Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

ASP

Wieder deutlich mehr ASP-Infektionen in Polen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
In Polen flammt die Afrikanische Schweinepest (ASP) nach einer vergleichsweise ruhigen Phase wieder auf. Die Oberste Veterinärbehörde registrierte in der Woche vom 13. bis zum 19. Mai insgesamt 73 neue Fälle der Seuche bei Wildschweinen. Das war deutlich mehr als in den letzten Monaten, als wöchentlich im Schnitt um die 40 Neuinfektionen verzeichnet wurden. Seit Jahresbeginn ist die Gesamtzahl damit auf 1 163 nachweislichen Krankheitsfällen bei Wildschweinen gestiegen. Hinzu kommen zwei Ausbrüche in schweinehaltenden Betrieben, der letzte davon Mitte Mai in einem Unternehmen mit rund 1 800 Hausschweinen in der Wojewodschaft Ermland-Masuren.
Der Großteil der aktuellen Fälle konzentrierte sich laut Behördenangaben auf die Wojewodschaften Masowien und Ermland-Masuren im Nordosten des Landes. Weitere Meldungen gab es aus dem zentraler gelegenen Landesteil Lublin und aus Podlachien. Wie die Amtsveterinäre betonen, wurden auch zuletzt wieder Tiere mit einer teilweisen Resistenz gegen das ASP-Virus entdeckt. Dies ermöglicht es den Wildschweinen, trotz einer Infektion noch weite Strecken zurückzulegen und potentiell mehr Artgenossen anzustecken. AgE (29.05.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Afrikanische Schweinepest
Brandenburger Bauern fordern festen Wildzaun an deutsch-polnischer Grenze
04.05.2020 — Dem Landesbauernverband (LBV) Brandenburg reichen die bisherigen Präventionsmaßnahmen gegen die Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) nicht aus. Der Verband fordert die Errichtung einer festen Zaunanlage an der Grenze zu Polen.
Schlachtschweinenotierungen
Talfahrt hält europaweit an
30.04.2020 — Die Verwerfungen am Fleischmarkt infolge der Corona-Krise drücken die Schlachtschweinepreise in dieser Woche europaweit erneut nach unten. In Deutschland setzte die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) ihre Leitnotierung heute um 5 Cent auf 1,70 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) herab.
Schlachtschweinepreise
Druck aufgrund eines schwachen Fleischmarktes
23.04.2020 — Am Schweinemarkt in Deutschland und in der gesamten Europäischen Union sind die Folgen der Corona-Krise immer stärker zu spüren. Übereinstimmend wird aus mehreren Mitgliedstaaten von einem insgesamt schwachen Fleischabsatz berichtet. Die Lieferungen an Kunden am Binnenmarkt stockten, der Außer-Haus-Verbrauch sei weggebrochen
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Polen
Wegen Corona-Krise höhere Lebensmittelpreise erwartet
15.04.2020 — In Polen wird wegen der anhaltenden Corona-Krise mit steigenden Lebensmittelpreisen gerechnet. Fachleute der DNB Bank Polska gehen davon aus, dass zumindest die Preise für frische Produkte wie Obst und Gemüse in diesem Jahr um bis zu 10 % zulegen werden.

xs

sm

md

lg

xl