Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Wolf-Debatte

Schäfer beklagen Stillstand im Bundestag beim Thema Wolf

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die pauschale Ablehnung sämtlicher Oppositionsanträge zum Umgang mit dem Wolf im Bundestag stößt bei den Schäfern auf scharfe Kritik. Der Vorsitzende der Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände (VDL), Jürgen Lückhoff, zeigte sich gegenüber AGRA-EUROPE von dem am vergangenen Donnerstag im Plenum deutlich gewordenen Widerstand der Regierungsfraktionen gegen eine Neubewertung des Schutzstatus für den Wolf enttäuscht.
Lückhoff wirft insbesondere der SPD-Bundestagsfraktion und dem von der SPD geführten Bundesumweltministerium einen fehlenden Willen zur Umsetzung der entsprechenden Koalitionsvereinbarung vor. Die Bundesregierung habe eine gute Gelegenheit gehabt, sich für eine Änderung der Berner Konvention und die Umwidmung des Wolfes von „streng geschützt“ in „geschützt“ zu unterstützen, habe das Problem aber lieber vertagt.
Der VDL-Vorsitzende weist darauf hin, dass die Aufnahme des Wolfes ins Jagdrecht inzwischen sowohl von der Schafhaltung als auch von den Jägern gefordert werde. Mit diesem Schritt würde ein sicherer und rechtmäßiger Umgang mit den zu entnehmenden Wölfen gewährleistet. Wenn aber stattdessen ein Fütterungsverbot als vordringliche Maßnahme gefordert werde, frage man sich, ob einige den Ernst der Situation für die Tierhalter immer noch nicht erkannt hätten.
Lückhoff stellt gleichzeitig klar, dass es nicht darum gehe, den Wolf wieder auszurotten. Angestrebt werde vielmehr die Koexistenz von Weidetieren und Beutegreifer. Bei annähernd 1 000 Wölfen in Deutschland sei es dringend erforderlich, den Erhaltungszustand des Raubtiers und gegebenenfalls die Vorgaben internationaler, europäischer, bundes- und landesrechtlicher Rechtsvorschriften zu prüfen sowie der heutigen und künftigen Situation anzupassen.
Der Vorstand des Fördervereins der Deutschen Schafhaltung (FDS), Wendelin Schmücker, bezeichnete es als „verantwortungslos“, angesichts immer gravierenderer Schäden an Nutztieren auf ein „aktives Wolfsmanagement“ zu verzichten. An dieser führt nach seiner Überzeugung kein Weg mehr vorbei. Dabei setzt Schmücker auf das wildökologische Raumplanungskonzept des Deutschen Jagdverbandes (DJV) mit Wolfausschlussarealen. AgE (26.02.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Digitale Landwirtschaft
Klöckner gibt Machbarkeitsstudie zu staatlichen Datenplattformen in Auftrag
07.08.2019 — Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie will Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner prüfen lassen, wie die digitale und nachhaltige Landwirtschaft mit staatlichen Datenplattformen unterstützt werden kann. Im Rahmen der Studie, mit der das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering in Kaiserslautern beauftragt wurde,
Share Deals
Bundeslandwirtschaftsministerium für schärfere Neuregelung
02.08.2019 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium will im weiteren parlamentarischen Verfahren zur Neuregelung der "Share Deals" beim Transfer von Grundstücken noch auf schärfere Bestimmungen drängen. Dabei wird es nach Aussage einer Ministeriumssprecherin entscheidend darauf ankommen, ob es gelingt, die Finanzminister von weitergehenden Lösungen zu überzeugen
Strukturschwache Regionen
Klöckner erhöht Fördersatz für Dörfer und ländliche Räume
01.08.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat mit ihren Länderkollegen konkrete Fördermaßnahmen für strukturschwache ländliche Räume und Dörfer beschlossen. Wie das Agrarressort heute mitteilte, können in finanzschwachen Kommunen ab sofort die Fördersätze um bis zu 20 Prozentpunkte angehoben werden.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Glyphosatdebatte
Bundesregierung will "Lösung zu Glyphosat" bis September vorlegen
28.06.2019 — Die Bundesregierung will spätestens im September "eine Lösung präsentieren", was die Zulassung von Schädlingsbekämpfungsmitteln und auch Glyphosat angeht. Das hat Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel gestern bei der Befragung der Bundesregierung auf Anfrage des Grünen-Abgeordneten Harald Ebner angekündigt.

xs

sm

md

lg

xl