Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Pflanzenschutzmittel: CIRAL

Zulassungsnummer:

004510-00

Zulassungsanfang:

10.06.2002

Vertriebsfirmen:

Certis, Corteva

Wirkstoffe:

160.8g/kg Metsulfuron (167g/kg Methylester), 307.8g/kg Flupyrsulfuron (333g/kg Methylester-Na)

Kultur(en)Schaderreger
Lein (§18)Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter, Einjährige einkeimblättrige Unkräuter
AnwendungsverbotWiderruf der Zulassung am: 13.12.2017
von Amts wegen widerrufen
Aufbrauchfrist bis zum: 13.12.2017
Weitere Hinweise finden Sie hier
Anwendungsnr.004510-00/02-001
Wirkungs­bereich
Einsatzgebiet.
Anwendungs­bereich
Anwendungs­zeitpunkt
Max. Zahl BehandlungenMax. Zahl der Anwendungen je Befall: 1
Max. Zahl der Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungs­technik
Aufwandmengen 25 g/ha
Wasser: 150 bis 400 l/ha
Abstands­auflagen
Anwendungs­bestimmungen
Auflagen
Hinweise
WartezeitenFreiland, Lein: (Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.)
Winterroggen, TriticaleEinjährige zweikeimblättrige Unkräuter, Einjähriges Rispengras, Gemeiner Windhalm, Acker-Fuchsschwanz
AnwendungsverbotWiderruf der Zulassung am: 13.12.2017
von Amts wegen widerrufen
Aufbrauchfrist bis zum: 13.12.2017
Weitere Hinweise finden Sie hier
Anwendungsnr.004510-00/01-001
Wirkungs­bereich
Einsatzgebiet.
Anwendungs­bereich
Anwendungs­zeitpunkt
Max. Zahl BehandlungenMax. Zahl der Anwendungen je Befall: 1
Max. Zahl der Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungs­technik
Aufwandmengen 25 g/ha
Wasser: 300 bis 400 l/ha
Abstands­auflagen
Anwendungs­bestimmungen
AuflagenWH916: In die Gebrauchsanleitung ist eine Zusammenstellung der Unkräuter aufzunehmen, die durch die Anwendung des Mittels gut, weniger gut und nicht ausreichend bekämpft werden, sowie eine Arten- und/oder Sortenliste der Kulturpflanzen, für die der jeweilige Mittelaufwand verträglich ist (Positivliste).
WP710: Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps möglich.
Hinweise
WartezeitenFreiland, Triticale: (Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.)
Freiland, Winterroggen: (Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.)
Winterroggen, TriticaleEinjährige zweikeimblättrige Unkräuter, Einjähriges Rispengras, Gemeiner Windhalm, Acker-Fuchsschwanz
AnwendungsverbotWiderruf der Zulassung am: 13.12.2017
von Amts wegen widerrufen
Aufbrauchfrist bis zum: 13.12.2017
Weitere Hinweise finden Sie hier
Anwendungsnr.004510-00/01-002
Wirkungs­bereich
Einsatzgebiet.
Anwendungs­bereich
Anwendungs­zeitpunkt
Max. Zahl BehandlungenMax. Zahl der Anwendungen je Befall: 1
Max. Zahl der Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungs­technik
Aufwandmengen 25 g/ha
Wasser: 300 bis 400 l/ha
Abstands­auflagen
Anwendungs­bestimmungen
AuflagenWH916: In die Gebrauchsanleitung ist eine Zusammenstellung der Unkräuter aufzunehmen, die durch die Anwendung des Mittels gut, weniger gut und nicht ausreichend bekämpft werden, sowie eine Arten- und/oder Sortenliste der Kulturpflanzen, für die der jeweilige Mittelaufwand verträglich ist (Positivliste).
WP710: Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps möglich.
Hinweise
WartezeitenFreiland, Triticale: (Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.)
Freiland, Winterroggen: (Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.)
WinterweichweizenEinjährige zweikeimblättrige Unkräuter, Einjähriges Rispengras, Gemeiner Windhalm, Acker-Fuchsschwanz
AnwendungsverbotWiderruf der Zulassung am: 13.12.2017
von Amts wegen widerrufen
Aufbrauchfrist bis zum: 13.12.2017
Weitere Hinweise finden Sie hier
Anwendungsnr.004510-00/00-001
Wirkungs­bereich
Einsatzgebiet.
Anwendungs­bereich
Anwendungs­zeitpunkt
Max. Zahl BehandlungenMax. Zahl der Anwendungen je Befall: 1
Max. Zahl der Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungs­technik
Aufwandmengen 25 g/ha
Wasser: 300 bis 400 l/ha
Abstands­auflagen
Anwendungs­bestimmungen
AuflagenWA706: Nur in bis Ende Oktober gedrilltem Winterweizen anwenden.
WH916: In die Gebrauchsanleitung ist eine Zusammenstellung der Unkräuter aufzunehmen, die durch die Anwendung des Mittels gut, weniger gut und nicht ausreichend bekämpft werden, sowie eine Arten- und/oder Sortenliste der Kulturpflanzen, für die der jeweilige Mittelaufwand verträglich ist (Positivliste).
WP710: Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps möglich.
Hinweise
WartezeitenFreiland, Winterweichweizen: (Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.)
WinterweichweizenEinjährige zweikeimblättrige Unkräuter, Einjähriges Rispengras, Gemeiner Windhalm, Acker-Fuchsschwanz
AnwendungsverbotWiderruf der Zulassung am: 13.12.2017
von Amts wegen widerrufen
Aufbrauchfrist bis zum: 13.12.2017
Weitere Hinweise finden Sie hier
Anwendungsnr.004510-00/00-002
Wirkungs­bereich
Einsatzgebiet.
Anwendungs­bereich
Anwendungs­zeitpunkt
Max. Zahl BehandlungenMax. Zahl der Anwendungen je Befall: 1
Max. Zahl der Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungs­technik
Aufwandmengen 25 g/ha
Wasser: 300 bis 400 l/ha
Abstands­auflagen
Anwendungs­bestimmungen
AuflagenWA706: Nur in bis Ende Oktober gedrilltem Winterweizen anwenden.
WH916: In die Gebrauchsanleitung ist eine Zusammenstellung der Unkräuter aufzunehmen, die durch die Anwendung des Mittels gut, weniger gut und nicht ausreichend bekämpft werden, sowie eine Arten- und/oder Sortenliste der Kulturpflanzen, für die der jeweilige Mittelaufwand verträglich ist (Positivliste).
WP710: Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps möglich.
Hinweise
WartezeitenFreiland, Winterweichweizen: (Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.)
WinterweichweizenEinjährige zweikeimblättrige Unkräuter, Einjähriges Rispengras, Gemeiner Windhalm
AnwendungsverbotWiderruf der Zulassung am: 13.12.2017
von Amts wegen widerrufen
Aufbrauchfrist bis zum: 13.12.2017
Weitere Hinweise finden Sie hier
Anwendungsnr.004510-00/00-003
Wirkungs­bereich
Einsatzgebiet.
Anwendungs­bereich
Anwendungs­zeitpunkt
Max. Zahl BehandlungenMax. Zahl der Anwendungen je Befall: 1
Max. Zahl der Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungs­technik
Aufwandmengen 25 g/ha
Wasser: 300 bis 400 l/ha
Abstands­auflagen
Anwendungs­bestimmungen
AuflagenWH916: In die Gebrauchsanleitung ist eine Zusammenstellung der Unkräuter aufzunehmen, die durch die Anwendung des Mittels gut, weniger gut und nicht ausreichend bekämpft werden, sowie eine Arten- und/oder Sortenliste der Kulturpflanzen, für die der jeweilige Mittelaufwand verträglich ist (Positivliste).
WP720: Kein Nachbau von zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten sowie Winterraps.
WP734: Schäden an der Kulturpflanze möglich.
Hinweise
WartezeitenFreiland, Winterweichweizen: (Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.)

