Messe

Grüne Woche

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: None
Ort:
Berlin
Datum:
20.01.2023 — 29.01.2023
Seit 1926 international einzigartig

Gegründet im Berlin der Goldenen Zwanziger, ist sie einzigartig als internationale Ausstellung für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau.

Beliebt bei Verbrauchern und Fachbesuchern

Die IGW ist Ausgangspunkt für das Global Forum for Food and Agriculture (kurz GFFA). Hier treffen sich über 80 internationale Ministerien und Nahrungsmittelproduzenten und zeigen mit ihren Gemeinschaftsschauen, was die faszinierende Welt der Nahrungs- und Genussmittel zu bieten hat.

Tradition trifft Blick in die Zukunft

Wer seit 1926 besteht, weiß wie Traditionen gepflegt und gleichzeitig Innovationen, für das fortlaufende Bestehen, geschaffen werden. Bei uns gewinnen die Themen nachwachsende Rohstoffe, Bio, Gartenbau und der ländliche Raum der Zukunft immer weiter an Bedeutung. Kommen Sie also im Januar vorbei und genießen Sie die Grüne Woche mit uns.
Veranstalter / Ansprechpartner:
Klaudia Witt

Das könnte Sie auch interessieren

Verordnungsentwurf
Rückstandshöchstgehalte für zwei Neonikotinoide bald auf null
29.09.2022 — Die in der Europäischen Union geltenden Höchstgehalte für Rückstände der beiden neonikotinoiden Wirkstoffe Clothianidin und Thiamethoxam in importierten Agrarprodukten werden aller Voraussicht nach bald abgesenkt, und zwar "auf den niedrigsten Wert, der mit den neuesten Technologien gemessen werden kann". Das hat die EU-Kommission heute in Brüssel angekündigt.
Energiesicherungsnovelle
Baurechtliche Begrenzungen für Biogaserzeugung werden ausgesetzt
28.09.2022 — Die Koalition will die baurechtlichen Begrenzungen für die Biogaserzeugung bis 2024 aussetzen. Darauf haben sich SPD, Grüne und FDP in ihren Verhandlungen über eine Novelle des Energiesicherungsgesetzes verständigt. Wie aus Koalitionskreisen verlautete, soll zum einen die Kapazitätsgrenze für baurechtlich privilegierte Biogasanlagen im Außenbereich vorübergehend außer Kraft gesetzt werden.
Große Beutegreifer
EU-Agrarminister drängen auf flexiblere Anwendung der FFH-Richtlinie
27.09.2022 — Die Mehrheit der EU-Landwirtschaftsminister hat sich für eine Aktualisierung und flexiblere Anwendung der rund 30 Jahre alten Fauna-Flora-Habitat-(FFH)-Richtlinie im Umgang mit Beutegreifern wie dem Braunbären oder dem Wolf ausgesprochen. Auf großen Anklang war dazu beim heutigen Agrarrat in Brüssel eine Initiative Österreichs gestoßen, in der auf einen gesamteuropäischen Ansatz gepocht wurde.

xs

sm

md

lg

xl