Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Schweinepreis

Schwacher Fleischmarkt drückt Schlachtschweinepreis nach unten

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Seit Wochen klagen die Schlachtunternehmen in Deutschland und auch in anderen Staaten der Europäischen Union über eine schwache Nachfrage, rückläufige Teilstückpreise und sinkende Margen am Markt für Schweinefleisch. Nun hat der Druck offenbar derart zugenommen, dass die hiesigen Schlachtbetriebe die Reißleine ziehen und eine Senkung des Erzeugerpreises erzwingen. Die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) musste heute ihre Leitnotierung für Schlachtschweine um 6 Cent auf 1,77 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) zurücknehmen; die Spanne reichte von 1,75 Euro bis 1,79 Euro. Dies war erst die zweite Preisrücknahme in diesem Jahr und zugleich die stärkste.
Den Fleischvermarktern zufolge sorgt der sukzessive Beginn der Schulferien in den Bundesländern - kommende Woche ist Nordrhein-Westfalen an der Reihe - für eine saisonal immer schwächere Nachfrage. Hinzu komme, dass China zuletzt weniger Ware bestellt habe und die Philippinen die Einfuhr für deutsches Schweinefleisch gesperrt hätten, so die Analysten. Damit stehe trotz eines geringen Lebendangebots für den EU-Binnenmarkt genügend Ware zur Verfügung. Lediglich südlich der Alpen profitiere der Fleischabsatz von den anreisenden Urlaubern.
Vergangene Woche hatten die belgischen Schlachtbetriebe wegen rückläufiger Erlöse für Hälften und Teilstücke am EU-Markt bereits ihre Ankaufspreise für Schlachtschweine um 5 Cent/kg Lebendgewicht (LG) gesenkt und damit ein Zeichen gesetzt. Die niederländische Vion folgte diese Woche mit einem Minus von 4 Cent/kg SG. AgE (11.07.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Fleischerzeugung
Weniger Schweine und Rinder in Deutschland geschlachtet
08.07.2020 — In Deutschland sind in den ersten fünf Monaten dieses Jahres teilweise deutlich weniger Schweine und Rinder ins Schlachthaus geliefert worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) kamen von Januar bis Mai einschließlich Hausschlachtungen insgesamt 22,56 Millionen Schweine an den Haken.
Afrikanische Schweinepest
Die Länder wollen den Bau von Wildzäunen zur Prävention erleichtern
06.07.2020 — Der Bundesrat drängt auf eine bessere Prävention gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) und hat dazu einen Gesetzesentwurf in den Bundestag eingebracht. Dieser Entwurf zielt auf eine Änderung des Tiergesundheitsgesetzes (TierGesG) ab, mit der die Errichtung von Wildzäunen wesentlich erleichtert werden soll.
Polen
Afrikanische Schweinepest schwelt weiter
24.06.2020 — Während in der vergangenen Woche in Polen immerhin keine Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Schweinehaltungen registriert wurden, breitet sich die Seuche im Wildbestand weiter aus. Die Oberste Veterinärbehörde bestätigte in der letzten Woche 29 neue ASP-Fälle bei Wildschweinen in insgesamt sechs Wojewodschaften.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Kastenstandhaltung
Bundesrat vertagt Entscheidung erneut
06.06.2020 — Die Hängepartie um die Neuregelung der Kastenstandhaltung von Sauen geht weiter. Der Bundesrat hat den Entwurf zur Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung heute Morgen erneut von der Tagesordnung abgesetzt. Bereits im Februar hatte die Länderkammer die Entscheidung kurzfristig vertagt.

xs

sm

md

lg

xl