Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Sauenbestand

EU-Sauenbestand sinkt auf historischen Tiefstand

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Viele Schweine- und insbesondere Sauenhalter in der Europäischen Union haben offenbar auf die niedrigen Preise im vergangenen Jahr reagiert und ihre Bestände abgestockt. Zudem hat die Afrikanische Schweinepest (ASP) in einigen Ländern die Bestände dezimiert. Laut aktuellen Daten des Statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) wurden zum Zähltermin im November beziehungsweise Dezember 2018 insgesamt 148,77 Millionen Schweine in den EU-Mitgliedstaaten gehalten; das waren 1,49 Millionen Stück oder 1,0 % weniger als zwölf Monate zuvor. Noch deutlicher ist die für die weitere Produktionsentwicklung wichtige Zahl der Zuchtsauen gesunken, nämlich um 359 000 Tiere oder 3,0 % auf 11,81 Millionen Stück. Das war der niedrigste Stand in diesem Jahrtausend.
Laut Bestandserhebung verzeichnete nur der EU-Mastschweinebestand im Vorjahresvergleich ein moderates Plus, und zwar von 0,6 % auf 61,2 Millionen Tiere. Bei den Ferkeln und Läufern bis 50 kg wurde dagegen ein Rückgang von 1,9 % auf 75,59 Millionen Stück festgestellt, so dass das Lebendangebot im Frühjahr 2019 kleiner als im Vorjahr ausfallen dürfte. Bei den Sauen nahm der Bestand an tragenden Tieren um 2,6 % auf 8,07 Millionen Stück ab, bei den nicht gedeckten Tieren um 3,8 % auf 3,73 Millionen, wobei sich jeweils die Zahl der Jungsauen um mehr als 5 % verringert hat. In einer ersten Schätzung war der Dachverband der dänischen Agrar- und Ernährungswirtschaft (L&F) davon ausgegangen, dass die EU-Schweineproduktion in diesem Jahr zwischen 1 % und 2 % rückläufig sein wird.
In lediglich sechs EU-Ländern ist der Erhebung zufolge der Schweinebestand gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Darunter war Spanien mit einem Plus von 3,9 % auf 31,15 Millionen Schweine. In Großbritannien, Belgien, Portugal, Schweden und Frankreich wurden zwischen 0,7 % und 2,7 % mehr Tiere gehalten. In Deutschland war die Schweinepopulation dagegen um 4,1 % auf 26,44 Millionen Tiere rückläufig. Noch stärker wurde die Haltung in den von der ASP betroffenen Ländern Polen und Rumänien eingeschränkt, nämlich um 7,4 % beziehungsweise 8,7 %. Dort kam es auch zu einem massiven Abbau der Sauenherde. In Rumänien ging die Zahl der Muttertiere um 8,6 % auf 320 000 Stück zurück, in Polen sogar um 18,0 % auf 745 000 Tiere. Zudem wurde für die Niederlande ein Minus von 9,0 % auf 970 000 Sauen ausgewiesen. AgE (26.02.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Agrarhandel
EU exportiert mehr Milchprodukte
18.08.2019 — Die Ausfuhren von Milcherzeugnissen aus der Europäischen Union sind im ersten Halbjahr 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum meist gestiegen.
Mehrwertsteuerpauschalierung
Geltende Regelung laut Bundesfinanzministerium mit EU-Recht vereinbar
12.08.2019 — Das Bundesfinanzministerium hält die aktuelle Regelung zur Mehrwertsteuerpauschalierung für Landwirte mit dem bestehenden EU-Recht für vereinbar.
Afrikanische Schweinepest
FAO warnt vor Seuchenzug in Asien
11.08.2019 — Vor einem Jahr ist erstmals die Afrikanische Schweinepest (ASP) in einem chinesischen Nutzschweinebestand nachgewiesen worden; seitdem hat sich die hochansteckende Tierseuche in fünf weitere Länder der Region verbreitet.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Fleischsteuer
Thünen-Präsident empfiehlt Grundsatzdiskussion
09.08.2019 — In der Diskussion um eine Fleischsteuer hat der Präsident des Thünen-Instituts (TI), Prof. Folkhard Isermeyer, empfohlen, stattdessen zunächst eine Grundsatzdiskussion über die Entwicklung der deutschen Tierhaltung zu führen. "Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer wird kein Schwein glücklicher machen", erklärte Isermeyer heute.

xs

sm

md

lg

xl