Dänemark

Schweinebestand wächst wieder

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: shutterstock
Trendwende in der Schweineproduktion scheint eingeleitet.
Erstmals seit fast drei Jahren werden in Dänemark wieder mehr Schweine gehalten als im Vorjahr. Laut Statistics Denmark belief sich der Bestand zum Stichtag 1. April 2024 auf 11,45 Mio. Tiere; das ist ein Plus von 740.000 Stück oder 6,8% im Vergleich zur Vorjahreserhebung. Was nach einer kräftigen Aufstockung aussieht, hat allerdings auch statistische Gründe.

Der dänische Dachverband der Agrar- und Ernährungswirtschaft (L&F) wies darauf hin, dass der Schweinebestand zum Vergleichszeitpunkt Anfang April 2023 auf einem absoluten Tiefpunkt gefallen war. Hinzu kam, dass Ende März 2024 aufgrund des frühen Osterfestes eine Reihe von Mastschweinen wegen geschlossener Schlachtstätten noch länger als üblich im Stall verblieb. Im Vergleich zur Erhebung im Januar 2024 ist der Bestand lediglich um 0,7% gewachsen.
Mehr Jungsauen im Stall
Gemäß der aktuellen Stichprobenerhebung wuchs der Schlachtschweinebestand gegenüber April 2023 um 15,2% auf 2,53 Mio. Stück. Bei den Läufern wurde ein Anstieg von 5,7% auf 5,37 Mio. und bei den Ferkeln bis 20 Kilogramm einer von 3,0% auf 2,40 Mio. Tiere verzeichnet. Gegenüber der Zählung im Januar fielen die Zuwächse deutlich geringer aus. Gleiches galt für die Sauen, deren Herde sich binnen Jahresfrist um 32.000 Tiere oder 2,9% auf fast 1,14 Mio. Tiere vergrößerte. Überdurchschnittlich aufgestockt wurde hierbei der Bestand an Jungsauen, nämlich um 17.000 oder 4,6% auf 387.000 Tiere.

Im Vergleich zur Januarzählung wuchs der dänische Sauenbestand insgesamt aber nur um 0,2%. Zuvor war er jedoch viele Jahre abgestockt worden. Die moderate Bestandserweiterung ist laut L&F auf die hohen Ferkelpreise und die verbesserte Wirtschaftlichkeit der Sauenhaltung zurückzuführen. Damit zeichnet sich für 2024 eine kleine Trendwende in der zuvor stetig gesunkenen dänischen Schweineerzeugung ab. AgE (15.05.2024)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

ASP in Polen
Zuletzt vermehrt Fälle im Norden
14.05.2024 — In Polen sind in den ersten beiden Maiwochen landesweit insgesamt 61 neue ASP-Ausbrüche bei Wildschweinen nachgewiesen worden. Davon entfiel fast die Hälfte auf den Norden des Landes. Insgesamt hat das ASP-Geschehen in diesem Jahr in Polen aber nachgelassen. Bis zum 12. Mai gab es 740 bestätigte ASP-Ausbrüche bei Wildschweinen, nach 1.400 im Vorjahreszeitraum.
"agra" 2024
Mehr Markt und weniger Staat
15.04.2024 — Für mehr Markt und weniger Staat hat sich Sachsens Bauernpräsident Krawczyk ausgesprochen. Auch wenn die Agrarmärkte mitunter brutal sind, wünscht er sich keinen starken Staat, der sich andauernd in unternehmerische Fragen einmischt und zudem häufig belehrend auftritt. Krawczyk wies beim agrarpolitischen Forum der "agra" darauf hin, dass die bisherige Subventionierungspraxis am Ende ist, wenn kein öffentliches Geld mehr da ist. Der SLB-Präsident plädiert deshalb für eine Politik, die Freiheiten und Gestaltungsspielräume eröffnet, anstatt Produktionsstandards mehr und mehr nach oben zu schrauben und unternehmerische Landwirte immer weiter einzuengen.
Umbau der Tierhaltung
Antragsstart für Tierwohlprämien
02.04.2024 — Vier Wochen nach Beginn der investiven Förderung können Schweinehalter nunmehr auch Anträge auf eine Förderung der laufenden Mehrkosten infolge von Maßnahmen zur Verbesserung des Tierwohls stellen. Insgesamt stehen für das Bundesprogramm 1 Mrd. Euro zur Verfügung, davon 150 Mio. Euro in diesem Jahr.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Ukrainische Agrareinfuhren
Kein akutes Risiko für Marktverwerfungen
28.03.2024 — Die EU-Kommission sieht derzeit keine akute Gefahr von Marktverwerfungen durch steigende Agrareinfuhren aus der Ukraine. Eine qualifizierte Mehrheit der EU-Botschafter steht trotzdem auf der Kippe. Unterdessen warnen Deutschland und die Niederlande davor, der Ukraine in den Rücken zu fallen. Die französische Agrarbranche hat zwischenzeitlich die eigene Regierung in das Lager der Nein-Sager getrieben.

xs

sm

md

lg

xl