Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Ukraine

Preisbremse für Lebensmittel in Kraft getreten

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
In der Ukraine gilt seit gestern eine Teuerungsbremse für ausgewählte Grundnahrungsmittel. Mit der bereits im April von der Regierung in Kiew beschlossenen Maßnahme sollen abrupte Preissprünge für "Waren von erheblicher sozialer Bedeutung" verhindert und so die Folgen der Corona-Pandemie für die Bevölkerung abgemildert werden. Auch das benachbarte Weißrussland geht einen ähnlichen Weg.
Die Regelung betrifft unter anderem Zucker, Weizenmehl, Nudeln, Milch, Brot und Butter sowie Hühnerfleisch. Nach dem Beschluss der Regierung müssen Lebensmitteleinzelhändler Preiserhöhungen für solche Waren im Voraus beim staatlichen Lebensmittel- und Getränkedienst anmelden. Dabei müssen die Pläne umso früher angemeldet werden, je höher der Preisanstieg ausfällt. Während Aufschläge von bis zu 10 % drei Tage im Voraus angezeigt werden müssen, gilt für Preiserhöhungen bis 15 % ein Zeitraum von 14 Tagen. Noch größere Preisaufschläge müssen sogar 30 Tage vorher angekündigt werden.
Die Maßgabe soll bis zum Ende der Quarantänemaßnahmen in der Ukraine beibehalten werden. Weißrussland hatte bereits Mitte April eine Preisregulierung für insgesamt 26 Lebensmittel eingeführt. Diese betrifft im Wesentlichen Getreideprodukte sowie Rind-, Schweine- und Hühnerfleisch. Die betreffende Verordnung ist vorläufig auf 90 Tage begrenzt. AgE (19.05.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Ernährungsreport
Klöckner beklagt Diskrepanz zwischen Umfragen und Kaufverhalten
31.05.2020 — Immer mehr Verbraucher greifen zu saisonalen Produkten mit kurzen Transportwegen. Gleichzeitig legen sie Wert darauf, beim Lebensmitteleinkauf die Landwirtschaft in ihrer Region zu unterstützen. Das geht aus dem "Ernährungsreport 2020" hervor, den das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums erstellt hat.
Ernährungsreport
Stellenwert der heimischen Landwirtschaft ist gewachsen
25.04.2020 — Nach Einschätzung von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat die Bedeutung der heimischen Landwirtschaft in der aktuellen Krise deutlich zugenommen. Rund 39 % der Bundesbürger seien der Auffassung, dass die heimische Landwirtschaft in Anbetracht der aktuellen Situation an Bedeutung gewonnen habe
Polen
Wegen Corona-Krise höhere Lebensmittelpreise erwartet
15.04.2020 — In Polen wird wegen der anhaltenden Corona-Krise mit steigenden Lebensmittelpreisen gerechnet. Fachleute der DNB Bank Polska gehen davon aus, dass zumindest die Preise für frische Produkte wie Obst und Gemüse in diesem Jahr um bis zu 10 % zulegen werden.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.

xs

sm

md

lg

xl