Kennzeichen:

SP001, NT103, NW468, NW262, NW265, SB001, WH951, NB6641, NN165, NN170, NN1842

Abstandsauflagen:

NW609

Sicherheitsdatenblätterpdf

Anwendungshinweis: (Spiess-Urania Chemicals)Nachauflaufherbizid gegen Ungräser und Unkräuter in Winterweichweizen,
Winterroggen, Triticale und Lein.
Anwendung
Wirkungsweise
Ciral ist ein wasserdispergierbares Granulat zur Bekämpfung von Ackerfuchsschwanz*, Gemeinem
Windhalm* und einjährigen zweikeimblättrigen Unkräutern; ausgenommen Klettenlabkraut
in Winterweichweizen, Winterroggen und Triticale im Herbst sowie von Gemeinem
Windhalm*,
Einjährigem Rispengras und einjährigen zweikeimblättrigen Unkräutern;
ausgenommen
Klettenlabkraut in Winterweichweizen im Frühjahr im Nachauflaufverfahren.
Ciral ist zur Bekämpfung von einjährigen ein- und zweikeimblättrigen Unkräutern in Lein
(Öllein) genehmigt.
* = sensitive Biotypen
Ciral ist eine Kombination aus den Wirkstoffen Flupyrsulfuron Methyl und Metsulfuron Methyl. Die
beiden Wirkstoffe gehören zur Gruppe der Sulfonylharnstoffe, deren Wirkungsmechnismus
in
die Gruppe B der HRAC (Herbicide Resistence Action Committee)-Klassifizierung
eingestuft ist.
Beide Wirkstoffe wirken über Blatt und Boden und bekämpfen keimende und bereits aufgelaufene
Ungräser (Ackerfuchsschwanz und Windhalm) und wichtige Unkräuter. Der Absterbeprozess
kann sich über mehrere Wochen erstrecken. Während dieser Zeit sind die Ungräser/
-kräuter nicht mehr physiologisch aktiv und stellen somit keine Konkurrenz mehr für die
Kulturpflanze
dar.
Gebinde: , 100 Gramm (EAN 4014108304119), 500 Gramm (EAN 4014108304294)

Quellenangabe:
BUNDESAMT FÜR VERBRAUCHERSCHUTZ UND LEBENSMITTELSICHERHEIT (BVL) 2020.
Über den Internetauftritt des BVL (www.bvl.bund.de) ist das Pflanzenschutzmittelverzeichnis kostenfrei abrufbar unter http://www.bvl.bund.de/Pflanzenschutzmittel. Die Aktualisierung erfolgt monatlich.

Pflanzenschutzmittel: CIRAL

Dieses Mittel ist auch Bestandteil von:

SUMIMAX-CIRAL PACK 0,4 KG
SUMIMAX-CIRAL PACK 2 KG

Zulassungsnummer:004510-00
Zulassungsanfang:10.06.2002
Vertriebsfirmen:Certis, Corteva
Wirkstoffe:160.8g/kg Metsulfuron (167g/kg Methylester), 307.8g/kg Flupyrsulfuron (333g/kg Methylester-Na)
Kennzeichen:SP001, NT103, NW468, NW262, NW265, SB001, WH951, NB6641, NN165, NN170, NN1842
Abstandsauflagen:NW609
Anwendungsverbot:Widerruf der Zulassung am: 13.12.2017
von Amts wegen widerrufen
Aufbrauchfrist bis zum: 13.12.2017
Weitere Hinweise finden Sie hier

