

Polnischer ASP-Fall nahe der deutschen Grenze

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
In der polnischen Woiwodschaft Lebus im Kreis Wschowski ist etwa 80 km von der deutschen Grenze entfernt bei einem tot aufgefundenen Wildschwein die Afrikanische Schweinepest (ASP) festgestellt worden. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute mitteilte, wurde es darüber vom polnischen Veterinärdienst informiert. Seit fünf Jahren gibt es ein Seuchengeschehen im Osten von Polen, das aber bisher rund 250 km von dem jetzigen Fundort entfernt ist. Das Berliner Agrarressort wies darauf hin, dass es im engen Kontakt mit dem Nachbarland und der EU-Kommission stehe.
Bereits im Juni 2018 haben dem Ministerium zufolge die Veterinärbehörden von Polen und Deutschland eine gemeinsame Übung durchgeführt, die einen raschen Informationsfluss nach der Feststellung von ASP zwischen den lokalen sowie den übergeordneten Veterinärbehörden beider Länder sicherstellen soll. Das Agrarressort wies erneut auf die strikte Einhaltung von Biosicherheitsmaßnahmen in den schweinehaltenden Betrieben hin und forderte die Jagdausübungsberechtigten auf, verendet aufgefundene Wildschweine den jeweils zuständigen Behörden anzuzeigen, um eine entsprechende Untersuchung sicherzustellen.
Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus nimmt nach eigener Aussage die Ereignisse in Polen mit tiefer Sorge zur Kenntnis. "Wir müssen feststellen, dass die Afrikanische Schweinepest wieder weiter an Deutschland und damit auch an Mecklenburg-Vorpommern herangerückt ist. Für uns heißt das erhöhte Alarmbereitschaft auf allen Ebenen", erklärte Backhaus. Im Fall einer Einschleppung der Tierseuche sieht er das Bundesland gut vorbereitet. Er verwies auf die regelmäßigen Tierseuchenübungen auch mit Polen und Notfallpläne für den Ernstfall. Backhaus kündigte an, dass Bund und Länder in den kommenden Tagen und Wochen ihren Austausch intensivieren und über mögliche weitere Maßnahmen transparent informieren werden. AgE (18.11.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Fleischerzeugung
Weniger Schweine und Rinder in Deutschland geschlachtet
08.07.2020 — In Deutschland sind in den ersten fünf Monaten dieses Jahres teilweise deutlich weniger Schweine und Rinder ins Schlachthaus geliefert worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) kamen von Januar bis Mai einschließlich Hausschlachtungen insgesamt 22,56 Millionen Schweine an den Haken.
Afrikanische Schweinepest
Die Länder wollen den Bau von Wildzäunen zur Prävention erleichtern
06.07.2020 — Der Bundesrat drängt auf eine bessere Prävention gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) und hat dazu einen Gesetzesentwurf in den Bundestag eingebracht. Dieser Entwurf zielt auf eine Änderung des Tiergesundheitsgesetzes (TierGesG) ab, mit der die Errichtung von Wildzäunen wesentlich erleichtert werden soll.
Polen
Afrikanische Schweinepest schwelt weiter
24.06.2020 — Während in der vergangenen Woche in Polen immerhin keine Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Schweinehaltungen registriert wurden, breitet sich die Seuche im Wildbestand weiter aus. Die Oberste Veterinärbehörde bestätigte in der letzten Woche 29 neue ASP-Fälle bei Wildschweinen in insgesamt sechs Wojewodschaften.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Kastenstandhaltung
Bundesrat vertagt Entscheidung erneut
06.06.2020 — Die Hängepartie um die Neuregelung der Kastenstandhaltung von Sauen geht weiter. Der Bundesrat hat den Entwurf zur Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung heute Morgen erneut von der Tagesordnung abgesetzt. Bereits im Februar hatte die Länderkammer die Entscheidung kurzfristig vertagt.

xs

sm

md

lg

xl