Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Wolf-Debatte

Schäfer beklagen Stillstand im Bundestag beim Thema Wolf

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Die pauschale Ablehnung sämtlicher Oppositionsanträge zum Umgang mit dem Wolf im Bundestag stößt bei den Schäfern auf scharfe Kritik. Der Vorsitzende der Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände (VDL), Jürgen Lückhoff, zeigte sich gegenüber AGRA-EUROPE von dem am vergangenen Donnerstag im Plenum deutlich gewordenen Widerstand der Regierungsfraktionen gegen eine Neubewertung des Schutzstatus für den Wolf enttäuscht.
Lückhoff wirft insbesondere der SPD-Bundestagsfraktion und dem von der SPD geführten Bundesumweltministerium einen fehlenden Willen zur Umsetzung der entsprechenden Koalitionsvereinbarung vor. Die Bundesregierung habe eine gute Gelegenheit gehabt, sich für eine Änderung der Berner Konvention und die Umwidmung des Wolfes von „streng geschützt“ in „geschützt“ zu unterstützen, habe das Problem aber lieber vertagt.
Der VDL-Vorsitzende weist darauf hin, dass die Aufnahme des Wolfes ins Jagdrecht inzwischen sowohl von der Schafhaltung als auch von den Jägern gefordert werde. Mit diesem Schritt würde ein sicherer und rechtmäßiger Umgang mit den zu entnehmenden Wölfen gewährleistet. Wenn aber stattdessen ein Fütterungsverbot als vordringliche Maßnahme gefordert werde, frage man sich, ob einige den Ernst der Situation für die Tierhalter immer noch nicht erkannt hätten.
Lückhoff stellt gleichzeitig klar, dass es nicht darum gehe, den Wolf wieder auszurotten. Angestrebt werde vielmehr die Koexistenz von Weidetieren und Beutegreifer. Bei annähernd 1 000 Wölfen in Deutschland sei es dringend erforderlich, den Erhaltungszustand des Raubtiers und gegebenenfalls die Vorgaben internationaler, europäischer, bundes- und landesrechtlicher Rechtsvorschriften zu prüfen sowie der heutigen und künftigen Situation anzupassen.
Der Vorstand des Fördervereins der Deutschen Schafhaltung (FDS), Wendelin Schmücker, bezeichnete es als „verantwortungslos“, angesichts immer gravierenderer Schäden an Nutztieren auf ein „aktives Wolfsmanagement“ zu verzichten. An dieser führt nach seiner Überzeugung kein Weg mehr vorbei. Dabei setzt Schmücker auf das wildökologische Raumplanungskonzept des Deutschen Jagdverbandes (DJV) mit Wolfausschlussarealen. AgE (26.02.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Agrarhaushalt
Bundesagrarhaushalt vor erneuter Aufstockung
13.03.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner geht für 2020 von einer weiteren Aufstockung des Haushaltes ihres Ressorts aus. Sie rechne mit einer nochmaligen Erhöhung auf 6,5 Mrd Euro, sagte die Ministerin heute gegenüber Journalisten in Berlin.
Wolf
Bayerischer Aktionsplan soll Koexistenz von Wolf und Weidetieren sichern
11.03.2019 — Mit ihrem weiterentwickelten "Aktionsplan Wolf" will die bayerische Landesregierung die Koexistenz von Weidetieren und dem Beutegreifer sicherstellen, ohne dass dessen Schutz in Frage gestellt wird. Entnahmen sollen unter bestimmten Umständen möglich sein.
Artenschutz
Rukwied und Hauk: Artenschutz ist gesamtgesellschaftliche Aufgabe
06.03.2019 — Der Natur- und Artenschutz muss als eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe betrachtet werden, bei der die Landwirtschaft ihren Teil zur Lösung beiträgt. Diese Auffassung hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied,
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
01.06.2018 — Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Wolfabschuss
Verhaltene Reaktion auf Schulzes Vorstoß zum Umgang mit auffälligen Wölfe
05.03.2019 — Nach dem Vorstoß von Bundesumweltministerin Svenja Schulze zum erleichterten Abschuss von auffälligen Wölfen wollen sowohl Landespolitiker als auch Branchenverbände Taten sehen.

xs

sm

md

lg

xl