Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Fleisch-Schnellwarnsystem

EU-Fleischverband lobt europäisches Schnellwarnsystem

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Das Europäische Schnellwarnsystem für Lebensmittel und Futtermittel (RASFF) ist von der Europäischen Vieh- und Fleischhandelsunion (UECBV) ausdrücklich gelobt worden. Wie UECBV-Generalsekretär Jean-Luc Mériaux gegenüber AGRA-EUROPE mit Blick auf die jüngsten Fälle von illegaler Schlachtung und Vermarktung kranker Rinder in Polen feststellte, hat das EU-System "effizient" funktioniert. Sobald die polnischen Behörden die entsprechenden Informationen übermittelt hätten, sei das betroffene Fleisch "schnell" vom Markt genommen worden.
Darüber hinaus hob Mériaux lobend hervor, dass die EU-Kommission die relevanten Schritte zur Koordinierung der Umsetzung der verschiedenen Maßnahmen in den Mitgliedsländern unternommen habe. Vor Ort in Polen werde von den zuständigen Behörden nun eine Überprüfung der betreffenden Kontrollen vorgenommen, um aus den Vorfällen gegebenenfalls Lehren für die Zukunft ziehen zu können. Der UECBV-Generalsekretär begrüßte auch die Ankündigung Polens, eine "24-Stunden-Überwachung" der Tiertransporte und Schlachthöfe einführen zu wollen sowie die Strafen für Verfehlungen zu verschärfen.


Ungeachtet der illegalen Schlachtungen in Polen betonte Mériaux, dass sich die Fleischbranche den hohen Standards beim Tierwohl als auch beim Verbraucherschutz in der EU „ohne Abstriche“ verpflichtet fühle. Bei den bekanntgewordenen Fällen sei klar gegen diese Gesetze verstoßen worden, kritisierte der UECBV-Generalsekretär.


In der vergangenen Woche waren tierschutzrechtliche Vergehen in einem Schlachthaus in der polnischen Woiwodschaft Masowien bekanntgeworden. Filmaufnahmen belegten, dass dort kranke Rinder widerrechtlich geschlachtet und verarbeitet worden sind. Nach Informationen der EU-Kommission ist das betreffende Fleisch nicht nur in Polen verkauft worden, sondern zudem in mehr als ein Dutzend anderer EU-Länder. Zu den Empfängerstaaten gehörte neben Frankreich, Spanien und Portugal auch Deutschland. AgE (05.02.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Pflanzenschutz
EU-Staaten stimmen für einheitliche Grundsätze zum Bienenschutz
21.07.2019 — Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben sich im Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel (SCoPAFF) mit qualifizierter Mehrheit für einheitliche Grundsätze bei der Bewertung der Risiken von Pflanzenschutzmitteln für Bienen ausgesprochen.
Afrikanische Schweinepest
Weitere polnische Agrarbetriebe betroffen
20.07.2019 — Die Kette von Infektionen mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in polnischen Agrarbetrieben reißt nicht ab und traf zuletzt wieder eine vergleichsweise große Herde. Die oberste Veterinärbehörde bestätigte gestern den 20. Seuchenfall bei Hausschweinen seit Jahresbeginn.
Brexit
No-deal-Szenario für deutsche Agrarbranche weniger schmerzhaft
15.07.2019 — Ein "harter" Ausstieg des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union wird sich auf die deutsche Agrarwirtschaft nicht so gravierend auswirken wie bislang angenommen. Zu dieser Einschätzung kommen Wissenschaftler des Thünen-Instituts (TI) nach neuesten Berechnungen.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Düngemittelrecht
Neue EU-Verordnung tritt am 15. Juli in Kraft
14.07.2019 — Die neue Düngeprodukte-Verordnung der Europäischen Union tritt Anfang nächster Woche in Kraft. Darauf hat der Industrieverband Agrar (IVA) heute in Frankfurt hingewiesen. Damit stünden den Anwendern und Produzenten von zukünftig CE-gekennzeichneten Düngemitteln große Änderungen bevor.

xs

sm

md

lg

xl