Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Ernte 2019

Raiffeisenverband hebt Ernteprognosen an

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die diesjährige Getreide- und Rapsernte in Deutschland wird nach derzeitiger Einschätzung des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) etwas besser ausfallen als im März vorausgesagt wurde. Der DRV hob seine Ernteprognose für Getreide um gut 460 000 t auf annähernd 47,6 Mio t an; das wären 9,6 Mio t mehr als das dürrebedingt niedrige Aufkommen des vergangenen Jahres. Dabei geht der Verband jetzt von einer Zunahme der Weizenerzeugung gegenüber 2018 um 4,5 Mio t auf 24,4 Mio t und der Gerstenproduktion um gut 2,4 Mio t auf 12,0 Mio t aus.
Die nun vorausgesagte Getreidemenge entspricht laut DRV dem Fünfjahresmittel. Die Getreidebestände hätten sich im vergangenen Monat weiterhin gut entwickelt. „Allerdings hat die kühle und wechselhafte Witterung der vergangenen Wochen dazu geführt, dass sich der Vegetationsvorsprung, der noch im Vormonat bis zu drei Wochen betrug, nahezu vollständig aufgelöst hat“, berichtete der DRV-Getreidemarktexperte Guido Seedler. Damit die Getreide- und Rapsbestände ihr Ertragspotential entfalten könnten, sei in den kommenden Wochen ausreichend Niederschlag erforderlich. Insbesondere im Norden und Nordosten werden laut Seedler kontinuierliche Regenmengen benötigt.
Mit Blick auf den Roggen rechnet der Raiffeisenverband mit einer Produktion von gut 3,6 Mio t, was verglichen mit 2018 einem Anstieg von 1,4 Mio t entsprechen würde. Für den noch nicht ausgesäten Mais wird eine Steigerung des Aufkommens um etwa 940 000 t auf rund 4,3 Mio t prognostiziert. Während die Aussaat von Sommerhalmgetreide bis auf Einzelfälle abgeschlossen sei, werde die Maisaussaat in der zweiten April-Hälfte starten, so der DRV.
Zum Winterraps stellte Seedler fest, dass sich die Feldbestände trotz der teilweise schwierigen Startbedingungen gut entwickelt hätten. Obwohl die Durchschnittserträge leicht angehoben worden seien, werde die Erntemenge aufgrund der drastisch reduzierten Anbaufläche deutlich unter dem Vorjahresergebnis liegen. Aktuell geht der Raiffeisenverband von gut 3,2 Mio t Raps aus, verglichen mit knapp 3,7 Mio t im Vorjahr. Angesicht anderslautender Flächenangaben der EU-Kommission betonte Seedler, dass die Schätzung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) aus Sicht des DRV „zutreffend“ sei. Destatis veranschlagt das Winterrapsareal auf nur 917 000 ha, während die Brüssel Behörde mit 1,1 Mio ha rechnet. AgE (17.04.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Erntehelfer
Verbände begrüßen Verlängerung der Einreiseregelung
26.05.2020 — In der Agrarbranche ist die Verlängerung der geltenden Einreiseregelung bis zum 15. Juni auf Zustimmung gestoßen. Der Gesamtverband der Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA) begrüßte die Entscheidung der Bundesminister Julia Klöckner und Horst Seehofer.
Fahrgassen
Zentimetergenau und geheimnisvoll
30.04.2020 — Wie kommen eigentlich die Spuren auf den Acker, die man zum Beispiel beim Aufwuchs von Getreide in regelmäßigen Abständen deutlich sehen kann? Hat der Landwirt die Pflanzen einfach platt gefahren oder vergessen auszusäen? Fahrgassen werden bei der Aussaat extra angelegt. Durch das Schließen einzelner Säschare an der Sämaschine entstehen so pflanzenfreie Streifen.
Erntehelfer
Einsatz von Drittstaatsangehörigen und Asylbewerbern wird erleichtert
22.04.2020 — Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat eine sogenannte Globalzustimmung für den Einsatz von Drittstaatsangehörigen, Asylbewerbern und Geduldeten als Helfer in der Landwirtschaft erteilt. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute mitteiltr, gilt die Regelung für den Zeitraum vom 1. April bis 31. Oktober 2020.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung - immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Ernteschätzung
Raiffeisenverband korrigiert Rapsaufkommen nach unten
17.04.2020 — Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) hat seine Schätzung für die diesjährige Rapsernte leicht nach unten korrigiert. Hatte man im März bundesweit noch ein Rapsaufkommen von 3,4 Mio t für möglich gehalten, sollen es jetzt doch nur 3,3 Mio t sein. Das wäre aber immer noch deutlich mehr als die 2,8 Mio t Raps, die 2019 von deutschen Feldern geholt wurden.

xs

sm

md

lg

xl