Fleischbranche

Schweineproduktion in Deutschland hat Zukunft

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Nicht nur die Schweinehalter, sondern auch die hiesigen Schlachtunternehmen stehen wegen veränderter gesellschaftlicher und politischer Nachhaltigkeitsansprüche vor großen Herausforderungen. Um diese zu meistern, sprachen sich die Großschlachter Tönnies und Westfleisch bei der Mitgliederversammlung der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) am Dienstag (20.2.) in Osnabrück für eine enge Zusammenarbeit in der gesamten Branche aus. Das reicht von der Taxonomie über die Messung des CO2-Fußbadrucks bis hin zur Preisfindung und der Branchenkommunikation Fleisch. "Wenn wir zusammenstehen, haben wir eine gute Zukunft", machte der geschäftsführende Gesellschafter von Tönnies, Clemens Tönnies, den Erzeugern Mut. Laut Westfleisch-Vorstand Michael Schulze Kalthoff ist der Abwärtstrend bei den Viehbeständen und Schlachtungen beendet. Nach der Marktkonsolidierung bleibe Schweinefleisch "gebraucht, gesucht und wird konsumiert", wobei Deutschland der Kernmarkt sei.
Festpreise für Schweine?

"Wir sind als Vermarkter in der Verantwortung, den Schweinehaltern ordentliche Preise zu zahlen und Sicherheit zu geben", sagte Tönnies. Dies werde jedoch durch die kurzfristig 30 bis 40 Mal im Jahr geänderte wöchentliche Leitpreisempfehlung für Schlachtschweine der Vereinigung der Erzeugergemeinschaften (VEZG) erschwert. Tönnies schlägt deshalb ein längerfristiges Festpreismodell vor, basierend auf transparenten Produktionskosten für Ferkel und Mastschweine. Dieser Schweinepreis könnte dann halbjährlich oder für einige Monate für alle gelten und sollte auch im Fleischverkauf gegenüber dem Handel durchgesetzt werden. Letztlich gehe es darum, "das Geld an der Supermarktkasse abzuholen", so Tönnies. Solch ein System würde für alle in der Kette mehr Sicherheit und Planbarkeit bringen, und auch der Handel habe Interesse an verlässlichen Preisen und einem "gleichmäßigeren Markt".

Fleisch nicht nur für Reiche

Zu den Absatzchancen für Schweinefleisch höherer Haltungsstufen gingen die Meinungen auseinander. Wenn die Discounter ihr Sortiment an Schweinefleisch, wie angekündigt, komplett auf Haltungsstufe 3 umstellen, erwartet Tönnies "einen Schub" für die Nachfrage dieser Ware. Er warnte allerdings davor, "Schweinefleisch nur noch für Reiche zu produzieren", weil dann Teile des sozialen Friedens gefährdet würden. Die Verbraucher gewöhnten sich an gewisse Preissteigerungen, doch dürfe nicht übertrieben werden.

Schulze Kalthoff wies darauf hin, dass bereits jetzt jeder Konsument Schweinefleisch aller Haltungsformen kaufen könne. Der Markt für höhere Stufen sei jedoch begrenzt, und die breite Masse frage Stufe 2 nach. Bei Westfleisch werde deshalb nur schrittweise auf höhere Haltungsformen umgestellt. Der ISN-Vorsitzende Heinrich Dierkes riet den Erzeugern angesichts der hohen Investitionskosten und -risiken beim Tierwohlumbau zu festen Abnahmeverträgen und -preisen, damit die Vermarktung keine unsichere Lotterie werde. AgE/dw (23.02.2024)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Umbau der Tierhaltung
Antragsstart für Tierwohlprämien
02.04.2024 — Vier Wochen nach Beginn der investiven Förderung können Schweinehalter nunmehr auch Anträge auf eine Förderung der laufenden Mehrkosten infolge von Maßnahmen zur Verbesserung des Tierwohls stellen. Insgesamt stehen für das Bundesprogramm 1 Mrd. Euro zur Verfügung, davon 150 Mio. Euro in diesem Jahr.
Agrarstrukturerhebung
Schweinehaltung am stärksten abgebaut
27.03.2024 — Die umfassende Agrarstrukturerhebung aus dem Jahr 2023 zeigt, dass innerhalb von drei Jahren die Schweinehaltung in Deutschland spürbar geschrumpft ist. Die Zahl der Halter und der Schweine nahm zweistellig ab. Bei Rindern war der Schwund geringer, wobei aber viele Milcherzeuger die Produktion aufgaben. Bei Legehennen wurden die Haltungsplätze hingegen aufgestockt.
Europäische Union
Niedrigste Fleischproduktion seit der Jahrtausendwende
05.03.2024 — So wenig Schweine- und Rindfleisch wie im vergangenen Jahr ist in der EU seit dem Jahrtausendwechsel nicht mehr produziert worden. Besonders stark fiel der Rückgang bei Schweinen aus. Wie aus vorläufigen Daten des Statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) hervorgeht, kamen 2023 in den meldepflichtigen Schlachthäusern der Mitgliedstaaten insgesamt 219,6 Millionen Schweine an die Haken; das waren 17,2 Millionen oder 7,3% weniger als 2022.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
ISN-Mitgliederversammlung
Schweinebranche zwischen Frust und Zuversicht
21.02.2024 — Die wirtschaftliche Situation der Schweinehalter hat sich nach den Krisenjahren 2019 bis 2022 wieder deutlich verbessert, doch bleibt die Stimmung schlecht. Aufgrund zunehmender Auflagen und Bürokratie sowie fehlender Planungssicherheit geben immer mehr Schweinehalter die Produktion auf. Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) machte dafür auf ihrer Mitgliederversammlung am Dienstag (20.2.) in Osnabrück vor allem die Politik verantwortlich.

xs

sm

md

lg

xl