Zulassung nach BVL - Kulturen und Schaderreger

Kultur(en)SchaderregerAufwandmenge(n)
Lein (§18)Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter, Einjährige einkeimblättrige Unkräuter 25 g/ha; Wasser: 150 bis 400 l/ha
AnwendungsverbotWiderruf der Zulassung am: 13.12.2017
von Amts wegen widerrufen
Aufbrauchfrist bis zum: 13.12.2017
Weitere Hinweise finden Sie hier
Anwendungsnr.004510-00/02-001
Wirkungs­bereich
Einsatzgebiet.
Anwendungs­bereich
Anwendungs­zeitpunkt
Max. Zahl BehandlungenMax. Zahl der Anwendungen je Befall: 1
Max. Zahl der Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungs­technik
Aufwandmengen 25 g/ha
Wasser: 150 bis 400 l/ha
Abstands­auflagen
Anwendungs­bestimmungen
Auflagen
Hinweise
WartezeitenFreiland, Lein: (Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.)
Winterroggen, TriticaleEinjährige zweikeimblättrige Unkräuter, Einjähriges Rispengras, Gemeiner Windhalm, Acker-Fuchsschwanz 25 g/ha; Wasser: 300 bis 400 l/ha
AnwendungsverbotWiderruf der Zulassung am: 13.12.2017
von Amts wegen widerrufen
Aufbrauchfrist bis zum: 13.12.2017
Weitere Hinweise finden Sie hier
Anwendungsnr.004510-00/01-001
Wirkungs­bereich
Einsatzgebiet.
Anwendungs­bereich
Anwendungs­zeitpunkt
Max. Zahl BehandlungenMax. Zahl der Anwendungen je Befall: 1
Max. Zahl der Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungs­technik
Aufwandmengen 25 g/ha
Wasser: 300 bis 400 l/ha
Abstands­auflagen
Anwendungs­bestimmungen
AuflagenWH916: In die Gebrauchsanleitung ist eine Zusammenstellung der Unkräuter aufzunehmen, die durch die Anwendung des Mittels gut, weniger gut und nicht ausreichend bekämpft werden, sowie eine Arten- und/oder Sortenliste der Kulturpflanzen, für die der jeweilige Mittelaufwand verträglich ist (Positivliste).
WP710: Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps möglich.
Hinweise
WartezeitenFreiland, Triticale: (Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.)
Freiland, Winterroggen: (Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.)
Winterroggen, TriticaleEinjährige zweikeimblättrige Unkräuter, Einjähriges Rispengras, Gemeiner Windhalm, Acker-Fuchsschwanz 25 g/ha; Wasser: 300 bis 400 l/ha
AnwendungsverbotWiderruf der Zulassung am: 13.12.2017
von Amts wegen widerrufen
Aufbrauchfrist bis zum: 13.12.2017
Weitere Hinweise finden Sie hier
Anwendungsnr.004510-00/01-002
Wirkungs­bereich
Einsatzgebiet.
Anwendungs­bereich
Anwendungs­zeitpunkt
Max. Zahl BehandlungenMax. Zahl der Anwendungen je Befall: 1
Max. Zahl der Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungs­technik
Aufwandmengen 25 g/ha
Wasser: 300 bis 400 l/ha
Abstands­auflagen
Anwendungs­bestimmungen
AuflagenWH916: In die Gebrauchsanleitung ist eine Zusammenstellung der Unkräuter aufzunehmen, die durch die Anwendung des Mittels gut, weniger gut und nicht ausreichend bekämpft werden, sowie eine Arten- und/oder Sortenliste der Kulturpflanzen, für die der jeweilige Mittelaufwand verträglich ist (Positivliste).
WP710: Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps möglich.
Hinweise
WartezeitenFreiland, Triticale: (Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.)
Freiland, Winterroggen: (Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.)
WinterweichweizenEinjährige zweikeimblättrige Unkräuter, Einjähriges Rispengras, Gemeiner Windhalm, Acker-Fuchsschwanz 25 g/ha; Wasser: 300 bis 400 l/ha
