Konditionalität

Özdemir will Aufschub der Fruchtwechsel-Regelung

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: pixabay.com
Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir drängt darauf, dass die Fruchtwechsel-Vorgabe im Rahmen der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) noch nicht im nächsten Jahr zur Anwendung kommt. "Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine und die Auswirkungen auf weltweite Ernährungssicherung bereiten uns allen Sorgen", sagte der Grünen-Politiker heute gegenüber AGRA-EUROPE. Er setze sich deshalb in Brüssel dafür ein, dass die neue Regelung zum Fruchtwechsel verschoben werde, "damit unsere Bauern mehr Weizen produzieren können." Andernfalls könne schon bei dieser Herbstaussaat nicht mehr Weizen auf Weizen angebaut werden.


Der Vorteil sei, so Özdemir, "wir erhalten die wenigen Flächen für den Artenschutz." Seien diese Vielfaltsflächen erstmal verschwunden, gebe es auch nichts mehr zu schützen. Versorgungssicherheit und Klimaschutz und Artenschutz sei "die große Aufgabe dieser Zeit" "Daran müssen wir uns messen lassen."
Gemäß dem GLÖZ 7-Standard in der Konditionalität ist ab 10 ha Ackerland ein Fruchtwechsel vorzunehmen. Der Anbau derselben Hauptkultur zwei Jahre hintereinander auf derselben Ackerfläche ist damit grundsätzlich nicht mehr zulässig. Die EU-Kommission legt den betreffenden Basisrechtsakt (VO (EU) 2021/2115) dabei so aus, dass der Fruchtwechsel erstmals im Jahr 2023 im Vergleich zum Jahr 2022 erfolgen muss. Das schränkt die Anbauplanungen der Landwirte insbesondere auch zur Aussaat von Wintergetreide im Herbst 2022 und damit bereits vor Inkrafttreten der neuen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) stark ein.
Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat sich deshalb eigenen Angaben zufolge an die Brüsseler Administration gewandt. Die soll klarstellen, dass der Fruchtwechsel erst im Jahr 2024 im Vergleich zum Jahr 2023 erfüllt sein muss. Dies würde dem Ressort zufolge die laufenden Anbauplanungen der Landwirte und die Abwicklung der EU-Agrarförderung im Jahr 2023 erheblich erleichtern, ohne dass damit nennenswerte negative Auswirkungen auf Klimaschutz oder Biodiversität verbunden wären. AgE (11.05.2022)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Argentinien
Weiter Kritik an Zulassung des weltweit ersten GV-Weizens
20.05.2022 — Der erste gentechnisch veränderte (GV) Weizen der Welt stößt in Argentinien, wo die Sorte vom Unternehmen Bioceres entwickelt worden ist, auch kurz nach seiner Zulassung für die kommerzielle Nutzung weiter auf Kritik von Erzeugern und Exporteuren. Das Zentrum der Getreideexporteure (Centro de Exportadores de Cereales - CEC) erneuerte diese Woche gegenüber heimischen Medien seine Warnung vor Vermarktungsrisiken.
Ukraine-Krieg
Bundesregierung sieht Versorgung mit Agrarprodukten in Deutschland gesichert
06.05.2022 — Die Versorgung mit Agrarprodukten in Deutschland ist trotz der Marktentwicklungen im Zuge des Ukraine-Krieges stabil und gesichert. Das hat die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion bekräftigt. Zwar sei die Ukraine für eine Reihe von Agrarrohstoffen bisher eine wichtige Exportnation gewesen, heißt es darin. Gleichwohl seien Deutschlands Importmengen von Mais, Rapssaat und Pflanzenölen aus der Ukraine im Durchschnitt der Jahre 2019 bis 2021 rückläufig gewesen.
Holzenkamp-Interview
Raiffeisenverband vermisst klare Agenda in der Agrarpolitik
26.04.2022 — Die Agrarwirtschaft verschärft den Ton gegenüber Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir. Im Interview mit AGRA-EUROPE wirft der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp, dem Grünen-Politiker Konzeptionslosigkeit vor. "Bis zum Sommer erwarte ich eine klare Agenda, auf die wir uns als Branche einstellen können", sagt Holzenkamp im Hinblick auf die Zukunft der Tierhaltung in Deutschland.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Österreich
Wien gibt Brachflächen für volle Nutzung frei
22.04.2022 — Anders als ihre Berufskollegen in Deutschland können die österreichischen Landwirte Brachflächen jetzt uneingeschränkt für die Produktion nutzen. Zulässig ist der Anbau aller Ackerkulturen mit Pflanzenschutzmittelanwendung sowie eine Nutzung der Flächen durch Beweidung oder Mahd.

xs

sm

md

lg

xl