Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Ferkelkastration

Voraussichtlich Ländermehrheit für Isoflurannarkose

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Landwirte werden künftig aller Voraussicht nach die Isoflurannarkose zur Ferkelkastration selbst durchführen können. Wie Nachfragen bei den Ländern ergeben haben, zeichnet sich für die Bundesratssitzung am kommenden Freitag doch eine Mehrheit für die von der Bundesregierung vorgelegte Ferkelbetäubungssachkundeverordnung ab. Mit ihr soll der bestehende Tierarztvorbehalt für die Betäubung aufgehoben werden.
Zuletzt hat der Verband der Fleischwirtschaft (VdF) an die Länder appelliert, der Verordnung zuzustimmen. Der Verband spricht von einer richtungsweisenden Entscheidung für die zukünftige Entwicklung der Sauenhaltung und Ferkelaufzucht in Deutschland.
Bliebe es dabei, dass nur Tierärzte die Isoflurannarkose durchführen dürfen, werde dieser Weg für die meisten Betriebe nicht wirtschaftlich umsetzbar sein, warnt der Verband. Es sei zu erwarten, dass dann viele deutsche Sauenhalter aufgeben würden und die Ferkelerzeugung in angrenzende Mitgliedstaaten abwandern werde, in denen es für den Landwirt zugelassene Betäubungsverfahren gebe.
Dem VdF zufolge sind die Absatzmöglichkeiten sowohl für Eberfleisch als auch für Improvac-Eberfleisch sehr begrenzt. Dies gelte umso mehr, je kleiner ein Schlachtunternehmen sei und je weniger Absatzkanäle das Unternehmen habe. Beispielsweise habe ein Schlachtbetrieb, der überwiegend Metzger und mittelständische Kunden beliefere, kaum eine Möglichkeit Eberfleisch zu vermarkten. Auch traditionelle Absatzmärkte in Nachbarländern könnten nicht mit Eberfleisch bedient werden, weil dieses für die Rohschinken- und Rohwurstherstellung nicht verwendet werde.
"Als Mittler zwischen Landwirtschaft und Fleischkunden sind die deutschen Schlachtunternehmen bemüht, alle Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration für die Landwirtschaft offen zu halten", versicherte der VdF. Alle Verfahren würden von der Branche akzeptiert. Mit allen Fleischkunden würden entsprechende Gespräche geführt. Im Ergebnis sei davon auszugehen, dass die Kastration mit Betäubung in den kommenden Jahren vorherrschend sein müsse, um die Funktionsfähigkeit des deutschen Schweinefleischmarktes aufrecht zu erhalten. AgE (19.09.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Afrikanische Schweinepest
Brandenburger Bauern fordern festen Wildzaun an deutsch-polnischer Grenze
04.05.2020 — Dem Landesbauernverband (LBV) Brandenburg reichen die bisherigen Präventionsmaßnahmen gegen die Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) nicht aus. Der Verband fordert die Errichtung einer festen Zaunanlage an der Grenze zu Polen.
Schlachtschweinenotierungen
Talfahrt hält europaweit an
30.04.2020 — Die Verwerfungen am Fleischmarkt infolge der Corona-Krise drücken die Schlachtschweinepreise in dieser Woche europaweit erneut nach unten. In Deutschland setzte die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) ihre Leitnotierung heute um 5 Cent auf 1,70 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) herab.
Schlachtschweinepreise
Druck aufgrund eines schwachen Fleischmarktes
23.04.2020 — Am Schweinemarkt in Deutschland und in der gesamten Europäischen Union sind die Folgen der Corona-Krise immer stärker zu spüren. Übereinstimmend wird aus mehreren Mitgliedstaaten von einem insgesamt schwachen Fleischabsatz berichtet. Die Lieferungen an Kunden am Binnenmarkt stockten, der Außer-Haus-Verbrauch sei weggebrochen
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Coronavirus
Kein Ansteckungsrisiko durch Schweine und Hühner
07.04.2020 — Schweine und Hühner sind nach derzeitigem Stand nicht empfänglich für eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus. Das zeigen erste Ergebnisse von Infektionsstudien am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf der Insel Riems.

xs

sm

md

lg

xl