AnwendungsverbotWiderruf der Zulassung am: 13.12.2017
von Amts wegen widerrufen
Aufbrauchfrist bis zum: 13.12.2017
Weitere Hinweise finden Sie hier
Anwendungsnr.004510-00/00-001
Wirkungs­bereich
Einsatzgebiet.
Anwendungs­bereich
Anwendungs­zeitpunkt
Max. Zahl BehandlungenMax. Zahl der Anwendungen je Befall: 1
Max. Zahl der Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungs­technik
Aufwandmengen 25 g/ha
Wasser: 300 bis 400 l/ha
Abstands­auflagen
Anwendungs­bestimmungen
AuflagenWA706: Nur in bis Ende Oktober gedrilltem Winterweizen anwenden.
WH916: In die Gebrauchsanleitung ist eine Zusammenstellung der Unkräuter aufzunehmen, die durch die Anwendung des Mittels gut, weniger gut und nicht ausreichend bekämpft werden, sowie eine Arten- und/oder Sortenliste der Kulturpflanzen, für die der jeweilige Mittelaufwand verträglich ist (Positivliste).
WP710: Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps möglich.
Hinweise
WartezeitenFreiland, Winterweichweizen: (Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.)
WinterweichweizenEinjährige zweikeimblättrige Unkräuter, Einjähriges Rispengras, Gemeiner Windhalm, Acker-Fuchsschwanz 25 g/ha; Wasser: 300 bis 400 l/ha
AnwendungsverbotWiderruf der Zulassung am: 13.12.2017
von Amts wegen widerrufen
Aufbrauchfrist bis zum: 13.12.2017
Weitere Hinweise finden Sie hier
Anwendungsnr.004510-00/00-002
Wirkungs­bereich
Einsatzgebiet.
Anwendungs­bereich
Anwendungs­zeitpunkt
Max. Zahl BehandlungenMax. Zahl der Anwendungen je Befall: 1
Max. Zahl der Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungs­technik
Aufwandmengen 25 g/ha
Wasser: 300 bis 400 l/ha
Abstands­auflagen
Anwendungs­bestimmungen
AuflagenWA706: Nur in bis Ende Oktober gedrilltem Winterweizen anwenden.
WH916: In die Gebrauchsanleitung ist eine Zusammenstellung der Unkräuter aufzunehmen, die durch die Anwendung des Mittels gut, weniger gut und nicht ausreichend bekämpft werden, sowie eine Arten- und/oder Sortenliste der Kulturpflanzen, für die der jeweilige Mittelaufwand verträglich ist (Positivliste).
WP710: Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps möglich.
Hinweise
WartezeitenFreiland, Winterweichweizen: (Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.)
WinterweichweizenEinjährige zweikeimblättrige Unkräuter, Einjähriges Rispengras, Gemeiner Windhalm 25 g/ha; Wasser: 300 bis 400 l/ha
AnwendungsverbotWiderruf der Zulassung am: 13.12.2017
von Amts wegen widerrufen
Aufbrauchfrist bis zum: 13.12.2017
Weitere Hinweise finden Sie hier
Anwendungsnr.004510-00/00-003
Wirkungs­bereich
Einsatzgebiet.
Anwendungs­bereich
Anwendungs­zeitpunkt
Max. Zahl BehandlungenMax. Zahl der Anwendungen je Befall: 1
Max. Zahl der Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr: 1
Anwendungs­technik
Aufwandmengen 25 g/ha
Wasser: 300 bis 400 l/ha
Abstands­auflagen
Anwendungs­bestimmungen
AuflagenWH916: In die Gebrauchsanleitung ist eine Zusammenstellung der Unkräuter aufzunehmen, die durch die Anwendung des Mittels gut, weniger gut und nicht ausreichend bekämpft werden, sowie eine Arten- und/oder Sortenliste der Kulturpflanzen, für die der jeweilige Mittelaufwand verträglich ist (Positivliste).
WP720: Kein Nachbau von zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten sowie Winterraps.
WP734: Schäden an der Kulturpflanze möglich.
Hinweise
WartezeitenFreiland, Winterweichweizen: (Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.)

