Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Strukturwandel

Weniger Mühlen verarbeiten kleinere Getreidemenge

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der Strukturwandel in der deutschen Mühlenwirtschaft hat sich 2018/19 fortgesetzt, wobei auch die Vermahlung rückläufig war. Wie aus einem aktuellen Bericht des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL) zur Struktur der Mühlenwirtschaft 2019 hervorgeht, sank die Zahl der meldepflichtigen Mühlen in der vergangenen Vermarktungssaison im Vergleich zu 2017/18 um sechs auf 190. Das war der dritte Rückgang in Folge.
Laut BZL verringerte sich 2018/19 auch die Vermahlung der meldepflichtigen Mühlen, und zwar um etwa 262 000 t oder 3,0 % auf insgesamt 8,653 Mio t Getreide. Das war der erste Rückgang seit 2011/12. Die insgesamt vermahlene Getreidemenge verteilte sich auf 8,264 Mio t Brotgetreide und 389 000 t Hartweizen. Vom Brotgetreide entfielen unter anderem 7,531 Mio t auf Weichweizen; im Vergleich zum Vorjahr war das ein Minus von 3 %. Außerdem verringerte sich die Roggenvermahlung um 5,6 % auf 733 000 t. Je Mühlenbetrieb ergab sich damit eine durchschnittliche Vermahlung von 45 542 t, womit das Vorjahresniveau von 45 485 t knapp verfehlt wurde.
Dem Bericht zufolge verarbeiteten 29 Mühlen in der vergangenen Saison jeweils mehr als 100 000 t Getreide. Diese Größenklasse vereinte einen mengenmäßigen Marktanteil von insgesamt 6,178 Mio t Getreide oder 71,4 % auf sich; das waren zwar 72 000 t weniger als 2017/18, doch der relative Anteil erhöhte sich um 1,3 Prozentpunkte. AgE (07.06.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Konjunkturpaket
Große Handelskonzerne wollen Mehrwertsteuersenkung weitergeben
09.06.2020 — Die großen Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels wollen die im Rahmen des Corona-Konjunkturpakets vorgesehene befristete Mehrwertsteuersenkung alle an die Kunden durchreichen. "Für uns ist es selbstverständlich, die steuerlichen Vorteile in Form von günstigeren Preisen an unsere Kunden weiterzugeben",
Weltgetreidemarkt
IGC erwartet für 2020/21 noch höhere Getreideernte
02.06.2020 — Der Internationale Getreiderat (IGC) hat seine Projektion für die globale Getreideernte 2020/21 nach oben gesetzt. Laut dem gestern veröffentlichten IGC-Bericht soll das weltweite Getreideaufkommen im Vergleich zu 2019/20 um 53 Mio t oder 2,4 % auf den neuen Rekord von 2,230 Mrd t steigen.
Ernährungsreport
Klöckner beklagt Diskrepanz zwischen Umfragen und Kaufverhalten
31.05.2020 — Immer mehr Verbraucher greifen zu saisonalen Produkten mit kurzen Transportwegen. Gleichzeitig legen sie Wert darauf, beim Lebensmitteleinkauf die Landwirtschaft in ihrer Region zu unterstützen. Das geht aus dem "Ernährungsreport 2020" hervor, den das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums erstellt hat.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Brot
Saftiges Möhren-Dinkelbrot
07.01.2019 — Nicht nur lecker sondern auch äußerst gesund. Die Möhren machen das Dinkelbrot sehr saftig.

xs

sm

md

lg

xl