Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Fleisch-Schnellwarnsystem

EU-Fleischverband lobt europäisches Schnellwarnsystem

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Das Europäische Schnellwarnsystem für Lebensmittel und Futtermittel (RASFF) ist von der Europäischen Vieh- und Fleischhandelsunion (UECBV) ausdrücklich gelobt worden. Wie UECBV-Generalsekretär Jean-Luc Mériaux gegenüber AGRA-EUROPE mit Blick auf die jüngsten Fälle von illegaler Schlachtung und Vermarktung kranker Rinder in Polen feststellte, hat das EU-System "effizient" funktioniert. Sobald die polnischen Behörden die entsprechenden Informationen übermittelt hätten, sei das betroffene Fleisch "schnell" vom Markt genommen worden.
Darüber hinaus hob Mériaux lobend hervor, dass die EU-Kommission die relevanten Schritte zur Koordinierung der Umsetzung der verschiedenen Maßnahmen in den Mitgliedsländern unternommen habe. Vor Ort in Polen werde von den zuständigen Behörden nun eine Überprüfung der betreffenden Kontrollen vorgenommen, um aus den Vorfällen gegebenenfalls Lehren für die Zukunft ziehen zu können. Der UECBV-Generalsekretär begrüßte auch die Ankündigung Polens, eine "24-Stunden-Überwachung" der Tiertransporte und Schlachthöfe einführen zu wollen sowie die Strafen für Verfehlungen zu verschärfen.


Ungeachtet der illegalen Schlachtungen in Polen betonte Mériaux, dass sich die Fleischbranche den hohen Standards beim Tierwohl als auch beim Verbraucherschutz in der EU „ohne Abstriche“ verpflichtet fühle. Bei den bekanntgewordenen Fällen sei klar gegen diese Gesetze verstoßen worden, kritisierte der UECBV-Generalsekretär.


In der vergangenen Woche waren tierschutzrechtliche Vergehen in einem Schlachthaus in der polnischen Woiwodschaft Masowien bekanntgeworden. Filmaufnahmen belegten, dass dort kranke Rinder widerrechtlich geschlachtet und verarbeitet worden sind. Nach Informationen der EU-Kommission ist das betreffende Fleisch nicht nur in Polen verkauft worden, sondern zudem in mehr als ein Dutzend anderer EU-Länder. Zu den Empfängerstaaten gehörte neben Frankreich, Spanien und Portugal auch Deutschland. AgE (05.02.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Umweltschutz
Unterschiedlicher Ehrgeiz der Mitgliedstaaten beim Agrarumweltschutz
17.04.2019 — Zumindest "hinreichend hohe Ambitionen" hinsichtlich der zu verankernden Umwelt- und Klimaschutzelemente im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020 hat EU-Agrarkommissar Phil Hogan allen Mitgliedstaaten nach dem jüngsten Landwirtschaftsministertreffen attestieren können.
ASP
Viele Schweinehalter rechnen mit ASP-Verbreitung nach Deutschland
16.04.2019 — Viele der hiesigen Schweinehalter gehen offenbar nicht von einem dauerhaften Fernhalten der Afrikanischen Schweinepest (ASP) aus Deutschland aus. Bei einer nicht repräsentativen Umfrage der R+V Versicherung auf der Internetplattform www.raiffeisen.com schätzten 48 % der Umfrageteilnehmer das Einschleppungsrisiko für Deutschland als "eher hoch" bis "hoch" ein.
Gundsteuerreform
Agrarminister der Länder fordern aufkommensneutrale Grundsteuerreform
15.04.2019 — Eine Reform der Grundsteuer ohne negative Folgen für land- und forstwirtschaftliche Betriebe wollen die Länderagrarminister sicherstellen. Die Agrarministerkonferenz (AMK) sprach sich in Landau dafür aus, dass die Reform aufkommensneutral gestaltet werde und zu keinen finanziellen und bürokratischen Mehrbelastungen für die Land- und Forstwirtschaft führen dürfe.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Schweinefleisch
Deutschland klare Nummer eins im EU-Handel mit Schweinefleisch
13.04.2019 — Deutschland hat im vergangenen Jahr weniger Schweinefleisch in andere Mitgliedstaaten der Europäischen Union verkauft, ist aber mit Abstand der wichtigste Anbieter im Binnenmarkt geblieben.

xs

sm

md

lg

xl