Sicherheits-
datenblätter
pdf

Anwendungshinweis: (Spiess-Urania Chemicals)Nachauflaufherbizid gegen Ungräser und Unkräuter in Winterweichweizen,
Winterroggen, Triticale und Lein.
Anwendung
Wirkungsweise
Ciral ist ein wasserdispergierbares Granulat zur Bekämpfung von Ackerfuchsschwanz*, Gemeinem
Windhalm* und einjährigen zweikeimblättrigen Unkräutern; ausgenommen Klettenlabkraut
in Winterweichweizen, Winterroggen und Triticale im Herbst sowie von Gemeinem
Windhalm*,
Einjährigem Rispengras und einjährigen zweikeimblättrigen Unkräutern;
ausgenommen
Klettenlabkraut in Winterweichweizen im Frühjahr im Nachauflaufverfahren.
Ciral ist zur Bekämpfung von einjährigen ein- und zweikeimblättrigen Unkräutern in Lein
(Öllein) genehmigt.
* = sensitive Biotypen
Ciral ist eine Kombination aus den Wirkstoffen Flupyrsulfuron Methyl und Metsulfuron Methyl. Die
beiden Wirkstoffe gehören zur Gruppe der Sulfonylharnstoffe, deren Wirkungsmechnismus
in
die Gruppe B der HRAC (Herbicide Resistence Action Committee)-Klassifizierung
eingestuft ist.
Beide Wirkstoffe wirken über Blatt und Boden und bekämpfen keimende und bereits aufgelaufene
Ungräser (Ackerfuchsschwanz und Windhalm) und wichtige Unkräuter. Der Absterbeprozess
kann sich über mehrere Wochen erstrecken. Während dieser Zeit sind die Ungräser/
-kräuter nicht mehr physiologisch aktiv und stellen somit keine Konkurrenz mehr für die
Kulturpflanze
dar.
Gebinde: , 100 Gramm (EAN 4014108304119), 500 Gramm (EAN 4014108304294)

Quellenangabe:
BUNDESAMT FÜR VERBRAUCHERSCHUTZ UND LEBENSMITTELSICHERHEIT (BVL) 2020.
Über den Internetauftritt des BVL (www.bvl.bund.de) ist das Pflanzenschutzmittelverzeichnis kostenfrei abrufbar unter http://www.bvl.bund.de/Pflanzenschutzmittel. Die Aktualisierung erfolgt monatlich.

xs

sm

md

lg

xl